Restauration Revisited
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 12:45 Uhr
Mit einem Wisch in den Abfallkübel der Geschichte? Französiche Revolution.
Mit einem Wisch in den Abfallkübel der Geschichte? Französiche Revolution.

Das Leben in einer bestimmten geschichtlichen Epoche hat einen entscheidenden Nachteil für jene, die dann existieren: Sie sind zwar dabei, Geschichte zu machen, aber haben in der Regel keine Ahnung, welche. Dies zu definieren, bleibt zukünftigen Generationen von Historikern überlassen. Ein Versuch, sich selbst geschichtlich zu verorten mag daher zwar töricht sein, doch noch viel törichter wäre es, dies nicht zu tun.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wo und wann sind wir eigentlich? Wie wird unser Zeitalter dereinst bezeichnet werden? Das «Smartphone-Zeitalter», die «Globalisierung», das «Alter des klimatischen Umbruchs» oder, wie schon heute populär, das «Informationszeitalter»? Allenfalls das «Desinformationszeitalter»? All diese Bezeichnungen werden kaum Bestand haben. Es wäre in etwa so, wie wenn man die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts als «Gramophonzeitalter» bezeichnen würde. Allenfalls wäre es Möglich, unsere Zeit als jene der Milleniumkrise zu bezeichnen... zum einen weil es dereinst aus der Retrospektive auf die paar Jährchen zwischen dem Jahr 2000 und dem ersten grossen Crash eh nicht ankommt, und zum anderen weil die Hebel für die Krise genau zu jener Zeit endgültig umgelegt worden waren.

Doch reicht das aus? Wenn wir aus unserer Perspektive auf die Zeiten vor dem 17. Jahrhundert zurück schauen, nehmen wir heute vor allem die grossen Strömungen war, welche die Politik und das Leben der Menschen für Jahrhunderte formten. Mächte die sich neu formierten, die etablierten, die sich verteidigten, Strukturen, die von jenen Menschen, die von Ihnen profitierten (und sei es nur dadurch, dass diese Ihnen nur den Platz in der Welt vermittelten), mit aller Kraft zu erhalten versucht wurden.

Aus dieser Sicht der Dinge ist die (vorwiegend) westliche Geschichte vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkriegs eigentlich die Geschichte des Niedergangs des Feudalismus und der Aufstieg des Bürgertums. Die verschiedenen dramatischen Ereignisse (Französische Revolution und Restauration, März-Revolutionen, Kriege und Umstürze) waren dabei vor allem der Kampf des vertikalen Feudalsystems (welches Hitler tatsächlich noch zu pervertieren schaffte) gegen die Demokratisierung.

Lange Zeit war dieses Kapitel entsorgt und abgeschlossen geglaubt. Aber ist es wirklich so? Die vertikalen Unterdrückungsstrukturen feiern fröhlich Urständ. Obwohl Unternehmensgewinne ständig stiegen, profitierten vor allem die Führungskräfte und Aktionäre davon. Ernüchtert stellte vor einiger Zeit der «Spiegel» fest, dass die Kaufkraft der deutschen Arbeitnehmer seit 1991 im Durchschnitt gleich geblieben, während deren Produktivität stark angestiegen sei.

Gleichzeitig werden Angriffe auf viele Errungenschaften der Sozialstaaten gemacht. Dabei geht es um grundsätzliche Säulen der demokratischen Gesellschaft wie eine qualitativ hochstehende Schulbildung für alle, medizinische Pflege und die Altersversorgung, nicht zuletzt mit der Forderung, diese Dinge gefälligst zu privatisieren.

Dies alles passiert vor dem Hintergrund einer immer extremeren Ungleichverteilung der Vermögen - extrapoliert man diese Tendenzen ergibt sich plötzlich ein fast schon vorrevolutionäres Weltbild mit einer übermächtigen, winzigen Oberklasse und einer Arbeiterschaft, die deren Reichtum mehrt. Diese krass vereinfachte Version der Dinge lässt sehr viele Faktoren aus, wie die Rolle der institutionellen Anleger, die Rolle der Wähler, die selbst ihre Enteignung zelebrieren, indem sie für radikale Konservative stimmen und die durch die Globalisierung nach unten erweiterte Ausbeutungspyramide, die das Trostzückerchen «Aber die arme Sau, die mein iPhone zusammen schraubte ist ja noch viel ärmer dran als ich» liefert.

Die Vision einer von Freiheit, Chancen- und Rechtsgleichheit geprägten Welt bewegt sich wieder aus unserer Reichweite hinaus. Und nicht zuletzt die Demokratie hat so manche antidemokratische Bewegung wieder erstarken lassen, wo das sehnen nach einer starken Führung (fast wie in den Märchen mit einem guten König) zu Korruption und Unfähigkeit bis in die höchsten Ämter führte und führt, wobei diese Demokratie-Cäsaren immer auf die Unterstützung von reichen und reichsten Freunden rechnen können.

Was zur Frage führt: Sind wir wieder in einer Zeit der Restauration angelangt, in einer Zeit, wo das, wofür so viele gekämpft haben, mit einem kurzen Wisch in den Abfallkübel der Geschichte entsorgt wird? Oder ist dies nur eine jener unvermeidlichen Gegenbewegungen, welche es immer wieder gibt und die momentane Krise nur ein Symptom des Zusammenbruchs der alten Strukturen?

Wie schon Anfangs erwähnt: wir haben keine Ahnung, welche Geschichte wir soeben gerade machen. Aber wir haben die Verantwortung gegenüber unseren Kindern und den Generationen danach, das bestmögliche Resultat anzustreben und das Ruder entsprechend zu bewegen und zu hoffen, dass wir das Boot nicht in die Klippen lenken.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rotterdam - Mehr Dürren, Fluten, Insekten und extremes Wetter: Der Klimawandel wird sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts ... mehr lesen
Ist ja noch weit weg. (Symbolbild)
Paris - Die Ungleichheit der Einkommen hat nach einer OECD-Studie in den vergangenen Jahren in den meisten Industrieländern ... mehr lesen
Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
Schon blöd
wenn einem das Resultat einer Analyse nicht passt, gell.
Etschmeyer hat genau die richtige Adresse für seine "Schuldzuweisung" ausgesucht.
Wenn, dann
Wenn das Wort Neoliberalismus Einzug in die Geschichtsbücher halten sollte, dann bestimmt in einem Nebenkapitel, das einem Jason Bond aus Strengelbach gewidmet sein wird.. Die beiden Begriffe lassen sich schon kaum mehr trennen.

Ist schon interessant, wie Etschmayer gar nicht schlecht analysiert. Bis auf einen groben Fehler, den er immer begeht: die Schuldzuweisung an die falsche Adresse.
Auf den Punkt gebracht
...Weltbild mit einer übermächtigen, winzigen Oberklasse und einer Arbeiterschaft, die deren Reichtum mehrt...

besser und knapper kann man es nicht ausdrücken.

Zur Geschichtsschreibung: Bei einem bin ich sicher:
In x0 Jahren werden Begriffe wie Neoliberalismus oder Namen wie Thatcher, Reagan, Bush Junior, Netanjahu, Berlusconi in den Geschichtsbücher grossen Platz einnehmen, weil die Auswirkungen der Taten dieser Figuren und des Neoliberalismus gerade daran sind uns alle zu zerstören.
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: ...
Evolution hat die unangenehme Eigenschaft, immer zu funktionieren. Ob uns das nun passt oder nicht. Umso blöder, wenn wir nicht bemerken, dass wir selbst an einem vitalen und gefährlichen Punkt auf sie Einfluss nehmen und uns, im Glauben uns zu schützen, dabei schädigen. mehr lesen 
Obwohl ja das Smartphone seit einiger Zeit als das Prestige-Objekt Nummer eins gehandelt wird, stimmt das natürlich nicht. Und auch wenn Autos nicht mehr «in» seien, so sind sie immer noch das absolute Status-Symbol, das überall herum gezeigt werden kann und den Zeitgeist enthüllen kann. mehr lesen  
Als die Athener den Trojanern das Holzpferd unterjubelten war das Schicksal Trojas ebenso besiegelt wie die Gewissheit, dass von dem fiesen Trick noch in tausenden Jahren gesprochen ... mehr lesen  
Moderne Trojaner sind wesentlich schwerer auffindbar und fast so gefährlich...
Gut ausgebaut für die ganze Familie.
Typisch Schweiz Kristallhöhle Kobelwald, Oberriet, SG Einfach nur faszinierend: Jährlich zieht die mystische ...
Nein, das ist kein Erste-Hilfe-Kasten.
Shopping Schweizer Kreuz Tasche Der 1. August ist nicht nur vom Feuerwerk abgerissene Kinderhände und Halligalli bis in die Morgenstunden sondern auch der Geburtstag der Schweiz. Richtige Fans tragen die ...
Smartphones bitte draussen lassen.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Schweizer Kreuz nach dem Geschmack von SRF?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Touristen beim Shopping in Marseille: Auch China wird verändert werden.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wo Religion scheinbar noch über dem Staat steht: USA und «IN GOD WE TRUST» über dem Kapitol
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten