«Kampf gegen den Terrorismus»
Paris - für Anti-Dschihadisten-Gesetz gestummen
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 15:39 Uhr

Paris - Im Kampf gegen die Ausreise von Islamisten nach Syrien und in den Irak hat die französische Nationalversammlung für ein neues Anti-Dschihadisten-Gesetz gestimmt. Der Entwurf für ein Gesetz zum «Kampf gegen den Terrorismus» erhielt eine breite Mehrheit.

Frankreich hat dem Terror der Dschihadisten (Bild) den Kampf angesagt.
Frankreich hat dem Terror der Dschihadisten (Bild) den Kampf angesagt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Lediglich die Grünen enthielten sich. Über den Gesetzestext wurde am Donnerstag im Eilverfahren beraten. Er kommt Mitte Oktober in den Senat.

Reisepässe einziehen

Der im Juli im Kabinett beratene Gesetzentwurf sieht unter anderem Ausreiseverbote für mutmassliche Islamisten vor, die verdächtigt werden, sich im Ausland an «terroristischen Aktivitäten» beteiligen zu wollen. Konkret sollen Personalausweise und Reisepässe eingezogen werden.

Mit dem Straftatbestand eines «individuellen terroristischen Vorhabens» soll auf die Gefahr von alleine agierenden Dschihadisten reagiert werden. Bisher ist im französischen Strafrecht lediglich von einer «kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit einem terroristischen Vorhaben» die Rede.

Websites sperren

Der Gesetzentwurf zielt auch auf islamistische Propaganda im Internet ab. Internetseiten, die den «Terrorismus verherrlichen», sollen gesperrt werden. Es ist bereits das 14. Anti-Terror-Gesetz in Frankreich seit 1986.

Nach Angaben von Innenminister Bernard Cazeneuve kämpfen rund 930 Franzosen an der Seite der Dschihadisten im Irak und in Syrien, sind auf dem Weg dorthin, planen eine Reise in die Kampfgebiete oder haben diese bereits wieder verlassen. Die Sicherheitsbehörden in Europa befürchten Anschläge von in ihre Heimatländer zurückgekehrten Islamisten.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die...
gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. nach Syrien/Irak reisen um für den IS und andere Terrorgruppen zu kämpfen, sind natürlich auch da unten Versager und werden dementsprechend nur als Kanonenfutter eingesetzt.

Vorteile:
1.) Der europäische Steuerzahler wird von diesen kriminellen und parasitären Existenzen nicht mehr belastet.
2.) Diese "Europäer" bekommen prompt 72 Jungfrauen geliefert.
3.) IS bekommt ausreichend Kanonenfutter.

Oder anders: Win-Win-Win-Situation!

Es könnten daher noch viel mehr "Europäer" da runter fahren!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten