Südsudan
Südsudan: Arbeitsverbot für alle Ausländer
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 17:45 Uhr
Betroffen sind vor allem NGOs. (Symbolbild)
Betroffen sind vor allem NGOs. (Symbolbild)

Juba - Die Regierung des Bürgerkriegslandes Südsudan hat ein Arbeitsverbot gegen alle Ausländer verhängt. Davon betroffen sind auch Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sämtliche Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Privatunternehmen wurden am Dienstag angewiesen, alle Ausländer bis zum 15. Oktober zu entlassen und die Stellen mit «kompetenten» Einheimischen zu besetzen. Unter das Verbot fallen alle Stellen von der Empfangsdame bis zum Unternehmenschef.

Die Anweisung rief Bestürzung hervor. «Es ist verstörend, dass die Regierung während einer schweren humanitären Krise ausgebildete Entwicklungshelfer ausweisen will», erklärte die Nichtregierungsorganisation Global Witness.

Sie warf der Regierung in Juba die «totale Missachtung» von 1,3 Millionen Bürgerkriegsflüchtlingen vor. Überdies werde durch die Massnahme die Wirtschaft weiter abgeschnürt.

Im Südsudan herrscht Bürgerkrieg, seit Mitte Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar eskalierte. Bei den Kämpfen wurden tausende Menschen getötet.

Die UNO erklärte die Nahrungsmittelkrise im Südsudan schon im August zur «schlimmsten in der Welt». Hilfsorganisationen warnen vor einer Hungersnot, sollten die Kämpfe weiter andauern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Die Konfliktparteien im Südsudan haben sich zum wiederholten Mal ... mehr lesen
Frühere Vereinbarungen waren stets nach wenigen Stunden gebrochen worden. (Symbolbild)
Rund 150'000 Bürgerkriegsopfer seien im Südsudan auf die humanitäre Hilfe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) angewiesen. (Symbolbild)
Genf - Das IKRK hat Geberländer dazu aufgerufen, die Hilfe für Zehntausende von Notleidenden im Südsudan nicht zu vernachlässigen. Stille Tragödien wie jene im Südsudan dürften ... mehr lesen
Juba - Bei einer Vermittlungsmission ... mehr lesen
UN-Truppen im Sudan
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
World Vision Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie ... mehr lesen
Juba/Wien - Der Südsudan will sich ... mehr lesen
Der Südsudan lebt hauptsächlich von Öleinnahmen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten