Mauretanien liefert Al-Gaddafis Geheimdienstchef an Libyen aus
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 15:10 Uhr

Nouakchott - Die mauretanische Regierung hat den ehemaligen libyschen Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi an sein Heimatland ausgeliefert. Dies teilte die amtliche mauretanische Nachrichtenagentur AMI am Mittwoch mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Al-Senussi war ein enger Vertrauter des im Vorjahr getöteten Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi. In Libyen werden dem ehemals mächtigen Geheimdienstchef zahlreiche Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Dazu zählt unter anderem die willkürliche Erschiessung von mehr als 1200 politischen Gefangenen im Gefängnis Abu Salim in Tripolis im Jahr 1996. Aber auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat Al-Senussi angeklagt. Das Tribunal fordert seine Überstellung nach Den Haag. Auch Frankreich verlangt seine Auslieferung.

Paris fahndet wegen seiner Rolle bei einem Anschlag auf ein Flugzeug 1989 nach Al-Senussi. Der Ex-Geheimdienstchef war in Mauretanien wegen des Verdachts auf illegale Einreise in Haft.

Er war im vergangenen März am Flughafen der Hauptstadt Nouakchott festgenommen worden, als er mit einem gefälschten Pass des zentralafrikanischen Landes Mali einreisen wollte. Al-Gaddafi war im August 2011 durch einen bewaffneten Aufstand gestürzt und im Oktober desselben Jahres in Sirte von Rebellen getötet worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Mauretanien ist offenbar bereit, den libyschen Ex-Geheimdienstchef Abdallah al-Senussi auszuliefern. Der mauretanische Staatschef Mohamed Ould Abdel Aziz habe ihm dies versichert, erklärte der libysche Vize-Regierungschef Mustafa Bu Tschagur. mehr lesen 
Nouakchott - Der stellvertretende libysche Ministerpräsident Mustafa Abu Schaghur hat sich am Montag in Mauretanien um die Auslieferung des früheren Geheimdienstchefs Abdullah al-Senussi bemüht. «Wir werden ihm in Libyen den Prozess machen», sagte er. mehr lesen 
Sonderbotschafter Migration Eduard Gnesa
Sonderbotschafter Migration Eduard Gnesa
Asylpolitik  Bern - Der Druck auf die Schweiz in der Flüchtlingspolitik dürfte sich wegen der aktuellen Krisen erhöhen. Dieser Ansicht ist Eduard Gnesa, Sonderbotschafter Migration. Als Grund dafür nennt er - neben anderen Faktoren - die nicht mehr gesicherte libysche Küste. 
Libyen  Tobruk - Das neue libysche Parlament hat sich auf einen neuen Parlamentspräsidenten einigen können. Gewählt wurde Akila Saleh Issa. Nach Angaben der unabhängigen Internetseite Al-Wasat vom frühen Dienstagmorgen konnte er 77 der 158 Abgeordneten hinter sich bringen.  
Tripolis, Hauptstadt Libyen
22 Tote nach Kämpfen in Tripolis Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Milizen sind in der libyschen Hauptstadt Tripolis am Samstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. 72 ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2378
    Dass... der Messerschwinger nicht nur ein absolut wehrloses Opfer umbringt, ... heute 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2378
    Der... Nahostkonflikt wird auch nach Beendigung des gegenwärtigen Gazakrieges ... heute 10:10
  • kubra aus Port Arthur 3082
    Mein letzter Hering an den Troll lämmlein. Ihr Geschwätz von elektrischem Stuhl, ... heute 09:42
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Titel zu kurz (mind. 5 Zeichen) "der für jeden ein Muss war, der sich nachher von keiner Agentur einen ... heute 03:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Gugus Klar....Kubra. Wenn ich verbalen Durchfall lesen oder hören will, kann ... heute 03:00
  • kubra aus Port Arthur 3082
    Hoffentlich ist Ihre Dummheit und Uninformiertheit nicht virtuell ... heute 01:38
  • kubra aus Port Arthur 3082
    Ja klar lämmchen. Da war zum Beispiel ein Livestream von N24, der für jeden ... heute 01:19
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Nebel des Grauens... die einMann-Hetzbrigade "Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wirft Moskau vor, dass ... gestern 21:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten