Militärmanöver in Südkorea angekündigt
Südkorea: Militärmanöver trotz Drohung aus dem Norden
publiziert: Samstag, 18. Dez 2010 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Dez 2010 / 11:14 Uhr
Südkoreanisches Artilleriemanöver im umstrittenen Grenzgebiet der beiden verfeindeten Staaten geplant.
Südkoreanisches Artilleriemanöver im umstrittenen Grenzgebiet der beiden verfeindeten Staaten geplant.

Seoul - Auf der koreanischen Halbinsel ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Südkorea will trotz nordkoreanischer Drohungen an einem geplanten Artilleriemanöver mit scharfer Munition in den umstrittenen Gewässern vor der Insel Yeonpyeong festhalten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Streitkräfte seien vorbereitet, auf jedwede Provokation zu reagieren, erklärte am Samstag ein Vertreter des südkoreanischen Generalstabs. Am Wochenende werde es aufgrund des schlechten Wetters aber vermutlich keine Übungen geben. Das Manöver sei nun für Dienstag geplant.

Nordkorea hatte am Freitag vor dem geplanten Manöver gewarnt und gedroht, «Intensität und Umfang» eines potenziellen Gegenschlags würden schlimmer ausfallen als bei dem Angriff vor einem Monat.

Vergrösserung der Spannungen befürchtet

Unterstützung erhielt Nordkorea aus China und Russland, die sich besorgt wegen des Manövers äusserten. Es sei eine weitere Vergrösserung der Spannungen zwischen beiden koreanischen Staaten zu befürchten. Die USA hingegen erklärten, Südkorea habe ein Recht auf die Militärübung.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte auf einer Pressekonferenz in New York am Freitag (Ortszeit), er sei «zunehmend beunruhigt» über die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Nordkorea forderte zur Zurückhaltung auf.

Ein vergleichbares Manöver hatten die nordkoreanischen Streitkräfte am 23. November zum Anlass genommen, die rund elf Kilometer vor der nordkoreanischen Küste gelegene Insel mit Granaten zu beschiessen. Dabei kamen vier Menschen ums Leben.

Es war der erste Angriff Nordkoreas auf von Zivilisten bewohnte Gebiete seit dem Ende des Koreakriegs 1953. Vorbereitungen auf eine Evakuierung der Insel gab es offenbar nicht. Auf Yeonpyeong leben derzeit rund 300 Menschen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul/New York - Südkorea hat seine von Nordkorea scharf kritisierte ... mehr lesen
Südkoreanische Streitkräfte.
Der hochrangige chinesische Diplomat Dai Bingguo hat angeblich Kim Jong II getroffen.
Peking - China und Nordkorea ... mehr lesen
Seoul - Das nordkoreanische Militär hat erneut eine Reihe von Artilleriegeschossen ... mehr lesen
Das nordkoreanische Militär hat erneut eine Reihe von Artilleriegeschossen abgefeuert.
Seoul - Acht Tage nach dem Angriff Nordkoreas auf eine südkoreanische Insel haben die Streitkräfte der USA und Südkoreas ihre gemeinsamen Manöver im Gelben Meer beendet. Besondere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten