China warnt vor Überreaktion wegen neuen Sars-Fällen
publiziert: Freitag, 23. Apr 2004 / 15:05 Uhr

Kuala Lumpur - China hat im Zusammenhang mit der Lungenentzündung Sars seine Nachbarländer vor einer Überreaktion gewarnt. Die Warnung erfolgte kurz nachdem in China mindestens zwei neue Sars-Fälle entdeckt worden sind.

In China wurden zwei neue Sars-Fälle entdeckt.
In China wurden zwei neue Sars-Fälle entdeckt.
Die meisten unserer Nachbarn, wie die Mitglieder des Verbandes südostasiatischer Staaten (ASEAN), sollten solchen Fällen ganz bestimmt Beachtung schenken, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Zhu Qinsheng in Malaysia. Aber ich denke, man sollte nicht überreagieren.

In Peking war am Donnerstag der Fall einer 20-jährigen Krankenschwester bekannt geworden, die im Jiangong-Spital gearbeitet hatte. Ein weiterer Verdachtsfall wurde aus der Provinz Anhui in Ostchina bekannt. Die Mutter der Patientin war am Montag mit Verdacht auf eine Sars-Infektion gestorben.

Engere Zsammenarbeit

Das chinesische Gesundheitsministerium rief landesweit zu verstärkten Schutzmassnahmen gegen die lebensgefährliche Lungenkrankheit auf. Vertreter der Gesundheitsministerien aus den zehn ASEAN-Ländern sowie aus China, Japan und Südkorea einigten sich im nordmalaysischen Staat Penang auf eine noch engere Zusammenarbeit im Kampf gegen Epidemien wie Sars oder die Vogelgrippe.

Ziel sei es, durch besseren Austausch von Informationen künftig noch schneller auf den Ausbruch solcher Krankheiten reagieren zu können, sagte Malaysias Gesundheitsminister Chua Soi Lek.

Sars war erstmals Ende 2002 in der chinesischen Provinz Guangdong aufgetreten und hatte sich in mehr als 30 Länder ausgebreitet. Rund 8000 Menschen infizierten sich, fast 800 Personen starben an Sars.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine ... mehr lesen
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten