Mexiko-Stadt legalisiert Abtreibungen
publiziert: Mittwoch, 25. Apr 2007 / 07:47 Uhr

Mexiko-Stadt - In Mexiko-Stadt müssen Frauen bei einer Abtreibung künftig nicht mehr mit einer Strafverfolgung rechnen. Das Parlament der mexikanischen Hauptstadt verabschiedete trotz Kritik des Papsts eine Reform des Strafgesetzes.

Papst Benedikt XVI. hatte versucht das Stadtparlament von der Zustimmung abzubringen.
Papst Benedikt XVI. hatte versucht das Stadtparlament von der Zustimmung abzubringen.
1 Meldung im Zusammenhang
Demnach dürfen Frauen künftig in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei eine Abtreibung vornehmen.

Im Fall einer Vergewaltigung, einer Missbildung des Fötus oder einer Gefahr für das Leben der Mutter darf auch nach der zwölften Woche noch abgetrieben werden.

Die Regelung gilt ausschliesslich in Mexiko-Stadt. Die Metropole ist damit ausser Kuba der einzige Ort in Mittel- und Südamerika, an dem Abtreibungen legal sind.

Religiöse Spaltung

Die von der linken Regierungspartei eingebrachte Gesetzesreform war seit Wochen kontrovers diskutiert worden. Erst vor wenigen Tagen hatte auch Papst Benedikt XVI. das Stadtparlament in einem Brief von der Zustimmung zu dem Gesetz abzubringen versucht.

Die Abgeordneten der rechtskonservativen PAN-Partei von Präsident Felipe Calderon stimmten gegen den Entwurf. Der Vorstoss dürfte nicht nur das Parlament, sondern auch Mexikos tief katholische Gesellschaft weiter spalten: Umfragen zeigen, dass sich Befürworter und Gegner in etwa gleich grossen Gruppen gegenüberstehen.

Mehrere hundert Polizisten schützten das Stadtratsgebäude während der Debatte gegen Demonstranten, welche die Verabschiedung des Gesetzes verhindern wollten. Die Abtreibungsgegner spielten über Tonbänder die Schreie von Kleinkindern ab und hielten weisse Miniatursärge in die Luft.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montevideo - Der Senat von Uruguay hat in einem für die Region bahnbrechenden Schritt grünes Licht für Abtreibungen ... mehr lesen
Uruguay will Abtreibungen erlauben.
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. 
2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht Rom - Im Mittelmeer sind den italienischen Behörden zufolge am Montag rund ...
Papst Franziskus kehrt mit Flüchtlingen nach Rom zurück Lesbos/Athen/Rom - Papst Franziskus ist am Samstagnachmittag nach ...
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Lukaschenko lädt Papst und Patriarch nach Weissrussland ein Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... gestern 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... gestern 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... gestern 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... gestern 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... Sa, 28.05.16 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... Sa, 28.05.16 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
50 Hotels, Gäste- und Gruppenhäuser in der Schweiz und über 300 Hotels ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 14°C 18°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 13°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten