Portugal lehnt Rettungsschirm ab
publiziert: Montag, 14. Mrz 2011 / 13:08 Uhr
Der portugiesische Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos.
Der portugiesische Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos.

Brüssel - Das hoch verschuldete Portugal will nicht unter den Euro-Rettungsschirm. «Wir wollen weiter an die Märkte gehen, um das Geld zu leihen, das wir zur Finanzierung unseres Haushalt brauchen», sagte Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos am Montag in Brüssel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er äusserte sich zu Beginn der Beratungen mit seinen Amtskollegen der Euro-Zone. Unter anderem wollten die Finanzminister der 17 Euro-Staaten über den aktuellen und künftigen Rettungsschirm beraten. Bei den Gesprächen zum künftigen permanenten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sollten die übrigen zehn EU-Finanzminister dazu stossen.

Neues Sparprogramm

Portugal hatte pünktlich zum Euro-Sondergipfel am letzten Freitag ein neues Sparprogramm vorlegt, das von der EU-Kommission und der Europäischer Zentralbank (EZB) begrüsst wurde. Das ärmste Land Westeuropas muss hohe Risikoaufschläge für seine langfristigen Staatsanleihen zahlen.

Seit längerem gibt es Druck auf die Regierung von Premier José Socrates, unter den europäischen Rettungsschirm für Krisenstaaten zu schlüpfen. In Brüssel gibt es Sorgen, dass die Schuldenkrise sonst auch Spanien ernsthaft in Bedrängnis bringen könnte.

Volumenerhöhung auf 440 Mrd. Euro

Beim Sondergipfel zum Euro hatten die 17 Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone festgelegt, dass der zur Zeit geltende Rettungsschirm (EFSF) auf ein Volumen von effektiv 440 Mrd. Euro aufgestockt werden soll. Bisher konnte die Summe von 440 Mrd. Euro wegen Sicherheitsgarantien nicht ausgeschöpft werden. Effektiv gezogen werden könnten 250 Mrd. Euro.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich am Montag zufrieden mit den Resultaten des Gipfels. «Wir sind weiter gekommen als die Allermeisten von uns erwartet hätten.»

Es bleibe zwar noch viel zu tun, doch befinde man sich insgesamt auf gutem Weg. Beim regulären EU-Gipfel Ende März sollen die Staats- und Regierungschefs das gesamte Paket für eine Stabilisierung des Euro verabschieden.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luanda - Die regierende Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA) hat die Parlamentswahl in dem Land mit ... mehr lesen
71,8 Prozent der Wähler stimmten für die Partei von Staatschef José Eduardo dos Santos.
Portugal muss das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 5,9 Prozent senken.
Lissabon - Im pleitebedrohten Euro-Land Portugal hat das Parlament in erster Lesung den umstrittenen Sparhaushalt für 2012 ... mehr lesen 1
Brüssel - Alle sparen - aber die EU will im kommenden Jahr fünf Prozent mehr ausgeben als bisher. Dies liege nicht an mangelndem Sparwillen, sagte EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski in Brüssel. Aber die EU-Kommission müsse die Kosten für europaweite Projekte tragen. mehr lesen 
Lissabon - Der portugiesische Ministerpräsident José Sócrates hat seinen Rücktritt eingereicht. Das teilte das Präsidialamt in ... mehr lesen
José Socrates.
EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy kündigte höhere Garantieleistungen an.
Brüssel - Die 17 Euro-Länder haben sich nach stundenlangen Verhandlungen auf die Grundzüge eines umfassenden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die Euro-Länder haben sich bei ihrem Sondergipfel in Brüssel auf einen Pakt zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ... mehr lesen
Die Euro-Länder schliessen einen Pakt.
Brüssel - Nach dem Treffen der 17 Finanzminister der Euro-Zone befassen sich am Dienstag alle 27 EU-Finanzminister mit der Stabilisierung des Euro. Nebst dem ungarischen Programm für die nächsten Monate wird der Euro einmal mehr Hauptthema der Ratssitzung sein. mehr lesen 
Tramverkehr in der Lisabonner Altstadt.
Lissabon - Portugal hat sich am Dienstag gegen Spekulationen über eine baldige ... mehr lesen
Reisen und neue Länder und neue Kulturen kennenlernen - etwas, das viele Studierende fasziniert.
Reisen und neue Länder und neue Kulturen ...
Fast 270'000 Studierende  Brüssel - Noch nie haben europaweit so viele Studierende vom EU-Bildungsprogramm Erasmus Gebrauch gemacht: Dies zeigen die neusten von der EU-Kommission publizierten Zahlen für das Studienjahr 2012/2013. In der Schweiz nutzten knapp 3000 Studentinnen und Studenten Erasmus. 
Bundesrat beschliesst Ersatz für Erasmus+ Bern - Schweizer Studierende können trotz Annahme der Zuwanderungs-Initiative im europäischen Ausland ... 1
Der Bundesrat betont, dass die Übergangslösung gegenüber Erasmus+ mit Einschränkungen verbunden ist.
Reta Caspar Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Verhüllungsverbot in Frankreich für rechtlich zulässig erklärt. Ist es aber auch politisch sinnvoll? Sollen ... mehr lesen  
Frau mit Ganzkörperschleier in Frankreich: Verloren für die Sache der Freiheit  der Frau.
Wir wollen die totale Verhüllung! Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der das französische Burka-Verbot nun letztinstanzlich ...
 
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 2963
    Denken? Keinschaf, machen Sie sich nichts vor. Das ist bei Ihnen eher ... gestern 18:01
  • keinschaf aus Henau 2459
    So war's gedacht. Auf dieser Basis kann man diskutieren - wenn man denn will. Immerhin ... gestern 17:07
  • LinusLuchs aus Basel 13
    Die Würde aller Menschen Menschen kommen in zwei Sorten zur Welt. Die Natur hat das zecks ... gestern 16:07
  • keinschaf aus Henau 2459
    Andere Diskussion Zitat: "Na und?", sagen Sie vielleicht, "ist die Schweiz dieser Charta ... gestern 14:41
  • EdmondDantes1 aus Zürich 3
    Burka & Menschenrechte = unvereinbar ! Es ist in dieser Frage noch nicht einmal notwendig die Artikel der UN- ... gestern 13:47
  • LinusLuchs aus Basel 13
    Offensichtlich hoher Diskussionsbedarf keinschaf, die Formulierung "sollte nicht mehr diskutiert werden ... gestern 10:21
  • keinschaf aus Henau 2459
    Schon die Wortwahl... ...verrät die wahren Terroristen: Die Volksmilizen sprechen stets ... gestern 05:38
  • keinschaf aus Henau 2459
    Dogma und Stigma Zitat "Frauen und Männer sind gleichberechtigte Menschen. Das sollte in ... gestern 05:02
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 17°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 14°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten