Argentinien will Amnestiegesetze für Militärjunta aufheben
publiziert: Dienstag, 12. Aug 2003 / 15:00 Uhr

Buenos Aires - Nach der Aufhebung des Auslieferungsverbots für Mitglieder der früheren Militärdiktatur will Argentinien nun auch die Verurteilung von Junta-Schergen im eigenen Lande möglich machen.

Argentinier verlangen Aufklärung über das Schicksal ihrer verschwundenen Familienmitglieder.
Argentinier verlangen Aufklärung über das Schicksal ihrer verschwundenen Familienmitglieder.
2 Meldungen im Zusammenhang
Staatschef Nestor Kirchner habe dem Aussenministerium den Auftrag erteilt, die Ratifizierung der UNO-Konvention über Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorzubereiten, sagte Justizminister Gustavo Béliz in Buenos Aires.

Mit der Umsetzung der Konvention würden de facto die beiden Amnestiegesetze von 1986 und 1987 aufgehoben, die rund tausend Ex-Militärs bislang vor einer Strafverfolgung schützen.

Gemäss der UNO-Konvention aus dem Jahre 1968 können Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht verjähren. Argentinien hatte 1995 ein Gesetz verabschiedet, das sich an diese Direktive anlehnt.

In den acht darauffolgenden Jahren sei aber nichts zur Umsetzung dieser Regelung getan worden, betonte Béliz an der Seite der Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Grossmütter der Plaza de Mayo, Estela de Carlotto. Mit der Ratifizierung wolle die Regierung nun ihren Willen bekunden, "zu Wahrheit und Gerechtigkeit" im Lande zu gelangen.

Internationale Abkommen wie die UNO-Konventionen haben in der Regel Vorrang vor nationalen Gesetzen. Sollte Argentinien das Abkommen zu Kriegsverbrechen ratifizieren, wäre damit die Begnadigung der Juntachefs durch den damaligen Präsidenten Carlos Menem 1990 ebenso hinfällig wie die beiden Amnestiegesetze aus den 80er Jahren.

Das "Schlusspunktgesetz" (Ley de Punto Final) und das "Befehlsnotstandsgesetz" (Ley de Obediencia Debida) waren in den Anfangsjahren der Demokratie auf Druck der Militärs verabschiedet worden und hatten den Junta-Mitgliedern Straffreiheit zugesichert.

Die Regierung will die Aufhebung der Amnestiegesetze auch in der Verfassung verankern. Am Dienstag wollten die Abgeordneten in Buenos Aires über ihre unmittelbare Aussetzung beraten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Am 31. Juli 2014 meldete Argentinien die Zahlungsunfähigkeit des Landes. ... mehr lesen 1
Wille, selbst im hohen Alter gegen das Vergessen zu kämpfen: Mütter des Plaza de Mayo.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten