Schweiz, EU und USA stocken ihre Hilfsbudgets auf
UNO braucht für Syrien über eine Milliarde
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 15:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 21:57 Uhr
Jeder fünfte Mensch in Syrien ist auf fremde Hilfe angewiesen.
Jeder fünfte Mensch in Syrien ist auf fremde Hilfe angewiesen.

Bern/Brüssel/Genf - Für die Hilfe an die unter dem Bürgerkrieg in Syrien leidenden Menschen sind nach Angaben der UNO weit über eine Milliarde Dollar nötig. Am Vorabend einer internationalen Geberkonferenz in Kuwait haben die Schweiz, die EU und die USA ihre Hilfsbudgets aufgestockt.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wie Manuel Bessler, Delegierter des Bundesrates für Humanitäre Hilfe, am Dienstag sagte, ist es das erste Mal, dass die UNO einen solch gigantischen Appell für eine so kurze Zeit erlassen habe. Mit dem Geld soll die humanitäre Hilfe in Syrien und seinen Nachbarländern bis im Juli sichergestellt werden.

Bessler sprach von einer menschlichen Tragödie sondergleichen, zumal sich der Syrien-Konflikt in dicht besiedelten Regionen abspiele und in der Region Winter herrsche. Vier Millionen Menschen seien zum Überleben auf humanitäre Hilfe angewiesen, das sei jeder fünfte Mensch in Syrien.

Es gebe zwei Millionen Binnenflüchtlinge, drei Viertel von ihnen müssten um ihre tägliche Nahrung bangen. Über 700'000 Menschen sind nach den jüngsten Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in die Nachbarländer geflüchtet, Tendenz steigend.

Ausserordentlich deprimierend sei dabei, dass sich am Horizont nicht einmal der Ansatz einer Lösung des Konfliktes abzeichne und es für die politischen Probleme keine humanitäre Lösung gebe.

In Kuwait wolle die Schweiz einen Beitrag in der Höhe von zehn Millionen Franken bekanntgeben. Es gebe drei Schwerpunkte: Geld- und Sachbeiträge für humanitäre Organisationen wie das IKRK, die verschiedenen UNO-Organisationen sowie Nichtregierungsorganisationen und lokale Hilfswerke in Syrien. Daneben sei direkte Hilfe für Flüchtlinge entlang den Grenzen zu Syrien und die Entsendung von Experten in die Region vorgesehen.

EU und USA stocken ebenfalls auf

Auch die EU stockte ihre Hilfe am Vorabend der Kuwait-Konferenz um 100 Millionen Euro auf. Wie die Schweiz will auch Brüssel das Geld primär über die grossen Hilfsorganisationen einsetzen.

EU-Kommissarin Kristalina Georgieva beschrieb in Brüssel die Lage für die Menschen im Konfliktgebiet ebenfalls als dramatisch. Die Finanzierung sei der Schlüssel, damit sich die Krise nicht weiter zuspitze.

Die USA erhöhten im Vorfeld des Gipfels ihre Hilfsgelder ebenfalls um 155 Millionen auf 365 Millionen Dollar. Laut US-Präsident Barack Obama soll das Geld für warme Kleidung, Medikamente, Mehl, Weizen, Decken, Stiefel und Öfen eingesetzt werden.

Die Vereinten Nationen hatten am Montag wegen fehlenden Geldes gewarnt, die Lebensmittelhilfe für hunderttausende Syrer kürzen zu müssen. Dies sei schon in den letzten Wochen geschehen, gab das UNO-Büro zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in New York an. In Kuwait will OCHA für die Hilfe in Syrien einen halbe Milliarde und für die Hilfe in den Nachbarländern eine Milliarde Dollar zusammenbringen.

Neue Gräueltaten

Am Dienstag gab es erneut Berichte über Gräueltaten im Konflikt zwischen dem Regime von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition. In der nordwestsyrischen Metropole Aleppo sind laut Aktivisten Dutzende Menschen durch Kopfschüsse hingerichtet worden.

Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden in einem Fluss im Viertel Bustan al-Kasr mindestens 65 Männerleichen entdeckt. Einige von ihnen sind die Hände auf den Rücken gefesselt. Die Beobachtungsstelle mit Sitz in London stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der ... mehr lesen
Assads Truppen wird eine der schlimmsten Massenexekutionen seit Beginn des Konflikts vorgeworfen.(Symbolbild)
Das IKRK hat sein Budget für 2013 in Syrien auf 53 Millionen Franken verdoppelt.
Genf - Die Lage in Syrien ist nach ... mehr lesen
Damaskus - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) will seine ... mehr lesen
Viele Syrer sind auf der Flucht. (Archivbild)
Insgesamt seien in der Region Homs 700'000 Menschen ernsthaft vom Konflikt betroffen, fast jede dritte Person sei vertrieben worden.
Genf/Tel Aviv/Amman - In der syrischen Region Homs sind nach Angaben der UNO derzeit rund 420'000 Menschen dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Hälfte davon seien Kinder, ... mehr lesen
Washington - Der von syrischen ... mehr lesen 2
Kampfjets hätten nahe der Hauptstadt Damaskus einen Konvoi bombardiert. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zudem halten sich rund 700'000 syrische Flüchtlinge in Nachbarländern auf.
Kuwait-Stadt - Mit mehr als 1,5 ... mehr lesen 1
New York - Der internationale ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi hat ein düsteres Bild der Lage in dem Bürgerkriegsland gezeichnet.
Damaskus/Amman - Nach Luftangriffen in mehreren syrischen Provinzen ist die Zahl der Flüchtlinge im Nachbarland Jordanien dramatisch angestiegen. In den vergangenen vier Tagen seien mehr als 24'000 Syrer über die Grenze gekommen. Unter ihnen seien etwa 9000 Kranke und Verletzte. mehr lesen 
Die Menschen brauchen dringend Unterstützung bei der Landwirtschaft.
Rom - Der Konflikt in Syrien hat ... mehr lesen
Damaskus - Zur Überprüfung der ... mehr lesen
Gefechte in der Nähe des internationalen Flughafens von Damaskus (Symbolbild)
Wieso........
........ liquidieren? Um nachher einen Gottesstaat zu errichten?
Assad Regime
Dieses Geld würde für eine Liquidierung des Regimes 10x reichen.......
Die...
Mitgliedsländer der UNO werden diese "über eine Milliarde Dollar" bestimmt schnell zusammengebracht haben. Sollten beim Auftreiben des Geldes Probleme auftreten, empfiehlt es sich der UNO, bei der CH und ihrem jährlichen milliardenschweren Asylunwesen abzuschauen.
Immerhin handelt es sich hier um 700.000 Flüchtlinge und nicht ca. 30.000 wie in der CH. Wenigstens entblösst der Vergleich das CH-Asylunwesen erneut schonungslos.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten