Humanitäre Hilfe
UNO bittet um 166 Millionen Dollar für Libyen
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 06:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 08:30 Uhr
Die UNO hat die internationale Gemeinschaft um 165,5 Millionen Dollar für Libyen gebeten.
Die UNO hat die internationale Gemeinschaft um 165,5 Millionen Dollar für Libyen gebeten.

Tunis - Die Vereinten Nationen haben die internationale Gemeinschaft für das kommende Jahr um 165,5 Millionen Dollar für die notleidende Bevölkerung in Libyen gebeten. UNO-Nothilfekoordinator Ali al-Zaatari forderte zudem eine humanitäre Waffenruhe und Hilfskorridore.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn wir diese Summe nicht erhalten, die bescheiden im Vergleich zu dem ist, was etwa für Rüstung ausgegeben wird, müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die humanitäre Krise verschlimmert», sagte der UNO-Nothilfekoordinator für Libyen, Ali al-Zaatari, am Mittwoch in der tunesischen Hauptstadt Tunis. «Wir rufen die Welt auf, ihre Hand den leidenden Menschen in Libyen zu reichen.»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, das Geld werde für Trinkwasser, Kanalisation, Impfstoffe und andere Medikamente benötigt. Demnach leiden 1,3 Millionen Libyer unter Mangelernährung.

Chaos und Gewalt

Laut dem UNO-Büro für die Koordinierung Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) benötigen 2,44 der 6,3 Millionen Einwohner Schutz und humanitäre Hilfe. Besonders betroffen sind Binnenvertriebene, Flüchtlinge und Menschen, die in umkämpften Gebieten leben.

Im nordafrikanischen Land herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Rivalisierende Milizen kämpfen um die Kontrolle der Städte, während zwei Parlamente und Regierungen jeweils die Macht für sich beanspruchen.

Ein unter UNO-Vermittlung ausgearbeiteter Friedensplan wurde bisher nicht umgesetzt, doch einigten sich die beiden Regierungen am Wochenende auf ein Abkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung vorsieht.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Libyen erlebt einen historischen Tag.
Skhirat - Nach einem mehr als ... mehr lesen
Tripolis/Tobruk - Die Konfliktparteien in Libyen haben sich überraschend auf einen ... mehr lesen
Vier Jahre nach dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi kämpfen in Libyen schwer bewaffnete Milizen um die Macht. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten