Niederländische Kandidaten in TV-Debatte
Schlagabtausch bei Fernsehdebatte in den Niederlanden
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 09:53 Uhr
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein.
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein.

Den Haag - Zweieinhalb Wochen vor der Parlamentswahl in den Niederlanden ist es am Sonntag zum ersten grossen Schlagabtausch der Vorsitzenden der führenden Parteien im Fernsehen gekommen. Die Liberale Partei liegt in den Umfragen derzeit Kopf-an-Kopf mit den Sozialisten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein. Die Niederlande seien eine Handelsnation, betonte er.

Der Sozialist Emile Roemer hingegen will mehr Zeit, um die Schulden abzubauen. Er sorgte kürzlich für Aufsehen mit der Bemerkung, wenn er Ministerpräsident werde, dann würden die Niederlande Strafen bei Verstössen gegen die Defizitgrenzen «nur über meine Leiche» zahlen.

Abneigung gegen die EU

Der antiislamische Rechtspopulist Geert Wilders machte in der Debatte erneut seine Abneigung gegen die EU deutlich und erklärte, seine Partei sei die einzige, die Nein zu Brüssel sage. «Wir müssen wieder Herr in unserem Land werden», sagte er.

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitspartei, Diederik Samsom, rief die anderen auf, die Parteipolitik sein zu lassen und zusammenzuarbeiten. Gemeinsam müsse man die Niederlande aus der Krise führen, forderte Samsom. In den Niederlanden wird am 12. September gewählt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Der Rechtsliberale Mark Rutte bleibt Ministerpräsident der Niederlande. Seine Partei VVD gewann die ... mehr lesen
Mark Rutte ist weiterhin Ministerpräsident in Holland.
Der sozialdemokratische Diederik Samsom. (Archivbild)
Den Haag - Kurz nach Schliessung der Wahllokale in den Niederlanden deutet eine erste Prognose auf ein ... mehr lesen
Den Haag - Nach langen Verhandlungen haben die Niederlande seit Donnerstag eine neue Regierung. Eine Parlamentsmehrheit ... mehr lesen
Hollands Regierung mit Wilders-Duldung konstituiert.
Amsterdam - In den Niederlanden steht der Bildung einer vom Islamgegner Geert Wilders geduldeten Minderheitsregierung ... mehr lesen
Geert Wilders.
Der Irak-Krieg, den George W. angerissen habe, sei «ein dicker, fetter Fehler» gewesen, rief Trump in der Debatte in South Carolina. (Archivbild)
Der Irak-Krieg, den George W. angerissen ...
US-Wahlen  Greenville - Die republikanischen Präsidentschaftsanwärter haben sich in ihrer neunten TV-Debatte am Samstag den bislang härtesten Schlagabtausch geliefert. Dabei attackierte der umstrittene Milliardär Donald Trump vorab seinen Rivalen Jeb Bush und dessen Bruder Georg W. Bush. 
Jim Gilmore steigt aus Präsidentschaftswahlkampf aus Washington - Jim Gilmore steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Republikanern aus. Das ...
Favoritensieg für Trump und Sanders in New Hampshire Concord - Die zweiten Vorwahlen unter den ...
US-Wahlen  Washington - Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten hat die frühere Aussenministerin Hillary Clinton ihrem Rivalen Bernie Sanders vorgeworfen, mit seinen Plänen den Staat aufzublähen. Die beiden lieferten sich am Donnerstagabend eine weitere TV-Debatte.  
Clinton wirft Sanders unrealistische Politik vor Durham - Hillary Clinton und Bernie Sanders haben sich am Donnerstag eine weitere hitzige TV-Debatte ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Es... könnte durchaus sein, dass der Aufstieg von B. Sanders weitergehen ... heute 11:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Saudi-Arabien... destabilisiert seit mehr als 30 Jahren die Welt. Überall in der Welt ... heute 10:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Jetzt... markiert A. Merkel erst mal die Chefin. Das schuldet sie doch ihrer ... gestern 12:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Das... gereifte Kriegsverständnis von KSA: viele kleine beherrschbare Kriege, ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    islamisten... unterschiedlichster Provenienz haben offensichtlich unnachgiebig bei ... Fr, 12.02.16 19:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Welcome A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel ... Fr, 12.02.16 17:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Die... sunnitischen Königshäuser wollen weiterhin den Sturz B. al-Assads. Sie ... Fr, 12.02.16 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Man... kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zum ... Do, 11.02.16 17:37
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 5°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 6°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten