Vertrauensfrage
Italiens Regierungschef Letta vor der entscheidenden Kraftprobe
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 16:02 Uhr
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta.
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta.

Rom - Nach dem Rückzug der fünf Minister Silvio Berlusconis aus der italienischen Regierung steht Ministerpräsident Enrico Letta die entscheidende Kraftprobe im Parlament bevor. Er will an diesem Mittwoch «klären», ob seine Regierung noch eine Mehrheit hinter sich hat.

6 Meldungen im Zusammenhang
Letta hatte auch angekündigt, dabei in den beiden Kammern die Vertrauensfrage stellen zu wollen. Sollte er diese verlieren, müsste er zurücktreten. Staatschef Giorgio Napolitano hätte es dann in der Hand, eine Übergangsregierung mit begrenztem Auftrag einzusetzen oder aber - wie von Berlusconi gewollt - sofort Neuwahlen auszuschreiben.

«Was das Vertrauensvotum angeht, da macht sich Letta keine Illusionen», meinte am Dienstag die liberale Turiner Zeitung «La Stampa». Selbst wenn der Regierungschef wohl damit rechnen könne, dass eine Reihe von Berlusconi-Senatoren auch nach dem Bruch der Koalition auf seiner Seite seien, bereite er eine Art Abschiedsrede vor. Letta hat immer betont, nicht um jeden Preis im Amt bleiben zu wollen, obwohl Italien mitten in einer tiefen Wirtschaftskrise Stabilität brauche.

Derweil hat der dreifache frühere Regierungschef Berlusconi seine von einer Spaltung bedrohte Partei PdL (Volk der Freiheit) zur Einigkeit aufgerufen. «Die Regierung zu stürzen ist jedenfalls ein Missgriff für Berlusconi, die PdL und Italien», setzte der frühere PdL-Parlamentssprecher Fabrizio Cicchitto in der Zeitung «La Repubblica» dagegen.

Vize-Regierungschef Angelino Alfano und die vier übrigen Minister, die Berlusconi zum Rücktritt gezwungen hatte, sehen dessen Strategie ebenfalls kritisch. «Die fünf abgetretenen Minister und mit ihnen ein Teil der Parlamentarier stehen einen Schritt vor dem Bruch», meinte «La Stampa». Dennoch sei nicht davon auszugehen, dass «Dissidenten» den Weg zu einer zweiten Regierung unter Enrico Letta ebnen würden.

Zünglein an der Waage

Allerdings sind bis zu 40 Senatoren des PdL Gerüchten zufolge bereit, Berlusconi den Rücken zuzuwenden und eine eigene Mitte-Rechts-Partei zu gründen. Diese könnte zum Zünglein an der Waage im Parlament aufrücken.

Als möglicher Chef einer Übergangsregierung wird derzeit vor allem der 70-jährige Finanz- und Wirtschaftsminister Fabrizio Saccomanni gehandelt.

Nach dem Scheitern der Koalition aus der Mitte-Rechts-Partei PdL und der linken PD (Demokratische Partei) richtet sich der Blick verstärkt auf Napolitano. Dieser will im Gegensatz zu Berlusconi keine Neuwahlen, solange nicht eine Wahlrechtsreform ein neues Patt wie bei den Wahlen im Februar im Senat verhindern könnte. Denn im Frühjahr dauerte es zwei lähmende Monate, bis Letta sein Amt antrat.

Wirtschaftsvertreter appellieren unterdessen an die Politiker, eine Regierungskrise zu verhindern. «Die politische Instabilität wird gravierende Folgen auf die Wirtschaft haben», warnte der Chef des Industriellenverbands Confindustria, Giorgio Squinzi.

Hintergrund des Konflikts in Rom ist der Streit um die politische Zukunft Berlusconis. Dem Politiker und Medienunternehmer droht wegen seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs diesen Freitag der Ausschluss aus dem Senat.

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens Premier Enrico Letta ... mehr lesen
Enrico Letta setzte sich mit 235 Stimmen durch. (Archivbild)
Lettas Regierung ist erst seit gut fünf Monaten im Amt.(Archivbild)
Rom - Nun ist es definitiv: Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat am Senat die Vertrauensfrage gestellt. Die Zukunft der Regierung müsse unabhängig sein von den ... mehr lesen
Silvio Berlusconi will mit der PDL wieder an die Macht.
Rom - Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi hat seinen Wille bekräftigt, vorgezogene Parlamentswahlen in Italien zu forcieren. «Die Regierung von Enrico Letta ist am ... mehr lesen
Rom - Der Streit um den weiteren ... mehr lesen
Darf der verurteilte Steuerbetrüger im Senat bleiben?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Enrico Letta stoppt die Gesetzgebung.
Rom - Angesichts der schwelenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten