Tausende bei Gegendemonstrationen
Pegida-Kundgebungen am Jahrestag der Pogromnacht
publiziert: Montag, 9. Nov 2015 / 20:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 07:41 Uhr
Trotz des Jahrestags der Reichsprogromnacht demonstrierten heute über 7000 Menschen in Dresden. (Archivbild)
Trotz des Jahrestags der Reichsprogromnacht demonstrierten heute über 7000 Menschen in Dresden. (Archivbild)

Dresden/München - Kundgebungen der fremdenfeindlichen Pegida am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 haben in Dresden und anderswo für Kritik und Unmut gesorgt. Tausende nahmen an Gegendemonstrationen teil.

6 Meldungen im Zusammenhang
Auf dem Theaterplatz vor der Dresdner Semperoper, einst Aufmarschplatz der Nazis, versammelten sich nach Schätzungen der Studentengruppe «Durchgezählt» zwischen 7000 und 8500 Anhänger der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida).

Für das von vielen Bürgern geforderte Demonstrationsverbot sah Oberbürgermeister Dirk Hilbert keine rechtliche Handhabe. Einem Protestaufruf des Bündnisses «Herz statt Hetze» folgten zwischen 4000 und 6000 Gegendemonstranten.

In München, wo die Stadtverwaltung mit einem Verbot der Pegida-Veranstaltung vor Gericht scheiterte, stellten sich rund 3000 Menschen etwa 100 Pegida-Anhängern in den Weg, die daraufhin ihre Demonstrationspläne aufgaben.

Zuvor hatte der Verwaltungsgerichtshof eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts gegen ein Verbot bestätigte. Allein die öffentliche Präsenz einer bestimmten Gruppierung am 9. November verleihe ihrer Versammlung «noch keine eindeutige Stossrichtung gegen das Gedenken, dem dieser Tag gewidmet ist», erklärte der Gerichtshof.

In der sogenannten Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 hatten die Nationalsozialisten Synagogen in ganz Deutschland angezündet, Juden misshandelt und ermordet sowie ihre Geschäfte und Wohnungen demoliert. Das Internationale Auschwitz-Komitee hatte die Pläne zur Dresdener Pegida-Demonstration an diesem Tag kritisiert.

«Deutschen Schuldkomplex beenden»

Unter Verweis auf den Jahrestag rief Pegida-Chef Lutz Bachmann die Teilnehmer seiner Veranstaltung in Dresden auf, schweigend zu marschieren. Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling forderte jedoch, «den deutschen Schuldkomplex der zwölfjährigen Naziherrschaft offiziell für beendet» zu erklären.

In Leipzig gingen nach Schätzungen von «Durchgezählt» am Montagabend rund 500 Anhänger des Pegida-Ablegers Legida auf die Strasse. An Gegenprotesten hätten sich bis 2500 Menschen beteiligt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Hysterie und Aggressivität, mit der derzeit Debatten ausgetragen und aus Irritationen Probleme, aus Problemen Krisen und ... mehr lesen
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
Zur Pegida-Kundgebung kamen nach Angaben von «Durchgezählt» schätzungsweise 6000 bis 8000 Teilnehmer. (Archivbild)
Dresden - In Dresden haben am Montagabend mehrere tausend Menschen gegen die fremdenfeindliche und antiislamische Pegida-Bewegung demonstriert. Gleichzeitig nahmen mehrere tausend ... mehr lesen
Tatjana Festerling muss sich für ihre Pegida Aktivitäten verantworten.
Dresden - In Dresden wird ein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dresden - Sachsen bleibt angesichts neuer Proteste gegen Flüchtlinge und die deutsche Asylpolitik in den Schlagzeilen. Am Montagabend versammelten sich in Dresden, Leipzig und Chemnitz erneut Tausende Menschen auf Kundgebungen der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=20&lang=de