Nur wenige Zusammenstösse
Wahlen in Haiti verliefen trotz widrigen Umständen friedlich
publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 15:40 Uhr
Wählerin in Haiti: «Die Demokratie hat gesiegt».
Wählerin in Haiti: «Die Demokratie hat gesiegt».

Port-au-Prince - Das krisengeschüttelte Haiti hat am Sonntag unter starker Beteiligung und überwiegend friedlich eine neue Präsidentschaft und ein neues Parlament gewählt. Bei vereinzelten Zusammenstössen zwischen Anhängern der konkurrierenden Kandidaten starben zwei Menschen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Behördenangaben und Medienberichten kam ein 25-Jähriger im Département Nord-West ums Leben, als ein Unbekannter vor einem Wahlbüro das Feuer auf ihn eröffnete. Eine weitere Person starb im Département Artibonite im Zentrum des Landes.

Mehrere tausend Mann der haitianischen Polizei und der UNO-Stabilisierungstruppe MINUSTAH gewährleisteten die Sicherheit an diesem historischen Tag.

«Die Demokratie hat gesiegt», sagte der Chef des Wahlrates, Gaillot Dorsinval, in der Nacht zum Montag. Er forderte die Kandidaten auf, der Auszählung nicht vorzugreifen und sich vorzeitig zu Siegern zu erklären. Nur der Wahlrat habe das Recht, die Ergebnisse mitzuteilen. Das offizielle Ergebnis soll am 16. April verkündet werden.

Musiker gegen Juristin

Um das Amt des Präsidenten kämpften in der Stichwahl der Musiker Michel Martelly und die Juristin Mirland Manigat. Nach jüngsten Umfragen hatte Martelly vorne gelegen. Auch die beiden Kammern des Parlaments, der Senat und die Deputiertenkammer, wurden neu gewählt.

Zu Beginn des Wahltages war es wie schon beim ersten Durchgang im vergangenen November zu Verzögerungen gekommen, weil in zahlreichen Stimmlokalen das Wahlmaterial nicht vollständig angeliefert worden war. Deshalb und wegen der regen Beteiligung wurde die Wahl um eine Stunde verlängert.

MINUSTAH-Chef Edmond Mulet sagte bei einem Besuch in einem Stimmlokal: «Die Menschen wissen, dass heute ein grosser Moment für Haiti ist.» Die Verzögerungen seien korrigiert worden.

Wyclef Jean angeschossen

Kurz vor Beginn des für Haiti so wichtigen Urnenganges wurde der Rapper Wyclef Jean angeschossen und an der rechten Hand leicht verletzt. Jean hielt sich in Haiti auf, um seinen Freund Martelly beim Kampf um die Präsidentschaft zu unterstützen.

Die Abstimmung wurde auch von der Ankündigung des früheren Präsidenten Jean-Bertrand Aristide überschattet, sich wieder in die Politik des Karibikstaates einzumischen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Die US-Botschaft in ... mehr lesen
Die Flüchtlingslager in Haiti stellen eine grosse Herausforderung dar.
Port-au-Prince - Der populäre Sänger Michel Martelly hat die Präsidentschaftswahl in Haiti gewonnen. Laut dem am Montag von der Wahlkommission in Port-au-Prince veröffentlichtem ... mehr lesen
Port-au-Prince - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Haiti am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt stattgefunden. Dabei standen sich die ehemalige First Lady Mirlande Manigat und der Sänger Michel Martelly gegenüber. mehr lesen 
Port-au-Prince - Zwei Tage vor der ... mehr lesen
Jean-Bertrand Aristide, früherer haitianischer Präsident.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port-au-Prince - Nach der ... mehr lesen
Die Rückkehr des Ex-Diktators wirft Fragen auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten