WEF-Gegner demonstrieren in Basel - Tibeter in Davos
publiziert: Mittwoch, 28. Jan 2009 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Jan 2009 / 20:46 Uhr

Davos/Basel - Gegen 400 Personen unterschiedlichen Alters haben in Basel an einer bewilligten Kundgebung gegen das gleichentags in Davos eröffnete World Economic Forum (WEF) teilgenommen. Die Demonstranten verhielten sich grösstenteils friedlich.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Kundgebungsteilnehmer hatten sich nach 18 Uhr auf dem Barfüsserplatz versammelt, von wo aus sie zum Bankenplatz und schliesslich zum Claraplatz zogen. Die Basler Verkehrsbetriebe unterbrachen vorübergehend den Betrieb in der Innenstadt.

Die Demonstranten führten Feuerwerk, Megaphone und Transparente mit sich. «Stoppt den Tanz der Vampire, Ausbeuter und Kriegstreiber» oder «Ein anderes Leben ist möglich - Sozialismus» war auf den Banderolen etwa zu lesen. Angeführt wurde der Zug u.a. von linken lokalen Politikern.

PET-Flaschen gegen die UBS

Am Bankenplatz wurden einige PET-Flaschen, Farbbeutel und ein paar Dutzend Schuhe gegen das UBS-Gebäude geworfen. Das mittelalterliche Rathaus wurde mit dem Spruch «Wipe out WEF» besprayt. Zudem wurden in Richtung von Polizeibeamten einige Petarden abgefeuert.

Auf dem Claraplatz endete die Kundgebung schliesslich. Ein paar Verbliebene entzündeten auf der Mittleren Brücke noch einige Zeitungen an.

Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass konnte aufatmen. Wie er gegenüber der SDA sagte, verlief die Demonstration alles in allem «relativ diszipliniert» - im Gegensatz zu den gewalttätigen Ausschreitungen in den Vorjahren.

Tibeter friedlich

In Davos haben 200 Tibeterinnen und Tibeter vom chinesischen Premier Wen Jiabao einen Wechsel in der Tibet-Politik gefordert. Die bewilligte Demonstration am Rande des WEF verlief friedlich.

Vertreter der vier grössten Tibeterorganisationen in der Schweiz riefen die WEF-Teilnehmer dazu auf, von Gastredner Wen Jiabao die Einhaltung der Menschenrechte in Tibet einzufordern. Fortschritt in der Wirtschaft ohne gesellschaftliche Entwicklung sei nicht nachhaltig.

Zu Festnahmen von Kundgebungsteilnehmern wie am Dienstag in Bern kam es nicht. Die Polizei hatte keinen Grund einzuschreiten und hielt sich diskret im Hintergrund. Die Davoser Regierung hatte die Demonstration bewilligt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner entschuldigt sich ... mehr lesen 2
Justizdirektorin Barbara Janom Steiner will die Untersuchung abwarten.
Polizisten und Demonstranten schlagen sich in Genf.
Genf/Davos - Die Genfer Anti-WEF-Demonstration ist glimpflich ausgegangen: Zwar kam es zu kleineren Scharmützeln. Verletzte waren jedoch ebenso wenig zu beklagen wie Sachbeschädigungen. ... mehr lesen
Bern/St.Gallen - Rund 250 haben sich in Bern zu einer spontanen Kundgebung ... mehr lesen
Für die Wahrung der Meinungsfreiheit - auch während dem WEF.
Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
Davos - Der chinesische Premierminister Wen Jiabao soll sich auch in Davos keinesfalls an Tibet erinnern müssen: Die Kantonspolizei Graubünden hat in einem Geschäft für Geschenke an der ... mehr lesen 7
Davos - Geregelte Globalisierung ... mehr lesen
Bundespräsident Hans-Rudolf Merz schlug eine Wertediskussion auf dem WEF vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Treffen begann mit einem Protestmarsch von 50'000 Menschen.
Belém - Einen Tag vor dem WEF in Davos hat in Belém, Brasilien, das Weltsozialforum (WSF) seine Tore geöffnet. Das Treffen begann mit einem Protestmarsch von 50'000 ... mehr lesen
Gestern demonstrierten WEF-Gegner in der Berner Altstadt.
Zürich - «Die fetten Jahre sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen
Der Junge starb an einem Herzstillstand.
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines ... mehr lesen  
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem ... mehr lesen  
Prinz Charles weicht den chinesischen Staatsoberhäuptern aus.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten