Schweiz soll in Peking Druck machen
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 23:05 Uhr

Genf - Die Schweiz soll bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit China die Einhaltung der Menschenrechte durch das kommunistische Land einfordern. Der chinesische Dissident Harry Wu verlangte von der Schweiz, Druck aufzusetzen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz befinde sich in guter wirtschaftlicher Verfassung. «Sie solle sich deshalb nicht nur um die aus dem Ausland bezogenen Waren kümmern, sondern auch um die Menschen, die diese Waren herstellen», erklärte Wu am Montag im Schweizer Presseclub in Genf.

Die Schweiz müsse Druck aufsetzen und ihre Bedenken zu den Arbeitsbedingungen, den ethnischen Minderheiten und der Religionsfreiheit in China ausdrücken. Die chinesischen Behörden wehrten sich zwar noch immer gegen Kritik von Aussen, doch nach und nach würden sie empfänglicher dafür.

Laut Wu bestehen in China noch bis zu 1000 Arbeitslager mit gesamthaft drei bis fünf Millionen Gefangenen. In diesen Lagern würden alle möglichen Produkte gefertigt, einige von ihnen gelangten anschliessend in den Export.

«In China spielen sich auch viele Menschenrechtsverletzungen ab», erklärte der in China geborene Dissident, der über die US-Staatsbürgerschaft verfügt. Dazu zählt er erzwungene Abtreibungen und Sterilisierungen wie auch die mehr als tausend Hinrichtungen, die im Reich der Mitte jährlich stattfinden. Gegen diese müsse vorgegangen werden.

Unterstützung von Schweizer NGOs

Vier Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterstützen Wus Forderung: Alliance Sud, die Erklärung von Bern, die Gesellschaft für bedrohte Völker sowie die Gesellschaft für die schweizerisch-tibetische Freundschaft.

Zusammen verlangen sie von der Schweiz, dass sie das Thema Menschenrechte ins Zentrum der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit China stellt. Sie befürchten indes, dass keine einzige Klausel zu diesem Thema im Abkommen erwähnt wird.

Begonnen hatten die Gespräche im Januar 2011, und nach sechs durchgeführten Verhandlungsrunden könnte das Abkommen nun Ende 2012 unter Dach und Fach stehen. Was die Schweizer NGOs an den derzeitigen Verhältnissen in China besonders bemängeln, ist das Fehlen der Gewerkschaftsfreiheit, die Zwangsarbeit sowie Verstösse gegen Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China sind gemäss Bundesrat ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: «Es braucht sicher noch eine neunte Verhandlungsrunde, die in den nächsten zwei bis drei Monaten stattfinden sollte.»
Die Not der Menschen im Irak ist gross - auch Kinder leiden.
Die Not der Menschen im Irak ist gross - ...
Spendenaufruf  New York - Für die notleidenden Menschen im Irak erbitten die Vereinten Nationen 2,2 Milliarden Dollar (2,1 Mrd. Franken) an Spenden von ihren Mitgliedsländern. Der nicht bindende Spendenaufruf ging am Donnerstag an die 193 Mitgliedsländer. Laut UNO sind im Irak 5,2 Millionen Menschen in Not. 
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken Die Hilfsmassnahmen von World Vision erreichen rund 700'000 Notleidende ...
Flüchtlingzahlen steigen weiter an Die Gewalt im Nordirak und in Syrien treibt täglich tausende Menschen in die Flucht. ...
Flüchtlinge im Irak: Es fehlt am Nötigsten Tausende Flüchtlingsfamilien im Nordirak leben unter schwierigsten Umständen in ...
Glückskette ruft zu Spenden für Nahost-Krisen auf Zürich - Die Glückskette ruft zu Spenden für die Krisengebiete im Nahen ...
Unübersichtliche Lage in Kobane  Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die ...  
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Syrien einreisen Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep ...
USA versorgt Kurden in Kobane mit Waffen Washington - US-Flugzeuge haben erstmals Waffen für die kurdischen Kämpfer gegen ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... heute 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 11
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... heute 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... gestern 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... gestern 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Die... Damen sind oftmals so von dem Schwachsinn der Islamisten vereinnahmt, ... Mi, 22.10.14 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... Di, 21.10.14 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... Di, 21.10.14 08:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten