Zwei kremlkritische russische Musikerinnen
Russische Musikerinnen beenden Hungerstreik
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 21:28 Uhr
Wladimir Putin
Wladimir Putin

Moskau - Wegen gesundheitlicher Probleme haben zwei inhaftierte kremlkritische Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot nach einer Woche ihren Hungerstreik beendet. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina - Mütter kleiner Kinder - klagten über starke Kopfschmerzen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nun verweigere aber aus Protest gegen Justizwillkür das ebenfalls eingesperrte Bandmitglied Jekaterina Samuzewitsch die Nahrungsaufnahme, sagte Anwältin Violetta Wolkowa der Zeitung «Moskowski Komsomolez».

Die 22-, 24- und 29-jährigen Frauen sitzen wegen eines «Punk-Gebets» in der grössten russischen Kathedrale gegen Kremlchef Wladimir Putin seit vier Monaten in Untersuchungshaft.

Polizei: Ermittlungen beendet

Der politische Prozess gegen die drei Frauen rückt derweil näher: Am Mittwoch erklärte die Polizei, sie habe ihre Ermittlungen in dem Fall beendet. Die Verteidigung machte laut Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax gleichzeitig geltend, sie habe zu wenig Zeit erhalten, um die Akten zu lesen.

Den Aktivistinnen drohen wegen Rowdytums je sieben Jahre Haft. Bürgerrechtler werfen dem Kreml vor, an ihnen ein Exempel zu statuieren. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erkennt die Frauen als politische Gefangene an.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Begleitet von dramatischen ... mehr lesen 7
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - In Moskau hat die Hauptverhandlung im international kritisierten Prozess gegen Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot begonnen. Zum Auftakt erklärten die drei angeklagten Frauen ihre Unschuld. mehr lesen 
Russland: Regierungsgegner demonstrierten für das Recht auf Versammlungsfreiheit.
Moskau - Bei nicht genehmigten Protesten in Russland haben Sondereinsatzkräfte der Polizei zahlreiche Demonstranten festgenommen. Allein in der Hauptstadt Moskau seien mehrere Dutzend ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten