US-Schulden
Die USA vor der Zahlungsunfähigkeit
publiziert: Samstag, 19. Nov 2011 / 14:38 Uhr
Harry Reid: «Der Kongress und die Regierung warten oft bis zum letzten Moment».
Harry Reid: «Der Kongress und die Regierung warten oft bis zum letzten Moment».

Nachdem man in den USA beobachtet hat, wie die Regierungen in Italien und Griechenland unter der Last ihrer Schuldenprobleme zusammengebrochen sind, ist es nun an der Zeit, sich wieder dem eigenen Schuldenberg zu widmen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Schon am Mittwoch soll ein Kompromiss präsentiert werden, wie das eigene Defizit in den nächsten Jahren reduziert werden kann.

«Das ist die dümmste Idee, die mir seit langem untergekommen ist», äusserte sich Newt Gingrich, einer der Präsidentschaftskandidaten der Republikaner.

Dumm oder nicht - die Idee war, per Gesetz einen Strafmechanismus einzubauen. Der soll dafür sorgen, dass sich Washingtons bekriegende Demokraten und Republikaner in den Verhandlungen endlich auf einen Kompromiss darüber einigen müssen, wie man das ausufernde Defizit wieder in den Griff bekommen könnte. Nach monatelangen Diskussionen ist die Zeit inzwischen fast abgelaufen. Am Mittwoch sollte eine Lösung präsentiert werden.

«Der Kongress und die Regierung warten oft bis zum letzten Moment», so der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid. «Doch der rückt schnell näher»

Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen

Die Demokraten plädieren für Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Die meisten Republikaner beharren hingegen darauf, dass einzig die Ausgaben gesenkt werden sollten. Nachdem die Lage im Schuldenstreit gänzlich festgefahren schien, wurde von den US-Kongressführern eigens ein aus Demokraten und Republikanern bestehendes Komitee ins Leben gerufen. Das paritätisch besetzte Gremium sollte Einsparmöglichkeiten in Höhe von mindestens 1200 Milliarden Dollar in den kommenden zehn Jahren finden.

Sollte das so genannte «Supercommittee» nächste Woche einen Kompromiss ausgehandelt haben, müssten der Kongress und Präsident Barack Obama innerhalb eines Monats ihre Zustimmung geben.

Kommt es zu keiner Einigung, wird das Budget in Washington automatisch gekürzt, was beiden Parteien gleichermassen missfallen dürfte. Die Republikaner müssten drastische Sparmassnahmen beim Militär hinnehmen, die Demokraten tiefe Einschnitte bei den Haushaltsausgaben. Diese Aussicht sollte eigentlich den Druck auf die Parteien erhöhen, zu einem Kompromiss zu finden, doch bislang zeichnet sich der nicht ab.

Einen einfachen Ausweg gäbe es durchaus: Der Kongress könnte das Gesetz aufheben und die ganze missliche Lage wäre aus der Welt. Das Problem ist nur, dass Präsident Obama laut Verfassung das neue Gesetz unterschreiben muss, das das alte aufhebt. Das Weisse Haus hat aber bereits verkündet, dass er das nicht tun wird.

Und ein paar weitere, komplizierte Möglichkeiten

Es gibt noch ein paar weitere, komplizierte Möglichkeiten, mit denen man die Frist wahren und zeitgleich versuchen könnte, die Meinungsverschiedenheiten der Parteien zu übertünchen. Aber das wäre ein Eingeständnis des eigenen Versagens und Amerikas verspotteter Kongress würde bei den Wählern vermutlich noch mehr an Glaubwürdigkeit verlieren.

Die Kongressabgeordneten, die sich mit diesem Gesetz zu einem Kompromiss zwingen wollten, haben sich damit wohl selbst eine Grube gegraben.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA stehen erneut kurz vor dem Erreichen ihrer ... mehr lesen
Am Jahresende wieder 15,2 Billionen Dollar Schulden.
Knappe Einigung - in der Nacht auf Samstag wäre die Ministerien Pleite gegangen.
Washington - Im erbitterten ... mehr lesen
Washington - Der US-Kongress hat ... mehr lesen
Die Kuppel des US-Kapitols - endlich scheint der Schuldenstreit erledigt.
Ein Verlust der Topbonität hat schwere Konsequenzen.
New York - Die US-Ratingagentur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA hat mit derzeit rund 15 Billionen Dollar Schulden zu kämpfen.
Washington - Schwerer Rückschlag ... mehr lesen 1
Washington - Der sogenannte Superausschuss zum Abbau der US-Staatsschulden hat am Montag seine Arbeit beendet, ohne die tiefen ideologischen Gräben zwischen Demokraten und Republikanern überbrücken zu können. mehr lesen 
Etschmayer Griechenland ist fast pleite, Italien ... mehr lesen 1
Industrie: Wo Arbeit zu Geld gerinnt.
Washington - In den USA haben die Staatsschulden die 15-Billion-Dollar-Grenze überschritten. Wie das Finanzministerium in Washington am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, lag das Haushaltsdefizit am Dienstag bei gut 15'033 Milliarden Dollar und damit um 55,8 Milliarden Dollar höher als noch am Vortag. mehr lesen  3
Ich erinnere mich noch ungern
an die Diskussionen diesbezüglich in der Schweiz.
Die Weltwoche hat einen guten Artikel dazu
http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2004-34/artikel-2004-34-mit-links-aus...

Die Schuldenbremse wurde übrigens gegen der Widerstand der SP eingeführt.
Die SP vertritt unbeirrt auch heute noch den Standpunkt, dass der Staat das Geld besser ausgeben könne, als Private und ausserdem man nur die Steuern zu erhöhen braucht, wenn's mal am Geld für die Ausgaben fehlt.

Wir haben also auch in der Schweiz eine gewisse Anzahl an Politikern, die den Reichtum des Landes auf Schulden gründen wollen.
Immer das gleiche!
Die Amis sind diesbezüglich einfach strohdumm! Und so graben sie sich wahrhaftig ihr eigenes Grab. Ich glaube kaum, dass sie eine automatische Budgetkürzung riskieren. Da wird wohl eine Minute vor zwölf noch eine neues Gesetz bewilligt, welches das Schuldenproblem wieder um ein paar Monate herauszögert.

Wieso begreifen die Amis nicht, dass sie das Problem nicht ewig herausschieben können? Man sieht ja, was mit den EU-Ländern und dem Euro geschieht. Und wieso sollte das bei Amerika anders sein? Klar können sie das Problem verdrängen und herausschieben, aber das ist auf Dauer auch keine Lösung, sondern bläht das Problem nur noch mehr auf.
Irgendwann gibt es in den USA einen riesigen Knall und das Land befindet sich wirtschaftlich wieder in der Steinzeit.

Dass Obama ein solches Gesetz nicht unterzeichnen wird, ist für mich eigentlich verständlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile auch von ihr erwartet, sich dafür zu rechtfertigen. mehr lesen  
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die Extremisten im Weissen Haus wünschen würden? mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten