Proteste
Klitschko: «Marsch der Millionen» gegen Janukowitsch
publiziert: Samstag, 14. Dez 2013 / 09:21 Uhr
Vitali Klitschko. (Archivbild)
Vitali Klitschko. (Archivbild)

Kiew - Oppositionspolitiker Vitali Klitschko erwartet an diesem Wochenende in der Ukraine «einen Marsch der Millionen» gegen den pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Dieser habe noch immer nicht verstanden, dass seine Zeit vorbei sei.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die ganze Welt wird sehen, dass die Ukrainer diese Regierung nicht mehr ertragen», schrieb der Box-Weltmeister in einem Gastbeitrag für die Samstagsausgabe der «Bild»-Zeitung. «Ohne einen Rücktritt der Regierung kann es keine Rückkehr zu normalen Verhältnissen geben.» Die Opposition plant für Sonntag eine neue Massendemonstration.

Die verfeindeten Lager waren am Freitag erstmals zusammengetroffen. An dem ergebnislosen Treffen mit Janukowitsch hatten neben Klitschko auch Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko und Oleg Tiagnibok von der rechtsextremen Partei Swoboda (Freiheit) teilgenommen. Klitschko sprach anschliessend von einer «Scheinveranstaltung».

McCain besucht Kiew

Unterdessen wollte US-Senator John McCain die Hauptstadt des Landes besuchen. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat werde am Samstag und Sonntag in Kiew sein und dort Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft treffen, sagte der Sprecher des Republikaners, Brian Rogers, am Freitag. Der demokratische US-Senator Chris Murphy wird nach Angaben seines Sprechers am Sonntag dazustossen.

McCain hatte sich vor wenigen Tagen empört über das massive Vorgehen der ukrainischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten geäussert. Auch die US-Regierung zeigte sich solidarisch mit der Opposition in der Ukraine. Die Europa-Staatssekretärin im US-Aussenministerium, Victoria Nuland, mischte sich diese Woche unter die pro-europäischen Demonstranten in Kiew. Washington erwägt zudem Sanktionen gegen die Führung Janukowitschs.

NATO will friedliche Lösung

Die NATO pochte derweil auf eine friedliche Beilegung des Konflikts. Der Generalsekretär des Militärbündnisses, Anders Fogh Rasmussen, sagte der «Welt» (Samstag): «Ich fordere die Regierung in der Ukraine auf, elementare demokratische Grundrechte wie freie Meinungsäusserung und Versammlungsfreiheit einzuhalten».

Nötig sei ein konstruktiver Dialog mit dem Ziel, eine friedliche Lösung herbeizuführen. Zugleich forderte Rasmussen alle Seiten zum Gewaltverzicht auf: «Die NATO ist äusserst besorgt über die Gewaltausbrüche in unserem Partnerland Ukraine.»

Lawrow poltert gegen Westen

Scharfe Kritik an der westlichen Haltung im Richtungsstreit um den aussenpolitischen Kurs der Ukraine kam am Samstag aus Russland. Auf ein «vollkommen normales Ereignis» wie Kiews Weigerung zum Abschluss eines umfassenden Abkommens mit der EU habe es eine «schamlose» Reaktion gegeben, sagte Aussenminister Sergej Lawrow in einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen. Die Massenproteste gegen Janukowitsch seien von langer Hand geplant, behauptete Lawrow.

Die Menschen in der Ex-Sowjetrepublik demonstrieren seit mehr als drei Wochen gegen die pro-russische Politik von Janukowitsch. Die Regierungsgegner streben nach einer Annäherung an die EU, die Janukowitsch auf Druck Russlands gestoppt hatte. Die klamme Ukraine hofft auf Milliardenhilfen von Moskau und Brüssel.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Die Europäische Union und Russland bleiben in Sachen Ukraine uneins. ... mehr lesen
In Kiew harren trotz Schnees und Kälte dauerhaft tausende Demonstranten aus.
Als Propaganda-Waffe gegen den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch setzen dessen Gegner auf Humor statt Gewalt: Ein subversives Protestlied auf der Internet-Videoplattform ... mehr lesen
Am Samstag hatten zehntausende Menschen in Kiew für und gegen die ukrainische Regierung demonstriert.
Kiew - Die EU verliert die Geduld mit der Ukraine. Nach wochenlangem Zick-Zack-Kurs der früheren Sowjetrepublik setzte die EU-Kommission die Arbeit an einem ... mehr lesen
Kiew - Wegen brutalen Vorgehens ... mehr lesen
Wegen des gewaltvollen Vorgehens gegen die Demonstranten wird Bürgermeister Alexander Popow abgesetzt. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vitali Klitschko beharrte auf der Forderung eines Machtwechsels in der Ukraine.
Berlin - Nach wochenlangen Protesten ... mehr lesen
Viktor Janukowitsch und Catherine Ashton am Mittwoch in Kiew.
Brüssel - Im Streit um die Ukraine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten