Atomkriegsuhr zeigt neu «fünf vor zwölf» an
publiziert: Mittwoch, 17. Jan 2007 / 19:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Jan 2007 / 19:54 Uhr

London - Die Atomkriegsuhr, die zeigen soll, wie weit die Welt von einem Atomkrieg entfernt ist, ist um zwei Minuten vorgestellt worden, auf fünf vor zwölf. Damit ist sie so weit vorgerückt wie seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr.

Der Minutenzeiger ist zwei Minuten vorgerückt.
Der Minutenzeiger ist zwei Minuten vorgerückt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia
Die Veränderungen der Atomkriegsuhr von 1947 bis heute.
de.wikipedia.org/wiki/Atomkriegsuhr

Die Uhr zeigt jetzt nicht mehr sieben Minuten, sondern nur noch fünf Minuten vor zwölf. Die Zeitschrift «Bulletin of the Atomic Scientists» (BAS), die für die Uhr verantwortlich ist, begründete dies in London unter anderem mit den Atomprogrammen in Nordkorea und Iran.

Die Doomsday Clock («Uhr des Jüngsten Tages») wurde bereits 1947 gestartet, zwei Jahre nach dem Abwurf der US-Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Damals stand sie auf sieben Minuten vor zwölf.

Im Lauf der Jahrzehnte wurde sie von atomkritischen Wissenschaftlern immer wieder der Weltlage angepasst. Am weitesten rückte der Zeiger 1953 - nach den Wasserstoffbombentests der USA und der UdSSR - vor: Die Uhr zeigte zwei vor zwölf.

Wissenschaftler-Komitee entscheidet

Am weitesten davon entfernt waren die Zeiger von 1991 bis 1995, als es 17 Minuten vor zwölf war. Entschieden darüber wird von einem Wissenschaftler-Komitee, an dem auch 18 Nobelpreisträger beteiligt sind. «Wir stehen kurz vor einem zweiten Nuklear-Zeitalter», hiess es in einer Erklärung.

«Der jüngste Atomwaffentest Nordkoreas, die Atom-Ambitionen des Irans, eine neue Betonung der militärischen Notwendigkeit von Nuklearwaffen, der gescheiterte Versuch, Nuklearmaterial angemessen zu sichern und die anhaltende Präsenz von rund 26 000 Nuklearwaffen in den USA und Russland sind symptomatisch für das Versagen, die Probleme der zerstörerischsten Technologie der Welt zu lösen.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 1°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten