Syrien-Vermittler
Brahimi zu Gesprächen in Damaskus
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 18:45 Uhr
Syrien-Vermittler Brahimi in Damaskus eingetroffen.
Syrien-Vermittler Brahimi in Damaskus eingetroffen.

Damaskus - Der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi ist am Donnerstag in Damaskus zu ersten Gesprächen eingetroffen. Er will mit beiden Seiten zusammenkommen. Auf dem internationalen Parkett wurde erneut der Rücktritt des syrischen Machthabers Baschar al-Assad gefordert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Einen gemeinsame Aufforderung zum Machtverzicht äusserten EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und der ägyptische Präsident Mohammed Mursi am Donnerstag nach einem Treffen in Brüssel. «Ein Präsident, der sein eigenes Volk umbringt, hat es nicht länger verdient, Präsident zu bleiben», sagte Barroso.

Auch Mursi wiederholte seine Forderung nach einem Rücktritt Assads. Der ägyptische Präsident betonte aber: «Wir wollen uns nicht in die inneren Angelegenheiten Syriens einmischen. Wir wollen die Zivilbevölkerung schützen und das Blutvergiessen beenden.»

Die Mitglieder des von ihm ins Leben gerufenen Syrien-«Quartetts» aus Ägypten, Türkei, Iran und Saudi-Arabien wollten sich in Kürze erneut treffen, um zu prüfen, wie der Gewalt in Syrien ein Ende bereitet werden könne, sagte Mursi.

Brahimi versucht zu vermitteln

Bei seinem ersten Besuch in Syrien versucht Lakhdar Brahimi die diplomatischen Bemühungen für ein Ende des Blutvergiessens wieder in Gang zu bringen. Nach Angaben seines Sprechers führt der Syrien-Gesandte der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga Gespräche mit Vertretern der Regierung und der Opposition.

Er hoffe, in den kommenden Tagen und Wochen zur Beendigung der Gewalt beitragen zu können, sagte Brahimi bei seiner Ankunft in Damaskus. Der Sondergesandte hatte bereits im Vorfeld vor zu hohen Erwartungen gewarnt und seine Mission, zwischen den Parteien zu vermitteln und ein Ende der Gewalt zu erreichen, als fast unmöglich bezeichnet.

Brahimis Vorgänger, der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan, hatte einen Sechs-Punkte-Plan zur Beilegung des Konflikts ausgearbeitet, dann aber angesichts der verhärteten Fronten in Syrien und der eskalierenden Gewalt aufgegeben. Ausserdem beklagte Annan mangelnde Unterstützung seitens des UNO-Sicherheitsrats.

EU-Parlament für Schutzzone

Die Abgeordneten des Europaparlaments in Brüssel forderten die internationale Gemeinschaft am Donnerstag auf, die Nachbarländer Syriens - vor allem die Türkei, Jordanien und den Libanon - bei der Betreuung der syrischen Flüchtlinge mehr als bisher zu unterstützen.

Entsprechend den Forderungen syrischer Oppositionsgruppen und der türkischen Regierung sollten entlang der türkisch-syrischen Grenze und auch innerhalb Syriens Schutzgebiete eingerichtet werden.

Am Donnerstag sind in Syrien nach Angaben der Opposition mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Toten soll es in der Stadt Aleppo gegeben haben. Bislang sind bei den Kämpfen zwischen Regierungskräften und Rebellen mehr als 27'000 Menschen getötet worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Der UNO-Syrienvermittler Lakhdar Brahimi schätzt die Chancen für eine dauerhafte Waffenruhe in Syrien als ... mehr lesen
Der UNO-Sondergesandte hat zu einer Waffenruhe in Syrien aufgerufen.
Damaskus - Der neue UNO-Sondervermittler Lakhdar Brahimi hat sich in Syrien besorgt über eine Ausweitung des Konflikts gezeigt. Nach einem Gespräch mit Präsident Baschar al-Assad in Damaskus sagte der Diplomat, dass die Krise sich verschlimmere und eine Bedrohung für die Region darstelle. mehr lesen 
Lakhdar Brahimi
Damaskus - Kurz vor der ersten Damaskus-Reise des neuen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten