Ägypten
Militär in Ägypten ruft Volk nach Sturz Mursis zur Versöhnung auf
publiziert: Freitag, 5. Jul 2013 / 06:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jul 2013 / 09:14 Uhr
«Friedliche Versammlungen» und Redefreiheit seien garantierte Rechte, betonte das Militär.
«Friedliche Versammlungen» und Redefreiheit seien garantierte Rechte, betonte das Militär.

Kairo - Nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat das Militär des Landes zur nationalen Versöhnung aufgerufen. Die Ägypter sollten auf Racheakte verzichten, hiess es in einer in der Nacht veröffentlichten Erklärung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Jegliche «aussergewöhnlichen und willkürlichen Massnahmen» gegen politische Bewegungen sollten vermieden werden. «Friedliche Versammlungen» und Redefreiheit seien garantierte Rechte, betonte das Militär.

Gleichzeitig warnt die Armee vor einem «Missbrauch dieses Rechts». Darunter fallen laut Erklärung «mögliches unerwünschtes Verhalten wie Strassensperren, die Blockade öffentlicher Einrichtungen oder die Zerstörung von Eigentum».

Für den heutigen Freitag haben die Islamisten zu Protesten gegen den Sturz «ihres Präsidenten» aufgerufen. Der «Militärputsch» dürfe nicht hingenommen werden, hiess es in einer von arabischen Medien verbreiteten Erklärung der Muslimbrüder und verbündeter Parteien.

Ägyptens Aussenminister versichert: Es war kein Militärputsch

Der ägyptische Aussenminister Mohammend Kamel Amr wiederholte in einem Telefongespräch mit US-Aussenminister John Kerry die Interpretation des Militärs, wonach es sich bei der Absetzung Mursis nicht um einen Putsch gehandelt habe.

«Ich hoffe, dass die USA die Situation richtig interpretieren. Es war der Wille der überwältigenden Mehrheit des Volkes», sagte Amr, der bis zur Einsetzung einer Technokraten-Regierung das Land nach aussen vertritt. Kerry habe ihm versichert, dass Ägypten ein strategischer Verbündeter sei, dessen Stabilität entscheidend sei.

Mögliche Sanktionen

Die Definition der Geschehnisse am Mittwoch in Kairo ist wichtig, weil ein Militäraufstand zur Entmachtung eines frei gewählten Staatspräsidenten in der Regel Wirtschaftssanktionen nach sich zieht. Ägypten ist von US-Finanzhilfen abhängig.

Ausserdem droht dem Land der Ausschluss aus der Afrikanischen Union (AU). In einer Mitteilung hiess es, die Ablösung Mursis sei gegen die ägyptische Verfassung gewesen. Die AU stufe dies dementsprechend als nicht rechtmässigen Regierungswechsel ein. Die AU will sich am Freitag mit dem Thema befassen.

Nach tagelangen Massenprotesten mit dutzenden Todesopfern hatte die Armeeführung Mursi am Mittwoch entmachtet und festgenommen. Die Sicherheitskräfte gingen zudem gegen Mursis Muslimbrüder vor und verhafteten mehrere Anführer.

Die islamistisch geprägte Verfassung wurde ausser Kraft gesetzt und soll überarbeitet werden. Als Übergangspräsident wurde der Präsident des Verfassungsgerichts, Adli Mansur, vereidigt.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Mohammed El Baradei ist vorläufig an der Macht. (Archivbild)
Zehntausende waren dem Aufruf der Islamisten zu einem «Freitag des Zorns» gefolgt, um gegen das Militär zu demonstrieren.
Kairo - Bei Ausschreitungen nach der Entmachtung von Präsident Mohammed Mursi sind in der Nacht zum Samstag in Ägypten mindestens 30 Menschen getötet worden. Mehr als 1100 Menschen seien ... mehr lesen
Kairo - Anhänger des abgesetzten ... mehr lesen
Zehntausende Ägypter gingen am Freitag nach dem Mittagsgebet in Kairo und anderen Städten auf die Strasse.
Die AU-Mitgliedschaft werde erst dann reaktiviert, wenn wieder Ordnung hergestellt sei.
Addis Abeba/Santiago - Die Afrikanische Union (AU) hat die Mitgliedschaft Ägyptens nach dem Sturz des frei gewählten Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär ausgesetzt. In einer ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Sturz von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi durch das Militär ... mehr lesen
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Berater von Präsident Mursi spricht von einem Militärputsch. (Archivbild)
Kairo - Die ägyptische Armee hat ihr ... mehr lesen 2
Bern - Angesichts der jüngsten ... mehr lesen
EDA: Reisen nach Ägypten sollten auf die Badeorte am Roten Meer sowie die Tourismuszentren in Oberägypten beschränkt werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten