Schlagabtausch bei Fernsehdebatte in den Niederlanden
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 09:53 Uhr
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein.
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein.

Den Haag - Zweieinhalb Wochen vor der Parlamentswahl in den Niederlanden ist es am Sonntag zum ersten grossen Schlagabtausch der Vorsitzenden der führenden Parteien im Fernsehen gekommen. Die Liberale Partei liegt in den Umfragen derzeit Kopf-an-Kopf mit den Sozialisten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der konservative, frühere Ministerpräsident Mark Rutte trat bei der Debatte für eine marktorientierte, pro-europäische Politik ein. Die Niederlande seien eine Handelsnation, betonte er.

Der Sozialist Emile Roemer hingegen will mehr Zeit, um die Schulden abzubauen. Er sorgte kürzlich für Aufsehen mit der Bemerkung, wenn er Ministerpräsident werde, dann würden die Niederlande Strafen bei Verstössen gegen die Defizitgrenzen «nur über meine Leiche» zahlen.

Abneigung gegen die EU

Der antiislamische Rechtspopulist Geert Wilders machte in der Debatte erneut seine Abneigung gegen die EU deutlich und erklärte, seine Partei sei die einzige, die Nein zu Brüssel sage. «Wir müssen wieder Herr in unserem Land werden», sagte er.

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitspartei, Diederik Samsom, rief die anderen auf, die Parteipolitik sein zu lassen und zusammenzuarbeiten. Gemeinsam müsse man die Niederlande aus der Krise führen, forderte Samsom. In den Niederlanden wird am 12. September gewählt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Der Rechtsliberale Mark Rutte bleibt Ministerpräsident der Niederlande. Seine Partei VVD gewann die ... mehr lesen
Mark Rutte ist weiterhin Ministerpräsident in Holland.
Der sozialdemokratische Diederik Samsom. (Archivbild)
Den Haag - Kurz nach Schliessung der Wahllokale in den Niederlanden deutet eine erste Prognose auf ein ... mehr lesen
Den Haag - Nach langen Verhandlungen haben die Niederlande seit Donnerstag eine neue Regierung. Eine Parlamentsmehrheit ... mehr lesen
Hollands Regierung mit Wilders-Duldung konstituiert.
Amsterdam - In den Niederlanden steht der Bildung einer vom Islamgegner Geert Wilders geduldeten Minderheitsregierung ... mehr lesen
Geert Wilders.
Das Bürgerrecht auf Stimmabgabe wurde verletzt. (Symbolbild)
Das Bürgerrecht auf Stimmabgabe wurde verletzt. (Symbolbild)
Staatsanwalt ermittelt  Bukarest - Nach der Präsidentenwahl in Rumänien untersucht die Staatsanwaltschaft das Chaos beim Urnengang der Auslandsrumänen. Die Behörde hätten noch keinen Verantwortlichen im Visier, sagte Generalstaatsanwalt Tiberiu Nitu am Donnerstag. Tausende Rumänen konnten am 2. und 16. November ihre Stimme nicht abgeben, weil die diplomatischen Vertretungen den Ansturm nicht bewältigten. 
Ankündigung des Präsidenten  Colombo - Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa hat am Dienstag vorgezogene ...
Der Präsident hat gesprochen. (Archivbild)
Parlament wird früher aufgelöst  Tokio - Neuwahlen, Konjunkturpaket, spätere Steuererhöhung: Ministerpräsident Shinzo Abe reagiert mit einem Bündel an Massnahmen auf den Rückfall Japans in die Rezession. Damit will er sich Rückendeckung für seinen wirtschaftspolitischen Kurs («Abenomics») sichern.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... heute 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... gestern 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Es geht doch lediglich darum, die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Ob ein Rumäne in ... So, 16.11.14 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Hinter... der Brutalität des IS ist ein Muster zu erkennen, das bestimmten Zielen ... So, 16.11.14 11:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 7°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 2°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 10°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 5°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten