Handel zu Syrien unterbunden
Schweiz beteiligt sich an Öl-Embargo gegen Syrien
publiziert: Freitag, 23. Sep 2011 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Sep 2011 / 17:31 Uhr
In Syrien werden Demonstrationen seit Monaten blutig niedergeschlagen.
In Syrien werden Demonstrationen seit Monaten blutig niedergeschlagen.

Bern - Die Schweiz schliesst sich dem Öl-Embargo der EU gegen Syrien an. Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Einfuhr, Kauf und Transport von syrischem Erdöl und Erdölprodukten werden verboten. Die Schweiz hat seit Jahren kein syrisches Erdöl mehr importiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Embargo tritt am Samstag (24. September) in Kraft. Angesichts der anhaltenden Repression gegen die Bevölkerung in Syrien durch Streit- und Sicherheitskräfte entschied der Bundesrat, die bestehenden Sanktionen auszuweiten, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mitteilte.

Untersagt sind neben dem Öl-Import auch das Bereitstellen von Finanzmitteln, Versicherungen und Rückversicherungen im Zusammenhang mit Öl-Geschäften. Für abgeschlossene Verträge gilt eine Übergangsfrist bis 15. November. Es besteht eine Meldepflicht gegenüber dem SECO. Die EU-Aussenminister beschlossen das Öl-Embargo gegen Syrien am 2. September.

Letzter Öl-Import vor sechs Jahren

2005 importierte die Schweiz zum letzten Mal Erdöl respektive Erdölprodukte aus Syrien; die Lieferungen hatten einen Wert von 4 Millionen Franken. Das Embargo wird deshalb nach Einschätzung des SECO nicht zu Versorgungsengpässen führen. Syrien exportierte den grössten Teil seines Erdöls in die EU.

Gemäss den bereits zuvor verhängten Sanktionen der Schweiz dürfen Syrien keine Rüstungsgüter und keine Güter geliefert werden, die für die Repression verwendet werden können.

Zudem gelten Finanz- und Reisesanktionen gegen 54 natürliche Personen und gegen 12 Unternehmen und Organisationen. Vermögenswerte von 45 Millionen Franken wurden im Zusammenhang mit den Sanktionen eingefroren.

Öl-Investitionen verboten

Die EU ging bereits einen Schritt weiter. Die Regierungen der 27 EU-Staaten stimmten am Freitag auch einem Verbot von Öl-Investitionen und der Lieferung von Geldscheinen und Münzen an die Zentralbank des Landes zu.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das syrische Regime wird von ... mehr lesen
Vetos trotz Tausender Tote: Der UN Sicherheitsrat bespricht Syrien-Sanktionen am 3. August 2011.
Amman - Syrische Truppen haben ... mehr lesen
Syriens Soldaten machen nun auch Rastan unsicher. (Archivbild)
Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan.
Ankara - Die Regierungen der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo/Beirut - In Syrien lässt Präsident Baschar al-Assad seine Sicherheitskräfte nach Angaben der Opposition weiter mit aller Härte gegen Regimegegner vorgehen. Am Freitag seien dabei mindestens 47 Menschen bei landesweiten Demonstrationen getötet worden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten