Benedikt und die Empörten
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2009 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Feb 2009 / 12:37 Uhr

9 Meldungen im Zusammenhang
Selten ist in den letzten Jahrzehnten ein Papst dermassen unter Beschuss gewesen, wie derzeit Benedikt XVI. Seine – für viele Leute – unverzeihliche Wiederaufnahme der Ultra-Konservativen Pius-Bruderschaft in den Schoss der katholischen Kirche (inklusive Holocaust-Leugner Williamson), brachte für viele Gläubige das Fass zum überlaufen.

Doch schon zuvor hat er den Zorn vieler Menschen erregt. Seien es nun sein Jahresrückblick auf 2008, in dem er die Geschlechter-Rollen wieder auf traditionellste Werte zementierte und Homosexuelle eindeutig ausgrenzte, oder auch vorpäpstliche Äusserungen (als er noch Vorsitzender der einstigen Inquisitionsbehörde war), in denen er den Alleinvertretungsanspruch der katholischen Kirche in Sachen Seelenheil bekräftigte.

Auch wenn jetzt ein Sturm der Empörung tobt, Joseph Ratzinger wird auf seiner Linie bleiben – ganz egal, ob sich seine Gläubigen oder gar seine Bischöfe darüber empören oder nicht. Denn er ist Papst und mit diesem Posten geht ein Anspruch auf Unfehlbarkeit in Glaubenssachen einher. Dies äussert sich auch in einem von ihm eindeutig formulierten -Statement zur Mission, wenn es um die Verwässerung des Katholizismus geht, die seiner Meinung nach dem zweiten vatikanischen Konzil folgte: «Dass allerdings durch blosse Erleichterungen, Anpassungen und Konzessionen nicht die richtige Form von Konzentration, Vereinfachung und Vertiefung gewählt ist, das zeigt sich jetzt immer mehr.»

Für alle Gelegenheits-Katholiken in klaren Worten: «Katholizismus Light» -das gibt es unter Ratzi nicht mehr. Fertig mit Kuschel-Christentum! Und warum auch nicht? Religionen wurden erst unter dem Druck der Aufklärung und der im Angesicht von Wissenschaft und Forschung völligen Absurdität ihrer Wahrheitsansprüche weicher und gegenüber der Realität toleranter. Doch das ändert nichts an den Kernaussagen in den zugrunde liegenden Schriften, die bei allen monotheistischen Religionen dieselbe ist: Nur wir haben recht!

Ökumenische Bewegungen sind in dieser Hinsicht der Gipfel der Absurdität: Wenn es nur einen wahren Glauben gibt, gibt es auch nur eine Wahrheit und natürlich denken die Vertreter aller teilnehmenden Gruppen immer, dass ihre Gruppe jene mit dieser ist und die anderen mehr oder weniger daneben liegen. Doch das traute sich niemand auszusprechen. Denn immerhin glauben auch die anderen an Gott – immer noch besser als die Ungläubigen, deren Einfluss auf die Gesellschaft die Kirchen erst zu solchen Eingeständnissen gezwungen hat und gegen die man sich verteidigen muss.

Dieser interreligiöse Kuschelkurs (der soweit geht, dass aus Glaubenskreisen die Anerkennung von Scharia-Gerichten für muslimische Immigranten in Europa als eine innovative Idee betrachtet wird), wird nun ausgerechnet vom einstmals als Panzerkardinal bezeichneten Papst torpediert. Er erinnert mit seinem Anspruch, die Wahrheit in dieser «relativistischen» Zeit für sich gepachtet zu haben, an die Zeiten, in denen Andersgläubige blutig verfolgt worden sind, in denen in Religionskriegen ganze Landstriche entvölkert wurden.

Dabei sollte einfach bedacht werden: Der Papst handelt nicht irrational sondern als einer, der die (seiner «unfehlbaren» Meinung nach) reine Lehre vertritt. Er richtet damit ein Schlaglicht auf das Wesen des Glaubens und zwingt hoffentlich viele dazu, ihre Einstellungen in dieser Hinsicht zu überdenken.

Die Empörten werden den Papst dabei nicht gross Beeindrucken – er sieht sich als Nonkonformist, und Vertreter eines Christentums, dem sich die Welt entgegenstellt, eine Welt die Toleranz und Offenheit will, Dinge die für Benedikt XVI nicht auf der Tagesordnung stehen und in nächster Zeit auch nicht in diese aufgenommen werden.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Die erzkonservative ... mehr lesen
Hartnäckiger Holocaust-Leugner: Richard Williamson.
Der umstrittene Bischof Richard Williamson muss nochmal auf die Schulbank.
Passau - Der umstrittene Bischof der ... mehr lesen 1
Die Schuldfrage in der Causa «Die ... mehr lesen
 
Kommunikationsdefizite: Papst Benedikt und Umfeld.
Rom/Stuttgart - Die Holocaust-Affäre hat nach Ansicht von Vatikansprecher Federico Lombardi Kommunikationsdefizite in der Kurie offengelegt. Zugleich nahm er Papst Benedikt XVI. im ... mehr lesen 2
Essen - Ist der Papst vor Angela ... mehr lesen 1
Benedikt XVI. hat sich früh und deutlich den Juden gegenüber erklärt, hat jede Leugnung des Holocaust scharf verurteilt. Doch der Skandal blieb.
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Eins muss man dem Pontifex mit ... mehr lesen
Die Ernennung von Wagner löste in der Diözese Linz Besorgnis aus.
Rom - Nach dem Streit um den Holocaust-Leugner Richard Williamson hat der Papst jetzt eine Entscheidung getroffen, die neue Kritik hervorruft. Benedikt XVI. ernannte den ultrakonservativen ... mehr lesen
Rom - Der Vatikan hat die Exkommunikation fundamentalistischer Bischöfe des ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. will die Aufhebung der Exkommunikation als Zeichen der Versöhnung verstanden wissen.
Die moralische Autorität des Papstes
Der Papst ist wohl die einzige moralische Autorität, deren Wort auf der Welt etwas auslösen, und wer weiss, vielleicht sogar ändern könnte. Dazu müsste er erkennen, dass die Welt im 3. Jahrtausend mit derjenigen bei Christi Geburt nicht mehr viel gemein hat. Die exponentiell wachsende Weltbevölkerung, die Erkenntnisse der Wissenschaften, die Erfolge der technischen Entwicklung, der zunehmende Ausbildungsstand ganzer Völker, deren politische Emanzipation in demokratischen Strukturen mit fortgeschrittener Machtteilung, all dies stellt die Gesellschaften vor neue Chancen aber auch Herausforderungen. Dass viele Menschen auf die mit zunehmender Geschwindigkeit ablaufenden Entwicklungen mit Misstrauen, ja Angst, reagieren, ist kaum verwunderlich. Hier könnte ein guter Papst - nicht nur den Katholiken - Halt vermitteln, Richtungen zeigen, Werte suggerieren. Die Bibel gäbe eine beeindruckende Grundlage. Aber die in 2000 Jahren aufgehäuften surrealistischen Dogmen wären dringend zu entsorgen. So weit kommt es leider nicht. Der Papst geht nicht nur nicht vorwärts, er geht zurück. Schade.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten