Treibjagd auf Wikileaks
Assange in der Matrix 2.0
publiziert: Mittwoch, 8. Dez 2010 / 08:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Dez 2010 / 00:11 Uhr
Der 'Neo' der Informationsgesellschaft? Julian Assange.
Der 'Neo' der Informationsgesellschaft? Julian Assange.

Wikileaks werden seit der Veröffentlichung geheimer Dokumente ÖFFENTLICHER STELLEN weltweit sämtliche Websites und Bankkonten gesperrt. Gestern stellte sich Julian Assange der britischen Polizei. Welcome to our future! Da etabliert sich eine Rechen-, Banken-, Pharma- sowie Erdöloligarchie weltweit, die jeden Versuch von Transparenz, Öffentlichkeit und demokratischer Debatte im Kern erstickt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die einzige noch vorstellbare Opposition muss – ohne zentralen Server, ohne funktionierende Bankkonti, allein durch die Unterstützung Vieler – im Netz operieren.

Manifestiert sich die Opposition unspektakulär demokratisch auf den europäischen Strassen wie jüngst in Griechenland, in Frankreich, in Deutschland und in Grossbritannien, hat sie absolut keinen Mobilisationswert. Sie verfügt über keine Öffentlichkeit, keine der europäischen Zeitungen verlautet auch nur einen Pieps über Millionen Unzufriedene, nur die Webcommunity nimmt sich der Menschen und nicht der Herrscher an. Nochmals: Welcome to our future!

Kürzlich hatte ich einen Traum, der fatal an den Film «Matrix» erinnerte. Die ganze Welt wird von Computern gelenkt. Zur Sicherung der Datenträger sowie zur eigenen Finanzierung funktionieren die Rechner mit biolelektrischer Energie, altmodisch auch Menschen genannt. Am 13. September 2008 passiert das Unberechenbare. Die ausgeklügelten mathematischen Sicherungsmodelle des reibungslosen Herrschaftsablaufs der Rechner erweisen sich als falsch. Doch die Umprogrammierung der Rechner dauert nur ein paar Tage. Die den Computern zur Seite stehende Hohepriesterklasse, altmodisch US-Regierung, EU-Kommission, deutsche Bundeskanzlerin, französischer Staatspräsident und chinesischer Ministerpräsident genannt, mobilisiert in kürzester Zeit die lebenden Menschenbatterien, damit sie noch mehr finanzielle und reale Biolelektrizität für die virtuellen Geldherrscher-Rechner liefern.

Die Menschenbatterien stellen sich selber und ihre Zukunft mit Leben, Arbeit und Ersparnis in den Dienst der Rechner. Die Programme werden modifiziert, die lebenden Menschenbatterien so eingesetzt, dass kein Energieausfall durch allfälligen Widerstand einiger hochentwickelten und immer noch denkenden statt rechnenden Menschenbatterien passiert. Dank den Rechnern und der ihnen dienende oligarchische Menschenbatterientruppe, altmodisch globale Elite genannt, werden sofort alle Orte, die die Rechnerrohstoffe liefern, gesichert.

Die Menschenbatterien in China, Afrika, Indien, dem arabischen Raum sind seit Jahrzehnten auf Hungersnöte, Bürgerkriege, Diktaturen, Selbstvernichtung sowie Selbstzensur programmiert. Jede Intervention der europäischen Menschenbatterien wird als elektronische Divergenz energietot gemacht. Die Rechner haben sich die perfekte Herrschaft errechnet. Kollateralschäden betreffen ausschliesslich die immer wieder ersetzbaren Batterienmenschen. Das religiöse Rechnungsprogramm gehört zudem zum präzisesten mathematischen Modell, das es je für Batterienmenschen gab.

Soweit mein Traum. Doch seitdem ich aufgewacht bin, nagt in mir ein Gefühl, das mir sagt, ich träume immer noch. Ich schalte meinen persönlichen Rechner ein. Und bin immer noch in der Matrix.

Was leuchtet mir entgegen? Die Hinrichtung eines kleinen oppositionellen Gegenrechners in unserem globalen Computersystem. Mehr Zeitgeschichte geht nicht. Da veröffentlicht Wikileaks mit dem Hinweis auf Meinungsfreiheit öffentliche Daten von öffentlichen Leistungs- und Verantwortungsträgern. Man beachte das Wort öffentlich. Wikileaks erzählt nichts über die privaten Vorlieben einzelner Menschen. Im Gegenteil. Wikileaks ist dafür, private Daten zu verschlüsseln, damit sie von staatlicher Willkür geschützt sind. Wikileaks plädiert aber unbedingt für eine Transparenz öffentlicher Dokumente, Handlungen und Taten.

Hallo? Nannten wir dies nicht die Strukturbedingungen für Demokratie, die sogenannte Volksherrschaft?

Wer meint, Julian Assange sei gefährlich und die Publikation der Dokumente schädlich, hat wenig von Macht und Diktatur begriffen. Was publiziert Wikileaks? Öffentliche Dokumente von öffentlichen Stellen. Geheime Dokumente von öffentlichen Stellen. Wikileaks publiziert nicht geheime Protokolle von Herrn und Frau Meier. Wikileaks publiziert Dokumente, die von Ihnen und mir via Steuergelder finanziert werden. Wir haben ein Recht zu wissen, was in diesen Dokumenten steht. Genauso wie jeder öffentlich-rechtliche Angestellte die Pflicht hat, sich zu überlegen, was er oder sie in Dokumente schreibt. Also. Falls Wikileaks irgendwelche Sexprotokolle irgendwelcher perverser Oligarchen publizieren würde, würde ich mich sofort auf die Seite der Oligarchen stellen. Denn privat dürfen die Kerle alles tun, was innerhalb des noch existierenden Rechtsstaates erlaubt ist. Wenn indessen die Aktionen der Oligarchen öffentliche Belange betrifft, dann gehören die endlich ans Licht. Vielleicht wählen dann die Truthähne nicht ständig Weihnachten....

Wikileaks schafft Öffentlichkeit. Keine spektakuläre, aber reale Öffentlichkeit. Viel realer als das, was uns von vielen Journalisten als Wahrheit verkauft wird. Wikileaks wird nun global, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgt. Zuerst in seinem Aushängeschild Julian Assange, dann als Institution. Erschreckt frage ich mich: Wie kann ausgerechnet Präsident Obama (ersetze wahlweise Präsidenten von Postfinance, Amazon, Paypal, Mastercard, Australien, Schweden und wer auch immer noch hinter Assange und Wikileaks her sind, als ob sie Massenmörder jagen würden...) immer noch in den Spiegel schauen und nicht vor Scham im Boden versinken? Je länger, je mehr erinnern mich diese Figuren an Chamberlain... während der heutige Churchill eventuell Wikileaks oder gar Julian Assange heisst.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Anwalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange, Mark Stephens, glaubt an ... mehr lesen
Wer ist im Visier der Justiz?
London - Die Jagd auf Julian ... mehr lesen
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Die Seite von Postfinance war überlastet.
San Francisco - Anhänger von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Heute Abend war unter der URL wikileaks.ch die Website nicht erreichbar
Wikileaks und ihr Gründer Julian Assange werden in die Enge getrieben. Die Enthüllungs-Plattform verlor am Freitag die angestammte Adresse wikileaks.org. Zeitweise war die Seite dann ... mehr lesen
Ihre Bedenken teile ich
Ich seh die Bredouille, in die Heranwachsenden uns gebracht haben.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass jetzt jedes Land ein eigenes landesweites Intranet - wie in China - aufstellt, aber diejenigen Politiker, die schon lange darauf warten, die Meinungsfreiheit auf dem Internet auszuschalten, haben neue Munition erhalten.

Die aktuelle Dose könnte zur Büchse der Pandora mutieren.

Es war unüberlegt, Postfinance, Mastercard und Visa lahmzulegen.

Oder sagen wir jugendlicher Übermut. Die reiferen Semester wägen eher ab, ob alles was möglich und machbar ist, auch angewendet werden soll, als Kiddz, die sich noch in der "IchbinUnsterblichundbeweisesEuch"phase befinden.
Bedenken!
Zitat: «Wer meint, Julian Assange sei gefährlich und die Publikation der Dokumente schädlich, hat wenig von Macht und Diktatur begriffen.»

Aber schlussendlich werden alle, die etwas mit IT zu tun haben darunter leiden. Da kann man noch so antiamerikanisch eingestellt sein wie man will, Folgen wird es jedenfalls haben - und das für alle!

Dazu empfehle ich diesen Artikel:

http://netzwertig.com/2010/12/09/wikileaks-gefahr-fuer-die-netzneutral.../
zurück zur wahren Demokratie
Unter dem Titel "Gegenpol zu Macht und Korruption" habe ich folgendes geschrieben: "Politiker stehen mit der Wahrheit meistens auf Kriegsfuss. Deshalb ist es wünschenswert, dass eine Institution einen Blick hinter die Kulissen gewährt. Eine derartige Organisation bewegt sich immer am Rand der Legalität, weil die Dokumente meist illegal zugespielt werden und weil angeblich Staatsgeheimnisse offen gelegt werden." Es ist höchste Zeit, dass das "Proletariat" das Ruder in die Hand nimmt, sonst hebt diese selbsternannte Kaste von Politikern, Wirtschaftsführern usw. noch ganz ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten