Gegen globale Steuerflucht
28 EU-Finanzminister für komplett automatischen Informationsaustausch
publiziert: Samstag, 14. Sep 2013 / 16:00 Uhr
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.

Vilnius - Die 28 EU-Finanzminister haben an ihrem informellen Treffen am Samstag im litauischen Vilnius über diverse Steuerthemen diskutiert. Die EU strebt auf internationaler Ebene eine Führungsrolle bei der Umsetzung des automatischen Informationsaustauschs an.

7 Meldungen im Zusammenhang
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta bezeichnete das Bekenntnis der G20-Chefs zum automatischen Informationsaustausch als globaler Standard als einen äusserst wichtigen Durchbruch. "Die EU setzt sich schon seit Jahren für den automatischen Informationsaustausch als bestes Instrument gegen Steuerflucht ein." Nun seien die anderen bereit, "uns zu folgen".

"Der Fortschritt, der in diesem Jahr erzielt wurde, ist der beste Beweis dafür, was erreicht werden kann, wenn alle Mitgliedstaaten am gleichen Strang ziehen", lobte Semeta die EU-Staaten und äusserte seine Hoffnung, dass auch innerhalb der EU bis Ende Jahr die EU-interne Zinsbesteuerungsrichtlinie auf Kurs sei.

International habe die EU beim automatischen Informationsaustausch das nötige Gewicht und die nötige Expertise, um das Umfeld zu beeinflussen. "Unser Einfluss muss zudem ausgebaut werden", sagte der EU-Steuerkommissar weiter.

Datenschutz bei automatischem Informationsaustausch zu beachten

Hätten sich dereinst die Prinzipien des globalen automatischen Informationsaustauschs etabliert, "ist die Umsetzung die nächste grosse Herausforderung". Dabei stünden Effektivität, Reziprozität und der Datenschutz im Vordergrund.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich dafür aus, mit dem automatischen Informationsaustausch vorwärts zu machen. Es sei nicht nötig abzuwarten, bis der letzte endlich soweit sei, sagte er.

Österreich äusserte sich in eine ähnliche Richtung. Harald Waiglein, der Finanzministerin Maria Fekter in Vilnius vertrat, liess durchblicken, dass sein Land aber auch für andere Massnahmen offen sei.

Dabei lobte er die Effizienz des Quellensteuerabkommens. Erst im Juli hatte die Schweiz Österreich eine erste Tranche von 515 Millionen Franken überwiesen. Waiglein warnte an der Finanzministersitzung zudem vor Kapitalabfluss.

Erste Gespräche mit Schweiz auf technischer Ebene

Auf die Frage eines Journalisten bestätigte Semeta ausserdem, dass auch das Mandat der EU-Kommission für die Verhandlungen zur Ausweitung der Zinsbesteuerung mit Drittstaaten wie der Schweiz bei der Ministersitzung zur Sprache gekommen war. Dabei lobte der EU-Steuerkommissar "die Offenheit unserer Partner, über den automatischen Informationsaustausch zu diskutieren".

Gemäss einer Sprecherin Semetas finden in diesem Bereich erste Gespräche zwischen der Schweiz und der EU auf technischer Ebene statt. Man warte aber gespannt auf das Mandat der Schweiz, und hoffe, so schnell als möglich mit den offiziellen Verhandlungen zu beginnen.

Neben dem Steuerthema diskutierten die EU-Finanzminister zudem über die zukünftige Gestalt des Finanzsystems. Dabei befassten sie sich mit der Frage, welche Massnahmen getroffen werden sollen, um künftige Krisen zu vermeiden oder abzufedern.

"Die Bankenunion ist nur ein Teil davon", sagte der litauische Finanzminister Rimantas Sadzius, der zurzeit den Finanzministerrat präsidiert. Dieses Thema hatten die Minister bereits am Freitag ausführlich behandelt. Vielmehr sei es um den Kapitalmarkt gegangen, sagte Sadzius, ohne Details zu nennen.

Im Weiteren wurde ausserdem über gemeinsame Mechanismen für den Umgang mit der Insolvenz diskutiert. Bei informellen Ministertreffen werden keine Entscheide getroffen.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Verein von Geisteskranken
Es ist in gewissen Kreisen seit Jahren ein offenes Geheimnis, dass nur Personen mit ganz eigenartigen Profilen in solchen Gremien landen.

Sie sind meist isoliert und behütet aufgewachsen, hatten in ihrer Kindheit nie Kontakt zu normalen Altersgenossen - wenn überhaupt zu welchen, dann nur zu anderen in "Isolationshaft" von Eltern und Internat aufgewachsenen, emotional gestörten Kindern.

Gearbeitet haben diese Leute in ihrem ganzen Leben noch nie und wenn sie ein einziges Mal selbst einkaufen fahren müssen, dazu noch ohne Chauffeur, dann finden sie das schon die Höhe.

Den akademischen Abschluss hat man ihnen geschenkt, denn wenn sie überhaupt studiert und ihn nicht gekauft haben, dann in einer Anstalt, in der nur ihresgleichen immatrikuliert ist.

Wie bezeichnet man solche gezüchteten Zombies am besten? Jedenfalls nicht als Menschen im engeren Sinne. Im Grunde ihres Wesens sind es Geisteskranke, die nur deshalb nicht zu Vergewaltigern u.ä. wurden, weil sie aufgrund ihrer Positionen auf andere Weise Macht ausüben können und damit eine Form von Kompensation haben.

Wie gesagt, in gewissen Kreisen ist dies kein Geheimnis. Warum soll man eigentlich nicht einmal in der Öffentlichkeit darüber debattieren, von was für Gestalten unsere Zukunft geplant wird?

Ich finde, es wäre Zeit, die Menschen wissen zu lassen, dass sie von Zweibeinern regiert und geknechtet werden, die eigentlich im Gefängnis oder in der Verwahrung sitzen würden, wären sie nicht in Reichtum aufgewachsen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 2°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 3°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten