Snowden sei dank
Frankreich klagt gegen Unbekannt wegen «Prism»
publiziert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 14:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 16:05 Uhr
Die Klage betreffe unter anderem mutmassliche Verstösse gegen Datenschutzregelungen und Angriffe auf das Privatleben. (Symbolbild)
Die Klage betreffe unter anderem mutmassliche Verstösse gegen Datenschutzregelungen und Angriffe auf das Privatleben. (Symbolbild)

Paris - Wegen Ausspähung europäischer Bürger durch die USA haben in Frankreich zwei Menschenrechtsorganisationen Klage eingereicht. Die Klage sei formell gegen Unbekannt gerichtet, sagte der Anwalt der Organisation FIDH und der Menschenrechtsliga, Emmanuel Daoud, im Radio.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Visier seien aber US-Konzerne wie der Software-Hersteller Microsoft, die Internetanbieter Yahoo und Google, soziale Netzwerke wie Facebook und YouTube oder auch Apple. Die Kläger wollen ermitteln lassen, welche Rolle diese Unternehmen beim US-Spähprogramm «Prism» spielen.

Es sei zu vermuten, dass die fraglichen Firmen «in unterschiedlichen Perioden» der Bundespolizei FBI und dem US-Geheimdienst NSA ihre Computerserver zur Verfügung gestellt hätten, sagte Daoud. FBI und NSA hätten so Zugang zu den Daten aller Nutzer dieser Internetdienste erhalten.

Zwar hätten die fraglichen Unternehmen beteuert, sie seien über «Prism» nicht informiert gewesen, sagte der Anwalt. Sie hätten aber möglicherweise nicht die ganze Wahrheit gesagt.

Mögliche Ermittlungen dürften auch die französischen Tochterunternehmen der US-Konzerne betreffen, sagte der Anwalt. Die Klage betreffe unter anderem mutmassliche Verstösse gegen Datenschutzregelungen und Angriffe auf das Privatleben.

Auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz wurden in der Affäre bereits juristische Schritte eingeleitet. Die Interessengemeinschaft «Digitale Gesellschaft» hatte am Wochenende bei der Bundesanwaltschaft insbesondere wegen "verbotenem Nachrichtendienst" Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Die Bundesanwaltschaft werde ersucht, eine Strafuntersuchung zu eröffnen, die Täterschaft zu ermitteln und entsprechend Anklage zu erheben. Die Digitale Gesellschaft vermutet, dass mit den Spähprogrammen möglicherweise Straftaten gegen die Schweiz und ihre Bewohner begangen wurden.

Nach den Enthüllungen des flüchtigen US-Agenten Edward Snowden steht der US-Geheimdienst NSA im Verdacht, mit seinem Programm «Prism» weltweit die Internet-Kommunikation zu bespitzeln. Auch Dienststellen der EU und diplomatische Vertretungen sollen ausspioniert worden sein.

Den Vorwürfen geht inzwischen eine Expertengruppe aus Vertretern der Europäischen Kommission, der EU-Staaten und der US-Regierung nach.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Osnabrück - In mehr als 30 deutschen Städten sind am Samstag Bürger gegen eine ... mehr lesen
StopWatchingUs-Protestmarsch in Leipzig.
Die Bürger müssten wissen, welche Daten durch Telekommunikationsfirmen gespeichert würden.
Vilnius - Deutschland und Frankreich setzen sich gemeinsam für höhere Datenschutzstandards in Europa ein. Die jüngsten Enthüllungen über das Überwachungsprogramm «Prism» des ... mehr lesen
Berlin - Als Folge der ... mehr lesen
Gemäss Angela Merkel wäre eine Zusammenarbeit der EU wünschenswert.
Snowden trifft heute in Moskau Vertreter internationaler Menschenrechtsorganisationen. (Symbolbild)
Berlin - Der US-Computerspezialist Edward Snowden will sich noch heute in Moskau mit Vertretern internationaler Menschenrechtsorganisationen treffen. Ausserdem will sich der flüchtige ... mehr lesen
Bern - Die Spionageprogramme der Geheimdienste beschäftigen nun ... mehr lesen
Noch schlimmer ist nach Snowdens Angaben das Spionageprogramm «Tempora» des britischen Geheimdienstes GCHQ.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die US-Justiz bat laut «Washington Post» und NBC die Behörden in Hongkong, den Haftbefehl gegen Snowden zu vollstrecken. (Symbolbild)
Washington - Die US-Justiz hat den Enthüller des Spähprogramms Prism, Edward Snowden, offiziell der Spionage beschuldigt. Gegen Snowden, der sich in Hongkong aufhalten soll, ist ... mehr lesen
Und wer verklagt die Franzosen?
Die haben bei uns Daten gesammelt. Banken augehorcht und Kunden die möglicherweise Steuern hinterzogen haben. Sogar Geheimdienstmitarbeiter waren in der Schweiz.
Aber bei den Amis haben sie eine grosse Klappe. Die Grand Nation.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten