Reformen angekündigt
Vietnams Kommunisten versprechen weitere Öffnung der Wirtschaft
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 15:55 Uhr
Nguyen Tan Dung hat in seiner Amtszeit als Ministerpräsident diverse Wirtschaftsreformen eingeleitet.
Nguyen Tan Dung hat in seiner Amtszeit als Ministerpräsident diverse Wirtschaftsreformen eingeleitet.

Hanoi - Vietnams regierende Kommunisten wollen das südostasiatische Land bis 2020 zu einer Industrienation machen. Mit dem Versprechen weiterer Reformen eröffnete die kommunistische Partei am Donnerstag ihren alle fünf Jahre stattfindenden Kongress.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung werde neue Handelsabkommen umsetzen und sich noch weiter international integrieren, kündigte KP-Generalsekretär Nguyen Phu Trong am Kongress an. 1500 Delegierte nehmen in diesem Jahr daran teil.

«Wir müssen unser Modell für das Wirtschaftswachstum erneuern, unsere Wirtschaft umstrukturieren, Industrialisierung und Modernisierung stärken und uns zu einer Wissensgesellschaft entwickeln», forderte der 71-Jährige.

Neben der Wirtschaft ist der Inselstreit mit China eines der wichtigsten Themen des Parteitags. Ohne China beim Namen zu nennen, warnte Trong den mächtigen Nachbarn vor weiteren Muskelspielen im Südchinesischen Meer. Vietnam werde seine Souveränität rigoros verteidigen, sagte er.

China beansprucht Gebiete vor der Küste Vietnams und hat den Nachbarstaat immer wieder mit Marine-Aktivitäten oder dem Aufbau einer Ölplattform provoziert.

Spannende Personalentscheide

Spannend auf dem acht Tage dauernden Parteitag werden die Personalentscheidungen für die höchsten Staatsämter. Der als pro-westlich geltende Regierungschef Nguyen Tan Dung hat nach Angaben von Beobachtern Ambitionen auf das mächtige Amt des KP-Generalsekretärs.

Amtsinhaber Trong, der als eher pro-chinesisch gilt, werde seinen Rivalen aber auf Distanz halten und weiter im Amt bleiben, wird vermutet. Dung muss den Posten des Ministerpräsidenten nach zwei Amtsperioden räumen.

Seit seinem Amtsantritt als Ministerpräsident 2006 leitete der 66-jährige Dung eine Reihe von Wirtschaftsreformen ein. In seine Regierungszeit fallen der Beitritt Vietnams zur Welthandelsorganisation (WTO) und zur Transpazifischen Partnerschaft (TPP).

Konkurrenz zu China

Vietnam ist eines der wenigen verbliebenen kommunistischen Länder der Welt. Die Wirtschaft läuft aber seit 30 Jahren nach kapitalistischen Prinzipien.

Der Einparteienstaat hat das 93-Millionen-Volk damit aus grosser Armut zu relativem Wohlstand geführt. Das jährliche Wirtschaftswachstum liegt bei sieben Prozent.

Vietnam macht China Konkurrenz als Standort für Fabriken, die Konsumgüter produzieren. Ein Ende der kommunistischen Herrschaft ist nicht in Sicht. «Wir werden die sozialistische Demokratie hochhalten», sagte Trong.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der globale Warenaustausch wird der Welthandelsorganisation (WTO) zufolge in diesem Jahr deutlich langsamer ... mehr lesen
Der globale Warenaustausch soll deutlich langsamer werden.
Nguyen Phu Trong in Washington: Eher vorsichtig gegenüber den USA.
Achtens Asien Vietnams alter Parteichef Nguyen Phu Trong ist alt. 71 Jahre alt. Doch die Pflicht ruft. Der alte ist deshalb auch der neue Parteichef. mehr lesen
Hanoi - Der als pro-chinesisch geltende Chef der Kommunistischen Partei (KP) Vietnams hat sich im Machtkampf mit Reformern ... mehr lesen 1
Nguyen Phu Trong bleibt an der Spitze der kommunistischen Partei Vietnams.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten