Palästinenser feuern Rakete auf Israel ab
publiziert: Freitag, 30. Jul 2010 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jul 2010 / 12:37 Uhr
Die südisraelische Stadt Aschkelon.
Die südisraelische Stadt Aschkelon.

Tel Aviv - Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren haben militante Palästinenser am Freitag wieder eine Rakete auf die südisraelische Stadt Aschkelon abgefeuert. Bei der Explosion in einem Wohngebiet wurde niemand verletzt. Es entstand jedoch Sachschaden, wie die Behörden mitteilten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aschkelons Bürgermeister Benny Waknin sprach im israelischen Radio vom schwersten Zwischenfall seit der israelischen Offensive im Gazastreifen zum Jahreswechsel 2008/09. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, der Angriff werde sehr ernst genommen, was als Hinweis auf eine militärische Reaktion gewertet wurde.

Es war der erste Raketenangriff auf Aschkelon seit Januar 2009. Bei der Rakete handelte es sich um ein russisches Modell vom Typ Grad. Diese Raketen werden vermutlich durch Tunnel unterhalb der Grenze von Ägypten aus in den Gazastreifen eingeschmuggelt.

Blockade aufheben

Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen (UNO) forderte Israel am Freitag auf, die Blockade des Gazastreifens aufzuheben. Zudem müsse der Sturmangriff der israelischen Armee auf einen Schiffskonvoi pro-palästinensischer Aktivisten von unabhängiger Seite untersucht werden.

Bei der Erstürmung des Schiffes mit Gütern für den Gazastreifen waren Ende Mai neun türkische Aktivisten getötet worden. Mit seiner Blockade will Israel Waffenlieferungen an die radikal-islamische Hamas verhindern, die den Gazastreifen regiert.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Einen Tag nach dem tödlichen Einschlag einer offenbar ... mehr lesen
Durch den Beschuss starb in naheliegenden Hafenstadt Akaba in Jordanien ein Mann.
Ismalia/Tel Aviv - Vor der Küste des ... mehr lesen
Es gebe fast keine Restriktionen mehr, Waren auf dem Landweg nach Gaza zu bringen. Seeweg sei unnötig, so ein israelischer Sprecher.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten