Türkischer Politiker Perincek bestreitet Völkermord
publiziert: Dienstag, 6. Mrz 2007 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Mrz 2007 / 20:55 Uhr

Lausanne - Der türkische Politiker Dogu Perincek hat in Lausanne vor Gericht abgestritten, dass es 1915 im osmanischen Reich zu einem Völkermord an den Armeniern kam. Der Antirassismus-Prozess geht am Donnerstag weiter.

Dogu Perinçek leugnete den Völkermord an den Armeniern.
Dogu Perinçek leugnete den Völkermord an den Armeniern.
4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits die Einvernahme des Präsidenten der türkischen Arbeiterpartei zeigte, um welche Frage sich der Prozess hauptsächlich dreht: Wurde an der armenischen Bevölkerung des osmanischen Reiches während des ersten Weltkriegs ein Völkermord begangen oder nicht?

Bezirksrichter Pierre-Henri Winzap deutete an, dass er im zwei Tage dauernden Prozess dieser Frage nicht auszuweichen gedenkt. Er habe schliesslich die Zeugen der Verteidigung zugelassen, erklärte er dazu.

Perincek wiederholte, was bereits zur Klage im Jahr 2005 durch die Gesellschaft Schweiz-Armenien (GSA) geführt hatte: «Ich glaube, dass es keinen Genozid am armenischen Volk gegeben hat», sagte er. Hingegen habe es gegenseitige Massaker und Gemetzel gegeben, die aber auf beiden Seiten nicht als Völkermord bezeichnet werden dürften.

Die Deportationen und Massaker als Genozid zu bezeichnen, sei eine «internationale Lüge», wiederholte er auf mehrere Fragen des Richters sowie von Anwalt Philippe Nordmann, der die Zivilklägerin vertritt.

Kontroverse über Frage, was ein Völkermord sei

Ob er an dieser Haltung festhalten würde, falls eine neutrale internationale Historikerkommission den Völkermord bejahen würde, fragte Pierre-Henri Winzap den Politiker.

Die gewundenen Sätze, mit denen Perincek der Beantwortung dieser Frage auswich, liessen darauf schliessen, dass er ein solches Urteil nicht akzeptieren würde. Seine Antworten waren so ausschweifend ausweichend und unpräzise, dass ihn der Richter dafür verwarnte.

Die anschliessende Befragung der Zeugen, darunter drei Historiker, bestätigte die Kontroverse über die Frage, was ein Völkermord sei und was nicht. Die Zeugen der Verteidigung vertraten allesamt die Ansicht, dass die Genozid-These nicht bewiesen sei.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Das Winterthurer Bezirksgericht hat drei Türken der ... mehr lesen
Mit diesem Urteil werden die drei Angeklagten deutlich milder bestraft, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.
Dogu Perinçek bezeichnete das Urteil als «rassistisch und imperialistisch».
Lausanne - Das Waadtländer ... mehr lesen
Istanbul - Türkische Zeitungen haben ... mehr lesen
Die Meinungen über eine ausgeglichene Präsenz im Gerichtssaal gehen auseinander.
Lausanne - Dogu Perinçek glaubt nicht, dass er wegen der Leugnung des Armenier-Genozids verurteilt wird. Der Präsident der türkischen Arbeiterpartei glaubt, dass die Stimmung am Kippen sei und begrüsst die Stellungnahmen von Bundesrat Christoph Blocher. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten