Zahl der Erdbeben-Opfer steigt weiter
publiziert: Montag, 29. Mai 2006 / 07:12 Uhr

Yogyakarta - Die Zahl der Todesopfer des schweren Erdbebens in Indonesien hat sich auf mindestens 5115 erhöht.

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange.
Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Website der Caritas Schweiz
Spenden auch Sie für Opfer des Erdbebens
www.caritas.ch/

Dies teilte das Amt des Provinzgouverneurs von Yogyakarta mit. Bislang war von 4983 Toten bei dem Beben auf der Insel Java ausgegangen worden.

Am Sonntag rief die Regierung in dem südostasiatischen Inselstaat für drei Monate den Notstand aus.

Während dieser Zeit werde den Betroffenen mit Lebensmitteln, Medikamenten und Unterkünften geholfen, teilte Vizepräsident Jusuf Kalla mit. Generell soll der Wiederaufbau innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein.

200 000 Menschen obdachlos

Beim Erdbeben verloren 200 000 Menschen ihr Obdach, tausende wurden verletzt. Besonders schwer betroffen ist die Gegend Bantul.

Die meisten Gebäude in der Region wurden dem Erdboden gleichgemacht, als am Samstag Java von einem Erdstoss der Stärke 6,3 auf der Richterskala erschüttert wurde.

Seitdem gab es über 470 Nachbeben. Tausende Menschen verbrachten eine zweite Nacht im Freien, weil sie aus Furcht, ihre Häuser könnten ebenfalls zusammenbrechen, sich nicht nach Hause trauten.

Hilfe benötigt

Rettungskräfte suchten auch am Montag verzweifelt nach Überlebenden. Die Arbeiten wurden jedoch durch starken Regen und anhaltende Stromausfälle behindert.

Nach Angaben der Behörden werden Zelte, Nahrungsmittel und medizinisches Personal benötigt. In den Spitälern fehle es vor allem an Chirurgen. Hunderte Verletzte mussten im Freien und in Notlazaretten versorgt werden.

Am Sonntag erreichten erste Hilfslieferungen das Krisengebiet. Der Flughafen von Yogyakarta wurde wieder geöffnet, was die Lieferung von Hilfsgütern enorm erleichtert. So schickte das Welternährungsprogramm Nahrungsmittel und Experten.

Das UNO-Kinderhilfswerk sandte tausende Zelte und Planen. Der Bund stellte 100 000 Dollar und vier Schweizer Hilfswerke stellten 400 000 Franken Soforthilfe zur Verfügung.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yogyakarta - Fast eine Woche nach ... mehr lesen
46 000 Menschen seien verletzt worden, mehr als 33 000 davon schwer.
Die Menschen seien äusserst anfällig für Epidemien.
Yogyakarta - Im Erdbebengebiet auf ... mehr lesen
Yogyakarta - Die indonesische Regierung hat die Weltgemeinschaft nach dem Erdbeben auf Java um Hilfe gebeten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten