Chinesischer Dissident Wu verlangt von Schweiz Druck auf sein Land
Schweiz soll in Peking Druck machen
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 23:05 Uhr

Genf - Die Schweiz soll bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit China die Einhaltung der Menschenrechte durch das kommunistische Land einfordern. Der chinesische Dissident Harry Wu verlangte von der Schweiz, Druck aufzusetzen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz befinde sich in guter wirtschaftlicher Verfassung. «Sie solle sich deshalb nicht nur um die aus dem Ausland bezogenen Waren kümmern, sondern auch um die Menschen, die diese Waren herstellen», erklärte Wu am Montag im Schweizer Presseclub in Genf.

Die Schweiz müsse Druck aufsetzen und ihre Bedenken zu den Arbeitsbedingungen, den ethnischen Minderheiten und der Religionsfreiheit in China ausdrücken. Die chinesischen Behörden wehrten sich zwar noch immer gegen Kritik von Aussen, doch nach und nach würden sie empfänglicher dafür.

Laut Wu bestehen in China noch bis zu 1000 Arbeitslager mit gesamthaft drei bis fünf Millionen Gefangenen. In diesen Lagern würden alle möglichen Produkte gefertigt, einige von ihnen gelangten anschliessend in den Export.

«In China spielen sich auch viele Menschenrechtsverletzungen ab», erklärte der in China geborene Dissident, der über die US-Staatsbürgerschaft verfügt. Dazu zählt er erzwungene Abtreibungen und Sterilisierungen wie auch die mehr als tausend Hinrichtungen, die im Reich der Mitte jährlich stattfinden. Gegen diese müsse vorgegangen werden.

Unterstützung von Schweizer NGOs

Vier Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterstützen Wus Forderung: Alliance Sud, die Erklärung von Bern, die Gesellschaft für bedrohte Völker sowie die Gesellschaft für die schweizerisch-tibetische Freundschaft.

Zusammen verlangen sie von der Schweiz, dass sie das Thema Menschenrechte ins Zentrum der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit China stellt. Sie befürchten indes, dass keine einzige Klausel zu diesem Thema im Abkommen erwähnt wird.

Begonnen hatten die Gespräche im Januar 2011, und nach sechs durchgeführten Verhandlungsrunden könnte das Abkommen nun Ende 2012 unter Dach und Fach stehen. Was die Schweizer NGOs an den derzeitigen Verhältnissen in China besonders bemängeln, ist das Fehlen der Gewerkschaftsfreiheit, die Zwangsarbeit sowie Verstösse gegen Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der chinesische Menschenrechtsaktivist Harry Wu ist tot. Wu starb am Dienstag im Alter von 79 ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: «Es braucht sicher noch eine neunte Verhandlungsrunde, die in den nächsten zwei bis drei Monaten stattfinden sollte.»
Bern - Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen ... mehr lesen
Genf - Während einer Debatte des UNO-Menschenrechtsrates am Montag in Genf hat die Schweiz die USA, Russland und China kritisiert. Zudem gab sie ihrer Besorgnis ... mehr lesen
Sorge über die in China stetig steigende Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen.
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt.»
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur ...
Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen  Berlin/Stuttgart - Deutschland und Frankreich drängen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen für Syrien in Genf. Das erklärten die Aussenminister beider Staaten am Mittwoch in Berlin. 
Erneute Angriffe in Aleppo Aleppo - Bei Luft- und Raketenangriffen sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mehr wie 20 Menschen getötet worden - ...
Aleppo ist trotz Waffenstillstand immer wieder Ziel von Angriffen.
Fairness-Mechanismus - 250'000 Euro pro Flüchtling  Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus ...  
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Brüssel: Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat die EU-Kommission den Weg für eine Verlängerung der ...
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Brüssel empfiehlt Visa-Freiheit für Türkei Brüssel - Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für ...
Ungarisches Gericht ermöglicht Referendum über EU-Flüchtlingsquote Budapest - Das Oberste Gericht in Budapest hat grünes ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten