Verhasste Alternative
publiziert: Montag, 13. Nov 2006 / 11:23 Uhr

6 Meldungen im Zusammenhang
In Deutschland räumt die Polizei den Weg für Atomabfälle frei und in diesem Jahr wurde der traurige Jahrestag des Tschernobyl-Desasters begangen. In der Schweiz besteht weiterhin das Moratorium gegen AKW's und in der Bevölkerung findet sich nur eine Minderheit, die für Atomstrom zu haben ist.

Noch herrscht eine allgemeine Sorglosigkeit, geht jeder davon aus, dass der Strom einfach aus der Steckdose kommt. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Bereits jetzt hängt die Schweiz von Stromimporten aus Frankreich ab, Importe, welche zum grössten Teil aus AKW's stammen. Doch die Verträge werden auslaufen und der Strombedarf im ganzen europäischen Raum wird massiv steigen. Die Stromausfälle, die es in letzter Zeit in Europa gab, sind dabei ein Vorgeschmack auf das, was auf uns zukommen könnte.

Es tönt wie ein Horrorszenario (und wird von vielen auch als solches hingestellt), aber man stelle sich mal vor, an Werktagen im Winter würde der Strom in Haushalten am morgen für 2 Stunden abgestellt, weil die Industrie diesen dringender braucht. Und am Mittag würden die Fabriken pausieren müssen, weil die Gastrobetriebe und Haushalte nun wieder Strom brauchen dürften. Am Abend wären all jene gut dran, deren Fernseher auch mit Batterien funktioniert. Die hohen Strompreise würden es zudem Menschen mit niedrigem Einkommen schwer machen, ihre Rechnungen zu bezahlen. Immer wieder werden Rentner und Kinder erfroren in ihren Wohnungen gefunden. Wer hingegen genug Geld hat, kauft sich Premium-Strom-Abos, wo man gegen heftige Aufpreise mit Sicherheit immer Licht in die Hütte bekommt.

Kann es soweit kommen? Aber sicher kann es das. Elektrische Energie kann nicht durch Befehl herangeschafft werden. Es braucht Kraftwerke dazu. Und das ist der Haken

Denn was für Möglichkeiten haben wir da?

Mehr Wasserkraftwerke? Bereits die Absicht, eine Staumauer höher zu machen, wie am Grimsel, löst eine Protestwelle aus. Neue Stauseen anlegen zu wollen, ist fast hoffnungslos. Kleinkraftwerke zu modernisieren bringt zwar etwas, aber das sind nur Pflästerchen, die einige Quartiere mit Strom versorgen können.

Thermische Kraftwerke? Natürlich, man kann Kohle, Gas oder Öl verbrennen und mit der Abwärme noch Quartiere Heizen. Allein, wie sicher ist die Versorgung mit diesen Energieträgern? Trauen wir Russland als Energielieferanten? Der letzte Winter liess grosse Zweifel daran aufkommen, dass Verträge für Putin wichtiger als gute Gelegenheiten sind.

Zudem erzeugen solche Kraftwerke viel CO2, ein Klimagas, dessen Ausstoss wir nach Möglichkeit reduzieren sollten, wollen wir das Klima nicht endgültig ruinieren.

Solar- und Windkraft leiden an anderen Problemen. Solange es nicht möglich ist, gigantische Energiemengen zu speichern und erst bei Bedarf abzurufen können diese natürlichen Energiequellen herkömmliche Kraftwerke unmöglich ersetzen.

In diesem Zusammenhang wird gerne von der Wasserstoffwirtschaft gesprochen, in der dieses Gas zum wichtigsten Energieträger wird. Doch vor einer solchen Wandlung stehen einige Probleme. Vor allem jenes, dass es keine Infrastruktur dafür gibt. Es existieren weder gigantische Solarfarmen für die Elektrolyse dieses Gases, noch die Tankerflotten und Pipelines, die in der Lage wären, dieses extrem flüchtige Element zu transportieren um es an die noch nicht existierenden Wasserstoff-Tankstellen und die nicht einmal geplanten Wasserstoff-Kraftwerke zu verteilen.

Eine solche neue Energie-Wirtschaft auf dem Boden zu stampfen würde, wenn wir heute damit begännen, riesige Mengen von Energie und mindestens zwei Jahrzehnte benötigen. Zeit, die wir leider nicht mehr haben.

Bleibt die gefürchtete, bei vielen verhasste und nicht unproblematische Alternative Atomkraft. Neue Techniken würden es erlauben, Werke zu bauen, die sicher wären und wesentlich weniger Abfälle erzeugten, bisherige Abfälle sogar verwerten könnten.

Vor allem aber würden diese Werke bei uns stehen. Die Versorgung würde nicht mehr durch AKW's weit ennet der Grenze, durch Landschaftsvernichtung durch Pipelines und das Aufheizen unserer Atmosphäre mit CO2 gelöst. Wir wären mit unserem Energieverbrauch unmittelbar konfrontiert, mit den Konsequenzen unseres Lebensstils. Wir versuchen geflissentlich zu ignorieren, dass Energie die Grundlage unserer Gesellschaft ist. Vielleicht wären ein paar neue AKW's in der Schweiz eine Motivation für die Gesellschaft, wirklich an einem energetischen Umbau zu Arbeiten, statt zu Hoffen, weiterhin mit etwas Geld die Probleme irgendwo sonst hin zu verschieben.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew/Moskau - 22 Jahre nach der ... mehr lesen
Die Nachwirkungen der Reaktor-Katastrophe werden noch lange Zeit spürbar sein.
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Brüssel - Auch nach der ... mehr lesen
Bern - Die CVP-Bundeshausfraktion ... mehr lesen
Die Energieversorgung sei alles andere als gesichert.
E.ON konnte keine technischen Fehlfunktionen feststellen.
Bonn - Der Stromausfall in Teilen ... mehr lesen
Stockholm - Ein Reaktor des schwedischen Atomkrafterwerkes Ringhals ist am Morgen nach einem Brand an einem der beiden ... mehr lesen
Das Kraftwerk wurde vorübergehend abgeschaltet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Germanwatch untersucht die Bemühungen von 56 Ländern für ein besseres Klima.
Bern - Dies geht aus der neusten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten