Ukraine weist Manipulationsvorwürfe bei Parlamentswahl zurück
Ukraine weist Kritik an Wahlen zurück
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 13:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 20:24 Uhr
Viktor Janukowitsch
Viktor Janukowitsch

Kiew - Nach harter internationaler Kritik an der Parlamentswahl in der Ukraine hat die Zentrale Wahlkommission in Kiew Manipulationsvorwürfe zurückgewiesen. «Abstimmung und Auszählung waren so organisiert, wie es sich gehört», sagte Kommissionsmitglied Michail Ochendowski am Dienstag in Kiew.

7 Meldungen im Zusammenhang
Er habe keine Zweifel, dass die Regierungspartei von Präsident Viktor Janukowitsch gewonnen habe und weiter mit den Kommunisten regieren könne.

Boxweltmeister Vitali Klitschko, der mit seiner Oppositionspartei Udar (Schlag) erstmals ins Parlament einzieht, kündigte an, sich in einem Wahllokal bei Kiew selbst von der rechtmässigen Auszählung der Stimmen zu überzeugen. Bis zum frühen Abend waren etwa 93 Prozent der Wahlzettel ausgewertet.

Dabei verbesserte sich die Partei von Klitschko leicht und verdrängte die Kommunisten vom dritten Platz.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die USA hatten die Wahl als Rückschritt für die Demokratie bezeichnet. Die Europäische Union kritisierte auch, dass die Oppositionsführerin Julia Timoschenko wegen einer umstrittenen Haftstrafe bei der Wahl nicht kandidieren durfte.

Der wichtige Nachbar Russland teilte hingegen mit, die Abstimmung sei ohne Verstösse verlaufen. Aussenminister Sergej Lawrow forderte die Ukraine zur Zusammenarbeit mit den «Bruderstaaten» Russland und Weissrussland auf.

Timoschenko im Hungerstreik

Ex-Regierungschefin Timoschenko darf wegen eines Hungerstreiks, den sie am Vortag wegen «Wahlfälschung» von Janukowitsch angekündigt hatte, vorerst keinen Besuch empfangen. Die Anführerin der prowestlichen Orangenen Revolution von 2004 müsse nun genau von Ärzten beobachtet werden, entschied der Gefängnisdienst.

Die Behörde lehnte deshalb ein Treffen der OSZE-Vertreterin Walburga Habsburg Douglas mit Timoschenko ab, das zuerst genehmigt worden war.

Die regierende Partei der Regionen von Janukowitsch kam am Sonntag nach Auszählung der meisten Wahlzettel auf 30,95 Prozent der Stimmen. Timoschenkos Vaterlandspartei erhielt 24,88 Prozent, die Klitschko-Partei Udar erreichte 13,64 Prozent. Die bisher mitregierenden Kommunisten erzielten 13,55 Prozent, die rechtspopulistische Partei Swoboda 10,03 Prozent. Bei den wichtigen Direktmandaten lag Janukowitschs Partei mit 117 Sitzen deutlich in Führung.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach massiven Fälschungsvorwürfen der ukrainischen Opposition gegen die ... mehr lesen
Auch mehr als eine Woche nach der Wahl vom 28. Oktober sind in der Ukraine nicht alle Stimmen ausgezählt.
Bei der Wahl seien wichtige Regeln nicht beachtet worden, so die Kommission.
Kiew - Nach massiven Fälschungsvorwürfen der Opposition hat die ukrainische Wahlleitung die Ergebnisse in fünf Wahlkreisen für ... mehr lesen
Kiew - Aus Protest gegen Fälschungen bei der Parlamentswahl in der Ukraine sowie die schleppende Stimmenauszählung ... mehr lesen
Auch Vitali Klitschkos Partei denkt über einen Boykott nach.
Kiew - Die ukrainische Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko hat sich empört gezeigt über die schleppende Auszählung nach der Parlamentswahl in der Ex-Sowjetrepublik. «In Hinterzimmern werden uns 1,5 Prozent der Stimmen gestohlen», sagte Wladimir Kurennoj von der Klitschko-Partei Udar. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
Weitere Veröffentlichungen werden folgen.
In ihrem Interesse  Washington - Das US-Aussenministerium hat im Streit um E-Mails seiner ehemaligen Chefin Hillary Clinton erste Mitteilungen freigegeben. Die 296 E-Mails von Clinton befassen sich mit dem Angriff auf die US-Vertretung in Bengasi. 
Hillary Clinton fordert Freigabe ihrer E-Mails Washington - Im Streit um die E-Mails von Hillary Clinton aus ihrer Zeit als US-Aussenministerin hat ein Gericht eine ...
Internationaler Druck  Bujumbura - Trotz der Verschiebung der Parlaments- und Kommunalwahlen in Burundi auf Anfang Juni sind die Proteste gegen Staatschef Nkurunziza am Mittwoch eskaliert. In der Hauptstadt Bujumbara gingen Sicherheitskräfte mit Schüssen und Tränengas gegen Präsidentengegner vor.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten