Wahrheitskommission soll errichtet werden
Ouattara ruft seine Anhänger zu Zurückhaltung auf
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 22:50 Uhr
Alassane Ouattara versicherte die «physische Integrität» Gbagbos.
Alassane Ouattara versicherte die «physische Integrität» Gbagbos.

Abidjan/New York - Der international anerkannte Präsident der Elfenbeinküste Alassane Ouattara hat nach der Festnahme seines Rivalen Laurent Gbagbo seine Anhänger aufgerufen, sich jeder Art von Racheakten und Gewalttaten zu enthalten. «Ich rufe euch zu Ruhe und Zurückhaltung auf», sagte er.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es werde ein «Gerichtsverfahren gegen Laurent Gbagbo, seine Frau und ihre Anhänger» eingeleitet werden, sagte Ouattara am Montag in seiner ersten Fernsehansprache nach der Festnahme Gbagbos weiter. Er versicherte, die «physische Integrität» seines Rivalen sei gesichert.

Ouattara versicherte erneut seine Bereitschaft zur Einrichtung einer «Wahrheits- und Versöhnungskommission», um Massaker und andere Menschenrechtsverstösse aufzuklären.

Die Milizen rief er auf, ihre Waffen niederzulegen, und appellierte ans Volk, Vertrauen in die Zukunft zu haben. «Heute eröffnet sich ein weisses Blatt vor uns und gemeinsam werden wir die Geschichte der Versöhnung schreiben», schloss Ouattara.

Obama begrüsst Gbagbos Festnahme

US-Präsident Barack Obama begrüsste in einer Erklärung die Festnahme Gbagbos. Er rief zudem alle Milizen auf, ihre Waffen niederzulegen und eine «repräsentative Armee» anzuerkennen, die unter der Autorität von Präsident Ouattara alle Bürger schütze.

Obama dankte der UNO und Frankreich für ihren Einsatz zum Schutz der Zivilisten in der Elfenbeinküste. Es müsse nun umgehend «die schwierige Arbeit der Versöhnung und des Wiederaufbaus» beginnen, sagte Obama.

Ende eines unglücklichen Kapitels

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, die Festnahme Gbagbos markiere das Ende eines unglücklichen Kapitels, das «niemals hätte existieren dürfen». Es seien mehr als 1000 Menschen getötet worden und mehr als 100'000 weitere seien aus dem Land geflohen.

Der langjährige ivorische Staatschef war am Montag nach einem mehr als viermonatigen blutigen Machtkampf in seiner Residenz in Abidjan von den Truppen Ouattaras festgenommen worden. Er wurde ins Hauptquartier Ouattaras gebracht, wo er sich nun unter dem Schutz von UNO-Truppen befindet. In einer kurzen Fernsehansprache rief er seine Anhänger auf, alle Kampfhandlungen einzustellen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - Schritt für Schritt kehrt die ... mehr lesen
Ouattara kündigte an, er werde in den nächsten Tagen in den Präsidentenpalast ziehen.
Abidjan - Der langjährige Präsident ... mehr lesen
Laurent Gbagbo befindet sich in einem Hotel in Hausarrest.
Abidjan/Paris - Der blutige Machtkampf in der Elfenbeinküste neigt sich nach über vier Monaten dem Ende zu. Soldaten des international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara haben am Montag den abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo in dessen Residenz festgenommen. mehr lesen  2
Ban Ki Moon will weitere Kämpfe in Abidjan verhindern.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten