Katholische Kirche Deutschlands will Neuanfang
publiziert: Freitag, 2. Apr 2010 / 23:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Apr 2010 / 23:46 Uhr
Laut Erzbischof Robert Zollitsch muss sich die Kirche der Realität stellen. (Archivbild)
Laut Erzbischof Robert Zollitsch muss sich die Kirche der Realität stellen. (Archivbild)

Berlin - In Deutschland hat der Vorsitzende der Bischofskonferenz gravierende Fehler der Kirche im Umgang mit Missbrauchs-Opfern eingeräumt. Zugleich rief Robert Zollitsch die Kirche zu einem Neuanfang auf, «den wir alle so dringend benötigen».

4 Meldungen im Zusammenhang
Es erschüttere die Kirche, welches Leid der sexuelle Missbrauch durch Priester und andere Mitarbeiter Kindern und Jugendlichen zugefügt habe. «Es wurden Wunden gerissen, die kaum mehr zu heilen sind», sagte der Erzbischof in einer zum Karfreitag verbreiteten Erklärung.

Heute werde der Kirche bewusst, dass früher «durch die Enttäuschung über das schmerzliche Versagen der Täter und aus falsch verstandener Sorge um das Ansehen der Kirche der helfende Blick für die Opfer nicht genügend gegeben war», heisst es in der schriftlich verbreiteten Erklärung. Dieser leidvollen Realität müsse sich die Kirche stellen.

Auf die Missbrauchs-Opfer ging die katholische Kirche auch in ihren Gottesdiensten ein. In die zehn grossen Fürbitten der Karfreitagsliturgie wurde eine spezielle Bitte für die Kinder und Jugendlichen eingefügt, «denen inmitten des Volkes Gottes, in der Gemeinschaft der Kirche, grosses Unrecht angetan wurde, die missbraucht und an Leib und Seele verletzt wurden».

Konsequenzen angekündigt

In den vergangenen Wochen war in Deutschland eine Reihe von Missbrauchsfällen an kirchlichen, aber auch an sonstigen Bildungseinrichtungen bekanntgeworden. Als Konsequenz kündigte die katholische Kirche eine Überprüfung ihrer Richtlinien an und versprach eine engere Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft.

Zudem richtete der neu eingesetzte Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz eine Telefon-Hotline für Betroffene ein. Sie war am Dienstag freigeschaltet worden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Anführer der evangelischen Gemeinde sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft.
Wetzikon ZH - Die Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 72-jährigen Gründer der Freikirche «Menorah» im Zürcher Oberland. Der Mann aus Wetzikon soll während Jahren ein Mädchen ... mehr lesen
Auch Nonnen misshandelten Heimkinder systematisch. (Symbolbild)
Der Augsburger Bischof Walter Mixa soll Heimkinder körperlich gezüchtigt haben. Immer mehr Opfer melden sich und bestätigen, die von der «Süddeutschen Zeitung» erhobenen Vorwürfe. Aber ... mehr lesen 1
Anmerkungen
Der Wortanhang zu Islam oder Kommune ist kein "muss" und hat nichts mit müssen zu tun; dazu etwas aus Wikipedia:
Das Suffix -ismus (manchmal auch in der Form -smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in Geschichte, Wissenschaft oder Kunst. Es kann sowohl an Substantive (Alkohol-, Putsch-) angefügt werden als auch an Adjektive (sozial-, extrem-), wodurch dann gleichzeitig neue Adjektive auf die Endung -istisch entstehen.

Islam wird je nach Kontext mit "Hingabe" oder "Unterwerfung" an Allah, seinen Prophete & den Koran (resp. siene Vetreter auf Erden) übersetzt. Von Frieden ist im Koran erst die Rede, wenn ALLE Menschen zum Isalm konvertiert sind! Wobei auch das nicht ganz zutrifft: Die Geschichte lehrt uns, dass da wo der Islam herrscht sich Moslems bald gegenseitig bekriegen (siehe Spanien, Irak usw.)

Pauschalisierung, Diffamierung, Sippenhaft und unwahre Aussagen, ja da bin ich auch dagegen. Obige Aussagen können aber jederzeit mit etwas Recheche im Koran verifiziert werden und krietisieren nicht die Moslem sondern den Islam mit seinen Inhalten. Was mich bei Gläubigen jeweils am meisten irritiert ist die Weigerung, vorhandene Vernunft, Logik, rationales Denken auf die eigene Religion anzuwenden!
man käme auf erstaunliche Resultate!
Liebe/r ulenspiegel
Ja, das ist ein wahrer Genuss gewesen, Ihren Text zu lesen! Danke dafür!

Ich hasse nichts mehr, als Fanatismus jeder Art! Religiös ist er am Schlimmsten!

Ja, ich werde mir Ihre Überlegungen separat ablegen!
Islam und Islamismus
können auseinandergehalten werden.

Das eine, Islam ist der Weg zu Frieden. Shalom ...
Das andere, dasjenige mit einem "mus" am Schluss, ist ein Fanatismus ...

"Fana" hat eine besondere bedeutung im Arabischen, es bedeutet nämlich "Schein"...

Also Fanatismus ist nichts anderes, als sich und den Anderen den "Schein" zu geben, man sei auf dem Weg zum Frieden. ...
Als wäre es das "Sein".

Ich z.Bsp. kann mir keinen Jesus vorstellen, der eine Waffe in die Hand genommen
hätte, um seine Kreuzigung zu verhindern. ...

Das wäre eben nicht der "richtige Weg zum Frieden" gewesen.
Und Jesus wäre kein Christus ...

Zum Glück sind wir keine "Jesus" ...
Denn dann wären wir ja Lämmer und würden von den "Soldaten" wie Jesus zum Kreuze geführt ...

Fundamentalismus - das steckt auch wieder ein "muss" drin - ist der Holzklotz vor den eigenen Augen.

Fanatismus - auch da steckt ein "muss" drin - ist der Splitter im Auge des anderen.

Solange eine Holzblockade ( Klotz oder Splitter ) vor dem Grind steht, werden wir nicht fähig sein, den Eigenen noch des Anderen "muss" zu erkennen.

Wer gelernt und erlebt hat - das muss man leider lernen und bekommt es nicht mit der Muttermilch eingeflösst - respektiert zu werden, wird auch andere respektieren.

Man kann auch mit Respekt sich einen Respektlose vom Leibe halten.
Das konnte Jesus, der Christus !...

Aber wir müssen es lernen.
Nicht jeder ist eben ein Jesus ...

Man kann aber selbst zu Jesus werden ...

Und das beginnt mit Respekt ....
nach langem und gründlichem Überlegen
habe ich das positive Ausnahmewort gefunden oder mangels Existenz kreiert, welches die Regel bestätigen soll.

Zuerst hatte ich ja Apfelmus im Kopf, dort fehlt aber das "is" vor dem "mus". Jetzt ist mir Kürbismus eingefallen. Einer, der davon isst, wäre dann ein Kürbis(s)t. Kabis scheint mir eher ungeeignet, gezuckert und als Mus zu verspeisen.

Sonst bin ich voll mit allem einverstanden, was Sie schreiben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend
Religiöse Menschen, die sind keiner ...
... Rasse zuzuordnen hat gerade ein Gericht in der Schweiz festgestellt. Also ist das Gerangel um die Religionen, resp. meistens hier um den Islam und vorallem um die sturen Islamisten, nicht rassistisch zu nennen, sondern einfach Feststellungen, wie man empfindet!

Ich meine aber dass Islam überhaupt nicht friedlich bedeutet, sondern recht unangenehm und arrogant aggressiv, nach meinem heutigen Verständnis und was wir durch die Islamisten gerade auch eben wieder so alles erleben!

Ob Christ sein, christlich, friedlich bedeutet, da meine ich jein! Die grosse Masse der Christen sind friedlich, sicher. Alle unterschiedlichen christlichen Richtungen! Hingegen sind in der Regel auch die christlichen Fundamentalisten genau so unausstehlich arrogant, wie die Islamisten!

RESPEKT, den müssen jedoch WIR immer wieder beweisen - verlangt man von uns!
Einfach zu verstehen, wenn
Ob Kommunismus, Islamismus, Christianismus es steckt immer ein "Muss" in dem Wort.
Natürlich versteckt, denn es könnte ja jemand merken, dass das etwas "im Anhang" ist, das dem vorangehenden Wort geradezu entgegengesetzt ist.

"Kommune" hat doch etwas mit Gemeinschaft zu tun. Warum aber dieses "muss" ?...
"lslam" hat doch etwas mit Frieden zu tun. Warum aber dieses "muss" ?..
"Christ" hat doch etwas mit Mensch zu tun. Warum aber dieses "muss" ?...

Muss denn immer ein Zwang zu Menschlichkeit, Frieden und Gemeinschaft ausgeübt werden?

Ich bin gegen Zwänge und Herrschaftlichem Diktat!

Ordnung ja. Aber mit Respekt vor dem Anderen.

Darum verstehe ich, weshalb gegen Islamisten ( = Fanatische Religiöse ohne Frieden im Sinn ) Widerstand geleistet wird.

Denn auch ich mag keinen Fanatismus und Boshaftigkeit!
Gleich welcher Ideologie und Religion oder MenschenRasse!

( ... Rasse ist zynisch gemeint ... )

Somit habe ich aber auch etwas gegen Pauschalisierung, Diffamierung, Sippenhaft und unwahre Aussagen.
dann verstehen Sie mehr als ich
"Ich verstehe schon, dass mit grossem Eifer versucht wird die bösen Islamisten aus unseren Gefilden zu verdammen."

Das war Ihr Satz.

Und genau dafür habe ich absolut kein Verständnis, es gäbe doch Sinnvolleres zu tun.

Vielleicht hätte ich das hinschreiben sollen. Ich drücke mich manchmal nicht sehr klar aus, in der Annahme, alle anderen könnten Gedanken lesen. Aber dieser Abschnitt, dass wir keine Zeit hätten für solche Kleinigkeiten, war nicht ernst zu nehmen. Mich würgt es auch, wenn ich daran denke, was mit diesen Kindern gemacht wurde. Ich habe selber drei Nichten, die ich sehr, sehr liebe.

Alles andere, was Sie schreiben und jemals geschreiben haben, seit ich hier mitschreibe und mitlese, habe ich verstanden. Auch den Rest dieses Kommentars.
Aus alten Schläuchen
Kommt selten neues ..

Nun liebe Heidi ...

Ich verstehe schon, dass mit grossem Eifer versucht wird die bösen Islamisten aus unseren Gefilden zu verdammen.

Doch der Islam als solches soll ja ein Bekenntnis zu "shalom" oder auf Deutsch der "Weg zum Frieden" sein.

Und der "Weg zum Frieden" kann nun nicht mit gewalt, schon gar nicht mit Waffengewalt, Mord und Totschlag geebnet werden.

Das geht nicht.

Insofern ist ein Islam des Christen zum wahren Seelenfrieden des Gläubigen Christen ein Wegweiser für alle gewesen, wenn es den Herrn Jesus, den Christus betrifft.

Doch seine Jünger und selbsternannten Religions-Organisatioren machten und machen doch das Gegenteil.

Wir als Christen oder ich als Jüdisch-Christlicher-Muslim sind schnell bereit, das Auge des Gegenübers auszureissen.
Weil es ja zum Stein des Anstosses geworden ist.

Doch es hapert offensichtlich und gewaltig an der Objektivität und der Messlatte der Bewertung der "Taten", die wie Herr Jesus, der Christus gesagt hat, zu erkennen sei.

Wie auch immer.
Ich bin der Überzeugung, dass die "Alte Garde", die jetzige, den Hut nehmen, bzw. die Priesterkutte ablegen müsste.

Weil die Katze das Mausern nicht lässt, wird sie auch in Zukunft nicht "rein" sein.

Herr Jesus, der Christus, war konsequent bis zum bitteren Ende.
Seine Nachfolger sind es nicht !

Das macht mich grantig.

Und ich frage mich inzwischen wirklich und ernsthaft, ob Kirchentürme noch erlaubt und Kirchenglocken noch läuten dürfen.

Schliesslich ist jeder Klockenklang nicht anderes als eine Einladung und Erinnerung an Gewalttaten an den Seelen Ihrer Kinder ...

Sind wir noch irgendwie fair mit den Menschen und Ihren Seelen ???
Sind wir durch unser Schweigen nicht irgendwie mitbeteiligt an dem Desaster ???

Deutschland hatte schon mal eine Reformation.
Diese wird wieder kommen.

Doch dann könnte es Buddhismus oder Schamanismus heissen ...

Verstehen Sie das ?

Gruss
Lieber ulenspigel
Vorgestern, gestern und heute schreiben Sie als einziger zu diesem Thema in dieses Forum.

Bitte verzeihen Sie, dass wir uns hier nicht beteiligen können, da wir alle unsere ganze Energie darauf konzentrieren müssen, in heiligem Eifer gegen die bösen Islamisten zu predigen und nach "Beweisen" für unsere Behauptungen zu suchen. Sie sehen, für solch unwichtige Kleinigkeiten haben wir einfach keine Zeit.

Ein Neuanfang kann, wie Sie in "was nun?" schreiben, nur gemacht werden, wenn die Altlasten definitiv und ehrlich!, ja ehrlich und nicht heuchlerisch und verlogen an den Tag gebracht worden sind und soweit heute noch möglich bereinigt (was immer dieses Wort bedeutet) worden sind. Alles andere ist Augenwischerei, auch sich selber gegenüber.

Ich bin keine Christin, denke aber, dass die Deutschen hier mal zu einem Anfang bereit sind. Wie kein anderes Volk kennen diese Leute das Thema Vergangenheitsbewältigung und sind bereit, vor allen und sich selber dafür gerade zu stehen.

Was noch alles offenbart wird, fragen Sie. Ich denke, jede Menge.

Erinnern Sie sich, da hat glaube ich im Dezember mal eine Frau in dieses Forum geschrieben. Das Thema weiss ich nicht mehr, sie wurde aber als nicht ganz zurechnungsfähig eingestuft und in eine Hilfsklasse gesteckt, weil sie als Kind eine Tulpe nicht erkannt habe. Auch dass sie geschlagen werde und schlecht behandelt, hat sie geschrieben. Ich habe ihr kein Wort geglaubt - damals.

In den letzten Wochen habe ich oft an sie gedacht.
Bezeichnend
Es ist bezeichnend und enttäuschend.

Kein(e) Christ-In. Kein(e) katholik-In.

Ja nicht mal ein Schweinderl mag sich darüber äussern.

Ist die Arrogante Luft draussen?
Ist die Scham zu gross, als dass man sich noch äussern könnte ?

Wo bleiben die Angriffe der Anti-Muslim, Anti-Judas, aber pro Jesus Anhänger ?

Doch.

Die Frage ist: Kann es so weitergehen?
Wenn ja.
Wie lange noch?

Kann mit dieser Zynischen Haltung noch irgendwie der Christliche Glaube gerettet werden?

Ich wünschte es gäbe noch eine Hoffnung.

Und wie geht es nun weiter?

Was glaubt Ihr, wird noch alles offenbart, bis 2012 ???

Betroffene Grüsse
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten