Parteien-Fachgruppen Homosexualität wollen Sexualkunde für alle
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:46 Uhr
Kinder sollen schon früh sensibilisiert werden und Homosexuelle akzeptieren. (Symbolbild)
Kinder sollen schon früh sensibilisiert werden und Homosexuelle akzeptieren. (Symbolbild)

Bern - Sexualkunde an Schulen soll obligatorisch sein. Das fordern die Fachgruppen Homosexualität von Schweizer Parteien. Wichtig sei neben den herkömmlichen Aspekten auch die Aufklärung über Cybermobbing.

6 Meldungen im Zusammenhang
Alle Schülerinnen und Schüler müssten am Sexualkundeunterricht teilnehmen, unabhängig von ihrer kulturellen und weltanschaulichen Herkunft, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag. Kinder und Jugendliche müssten lernen, «vorurteilsfrei und respektvoll auf andere zuzugehen».

In jüngster Zeit seien häufiger Fälle bekannt geworden, wo Jugendliche via soziale Medien wie etwa Facebook mit schwulenfeindlichen Sprüchen beschimpft und gemobbt worden seien. Davon seien im übrigen Heterosexuelle ebenso betroffen wie Homosexuelle.

Verantwortung liegt trotzdem bei den Eltern

Die Parteigruppen befürworten laut Mitteilung die Grundsätze zum Themenkreis Sexualität und Lehrplan 21, wie sie die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) formuliert habe.

Hier ist unter anderem festgehalten, dass die Verantwortung für die Sexualerziehung bei den Eltern liegt. Es gehöre aber zu den Aufgaben der Schule, dafür zu sorgen, dass «Jugendliche über grundlegende Kenntnisse zur Sexualität und zur gesundheitlichen Prävention» verfügten.

Der Konsens zur Sexualkunde entstand an einem Treffen in Bern. Beteiligt sind die Fachgruppen Homosexualität von SP, Juso, CVP, FDP, Grünen, Grünliberalen und SVP sowie die Dachverbände für sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Das baselstädtische Appellationsgericht hat am Mittwoch zwei Rekurse abgewiesen, mit denen Eltern für ihre Kinder die ... mehr lesen
Die frühe Aufklärung soll auch vor Übergriffen schützen. (Symbolbild)
Basel - Die Basler Regierung hat zwei Rekurse, mit denen Eltern für ihre Kinder die Dispensation vom Sexualkundeunterricht ... mehr lesen
Frühe Aufklärung ist sinnvoll. (Symbolbild)
Bern - Keine Sexualkunde vor dem Alter von neun Jahren: Dies ist die zentrale Forderung einer eidgenössischen Volksinitiative, ... mehr lesen
Seit Dienstag sammelt ein Komitee Unterschriften für ein Verbot von Sexualkunde vor dem neunten Lebensjahr. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Initianten wollen Unterschriften sammeln gegen Sexualkunde.
Bern - Kein Sexualunterricht vor dem Alter von neun Jahren: Dies ist die zentrale ... mehr lesen 3
Das letzte Wort zur Verfassungsänderung hätte das Volk.
Das letzte Wort zur Verfassungsänderung hätte das ...
Bürgerrecht  Bern - Personen der dritten Ausländergeneration sollen sich in der Schweiz leichter einbürgern lassen können. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK) hat einen einen Entwurf zur Änderung der Bundesverfassung und des Bürgerrechtsgesetzes verabschiedet. 
Mehr Schweizer Pässe verteilt Bern - Im vergangenen Jahr sind drei Prozent mehr Personen in der Schweiz eingebürgert ...
Homophobie  Kiew - 24 Stunden, nachdem dort das Schweizer Schwulendrama «Der Kreis» gezeigt ...
Homophobie - ein heikles Thema in der Ukraine. (Symbolbild)
Schweiz schickt Schwulenfilm ins Oscar-Rennen Delsberg - Die Schweiz entsendet den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film. Der Film des ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten