Zwei kremlkritische russische Musikerinnen
Russische Musikerinnen beenden Hungerstreik
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 21:28 Uhr
Wladimir Putin
Wladimir Putin

Moskau - Wegen gesundheitlicher Probleme haben zwei inhaftierte kremlkritische Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot nach einer Woche ihren Hungerstreik beendet. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina - Mütter kleiner Kinder - klagten über starke Kopfschmerzen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nun verweigere aber aus Protest gegen Justizwillkür das ebenfalls eingesperrte Bandmitglied Jekaterina Samuzewitsch die Nahrungsaufnahme, sagte Anwältin Violetta Wolkowa der Zeitung «Moskowski Komsomolez».

Die 22-, 24- und 29-jährigen Frauen sitzen wegen eines «Punk-Gebets» in der grössten russischen Kathedrale gegen Kremlchef Wladimir Putin seit vier Monaten in Untersuchungshaft.

Polizei: Ermittlungen beendet

Der politische Prozess gegen die drei Frauen rückt derweil näher: Am Mittwoch erklärte die Polizei, sie habe ihre Ermittlungen in dem Fall beendet. Die Verteidigung machte laut Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax gleichzeitig geltend, sie habe zu wenig Zeit erhalten, um die Akten zu lesen.

Den Aktivistinnen drohen wegen Rowdytums je sieben Jahre Haft. Bürgerrechtler werfen dem Kreml vor, an ihnen ein Exempel zu statuieren. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erkennt die Frauen als politische Gefangene an.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess gegen die Kreml-kritische Band Pussy Riot ... mehr lesen 7
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - In Moskau hat die Hauptverhandlung im international kritisierten Prozess gegen Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot begonnen. Zum Auftakt erklärten die drei angeklagten Frauen ihre Unschuld. mehr lesen 
Kiew - Oben ohne hat eine Ukrainerin auf dem Flughafen in Kiew gegen den ... mehr lesen
Moskau - Zum Auftakt des Prozesses gegen die drei jungen Frauen der kremlkritischen Punk-Band Pussy Riot hat ein russisches ... mehr lesen
Die drei Musikerinnen bleiben weiter in Haft. (Symbolbild)
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Vorerst kein Ermittlungsverfahren  Paris - Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy hat sich erneut einer Befragung durch die Justiz stellen müssen. Er wurde am Mittwoch in Paris von Untersuchungsrichtern zu einer Finanzaffäre vernommen. 
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz.
Strafverfahren gegen langjährigen Sarkozy-Vertrauten eingeleitet Paris - In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von Frankreichs ...
Vorverhandlung für möglichen zweiten Asbest-Prozess in Turin Turin - In Turin kommt es am 12. Mai zu einer Vorverhandlung für einen möglichen zweiten ...
Das Oberste Gericht Italiens hatte Schmidheiny im November vergangenen Jahres in letzter Instanz wegen Verjährung freigesprochen. (Symbolbild)
Rund 120 Personen erkranken jedes Jahr in der Schweiz an einem bösartigen Tumor im Bauch- und Brustfellbereich, infolge Einatmung von Asbestsfasern. (Symbolbild)
Bundesrat setzt Runden Tisch für Asbestopfer ein Bern - Der Bundesrat will verhindern, dass Asbestopfer in finanzielle Not geraten. Weil bisher unklar ist, wie dieses Ziel ...
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wieviel Strom braucht das Internet? Computer sind heute um ein Vielfaches leistungsfähiger ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten