Wahlverlierer Schafik verlässt nach Korruptionsverdacht Ägypten
Korruptionsverdacht: Schafik verlässt Ägypten
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 17:07 Uhr
Ahmed Schafik.
Ahmed Schafik.

Kairo - Der unterlegene ägyptische Präsidentschaftskandidat Ahmed Schafik hat einen Tag nach der Einleitung von Korruptionsuntersuchungen das Land verlassen. Das teilte das Wahlkampfteam des früheren Ministerpräsidenten am Dienstag mit.

3 Meldungen im Zusammenhang
Schafik habe sich nach Abu Dhabi begeben, um von dort aus eine Pilgerreise in Saudi-Arabien anzutreten. Anschliessend wolle er nach Ägypten zurückkehren, wurde versichert.

Schafik war bei der Präsidentenwahl dem islamistischen Kandidaten Mohamed Mursi unterlegen. Mursi hatte erklärt, er werde keine Jagd auf die Anhänger des alten Regimes des ehemaligen Machthabers Husni Mubarak veranstalten. Wer jedoch das Recht gebrochen habe, müsse mit Strafverfolgung rechnen.

Am Montag hatte der Generalstaatsanwalt einen Untersuchungsrichter mit Korruptions-Ermittlungen gegen Schafik betraut. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Minister für Luftfahrt in illegale Landgeschäfte und andere Formen der Korruption verwickelt gewesen zu sein.

Schafik war von Mubarak noch kurz vor seiner Entmachtung zum Regierungschef gemacht worden. Angesichts der Massenproteste trat er kurze Zeit später aber ebenfalls zurück.

Verfahren vertagt

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Kairo vertagte am Dienstag mehrere Verfahren im Zusammenhang mit den erweiterten Machtbefugnissen des nun in Ägypten herrschenden Militärrates. Die Generäle regieren das Land, seit Mubaraks Rücktritt.

Nach der Auflösung des Parlaments hatten sich der Militärrat mit Verfassungszusätzen eine noch grössere Machtfülle gesichert. Die Verwaltungsrichter entschieden, die Frage der Parlamentsauflösung am 7. Juli weiterzuverhandeln. Die Einsprüche gegen die Verfassungszusätze sollen am 10. Juli wieder behandelt werden.

Das Verfahren, das klären soll, ob der noch vom aufgelösten Parlament eingesetzte Ausschuss zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung legal ist, wurde auf den 1. September vertagt. Im Falle der Auflösung dieses Ausschusses würde der Militärrat einen neuen Verfassungsausschuss einsetzen.

Mit den am 17. Juni erlassenen Verfassungszusätzen zogen die Generäle die Gesetzgebungs- und Budgethoheit des Parlaments an sich. Darüber hinaus schränkten sie auch die Kompetenzen Mursis ein, der keine Entscheidungsbefugnisse über die Streitkräfte mehr hat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Die Behörden in Ägypten haben am Sonntag die Vermögenswerte des ... mehr lesen
Schafik wies die Vorwürfe in der Vergangenheit schon mehrmals als politisch motiviert zurück. (Archivbild)
Mohammed Mursi gab sich in seiner ersten Rede entgegenkommend.
Bern - Verwirrspiel um den neu gewählten ägyptischen Präsidenten: Mohamed Mursi will angeblich die Beziehungen zum Iran wiederbeleben und den Friedensvertrag mit Israel überprüfen. Dies ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten