Mexiko-Stadt legalisiert Abtreibungen
publiziert: Mittwoch, 25. Apr 2007 / 07:47 Uhr

Mexiko-Stadt - In Mexiko-Stadt müssen Frauen bei einer Abtreibung künftig nicht mehr mit einer Strafverfolgung rechnen. Das Parlament der mexikanischen Hauptstadt verabschiedete trotz Kritik des Papsts eine Reform des Strafgesetzes.

Papst Benedikt XVI. hatte versucht das Stadtparlament von der Zustimmung abzubringen.
Papst Benedikt XVI. hatte versucht das Stadtparlament von der Zustimmung abzubringen.
50 Hotels, Gäste- und Gruppenhäuser in der Schweiz und über 300 Hotels in Europa.
1 Meldung im Zusammenhang
Demnach dürfen Frauen künftig in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei eine Abtreibung vornehmen.

Im Fall einer Vergewaltigung, einer Missbildung des Fötus oder einer Gefahr für das Leben der Mutter darf auch nach der zwölften Woche noch abgetrieben werden.

Die Regelung gilt ausschliesslich in Mexiko-Stadt. Die Metropole ist damit ausser Kuba der einzige Ort in Mittel- und Südamerika, an dem Abtreibungen legal sind.

Religiöse Spaltung

Die von der linken Regierungspartei eingebrachte Gesetzesreform war seit Wochen kontrovers diskutiert worden. Erst vor wenigen Tagen hatte auch Papst Benedikt XVI. das Stadtparlament in einem Brief von der Zustimmung zu dem Gesetz abzubringen versucht.

Die Abgeordneten der rechtskonservativen PAN-Partei von Präsident Felipe Calderon stimmten gegen den Entwurf. Der Vorstoss dürfte nicht nur das Parlament, sondern auch Mexikos tief katholische Gesellschaft weiter spalten: Umfragen zeigen, dass sich Befürworter und Gegner in etwa gleich grossen Gruppen gegenüberstehen.

Mehrere hundert Polizisten schützten das Stadtratsgebäude während der Debatte gegen Demonstranten, welche die Verabschiedung des Gesetzes verhindern wollten. Die Abtreibungsgegner spielten über Tonbänder die Schreie von Kleinkindern ab und hielten weisse Miniatursärge in die Luft.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montevideo - Der Senat von Uruguay hat in einem für die Region bahnbrechenden Schritt grünes Licht für Abtreibungen ... mehr lesen
Uruguay will Abtreibungen erlauben.
Skandal-Doku über die zerrütete Kurie.
Machtkämpfe am Heiligen Stuhl  Sexueller Missbrauch, Vertuschung, Geldwäsche, Korruption und Verrat durch engste Vertraute: Vatileaks brachte Dokumente an die Öffentlichkeit, welche die ganz und gar unchristlichen Machtkämpfe am Heiligen Stuhl beschreiben. Brachten diese Skandale Benedikt XVI. dazu als erster Papst seit 600 Jahren zurückzutreten? 
Freidenker Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
Vatikan - Italien  Rom - Papst Franziskus hat den italienischen Staatschef Sergio Mattarella empfangen. Die Flüchtlingsproblematik sowie interreligiöse Konflikte und die Beschäftigungslage in Italien wurden unter anderem beim Treffen besprochen.  
Diplomatische Krise zwischen Türkei und Vatikan verschärft sich Ankara/Vatikanstadt - Die diplomatische Krise zwischen der Türkei und dem Vatikan nach ...
Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu stellt weitere Schritte in Aussicht.
Titel Forum Teaser
  • Vitalis aus Hallau 46
    Beste Blender? wohl eher Spitze im Blenden. Weshalb haben wir mit die höchsten ... gestern 09:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Frau Lynch... folgt einem Vorgänger, der genauso schwarz ist wie sie selbst. Die ... gestern 09:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Perfide... Angriffe gegen Israel lassen nochmals die Ketten rasseln, die für das ... gestern 09:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Mit... der Einschätzung zu R. Kadyrow als brutaler Herrscher hat man bestimmt ... gestern 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Heute... soviel Leid auf der Welt wie nie? Nein, nicht wirklich. Nur soviel ... gestern 08:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Es... tut sich für ganz Europa ein islamistischer Feind auf, der nicht nur ... Do, 23.04.15 17:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Die... Flüchtlinge mit einem Verteilungsschlüssel in allen EU-Ländern zu ... Do, 23.04.15 16:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    .....die Probleme ganz praktisch und fest auf die Füsse fallen.... So ist es, zombie! "Egal was wir machen, es ist falsch. Mehr ... Do, 23.04.15 00:10
50 Hotels, Gäste- und Gruppenhäuser in der Schweiz und über 300 Hotels in Europa.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 4°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 5°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 21°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 22°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 22°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 20°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten