Iraks Regierung stimmt Zeitplan zu
publiziert: Freitag, 27. Okt 2006 / 21:08 Uhr

Bagdad - Iraks Regierungschef Nuri al-Maliki hat sich auf eindeutige zeitliche Vorgaben zur Lösung der Probleme des Landes verpflichtet.

Nuri al-Maliki verlangt eine gut ausgebildete Armee.
Nuri al-Maliki verlangt eine gut ausgebildete Armee.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies gaben Maliki und US-Botschafter Zalmay Khalilzad nach einem Treffen bekannt. Die irakische Regierung habe klar gemacht, dass die Themen gelöst werden müssten, und zwar innerhalb eines Zeitplans, verlas ein Regierungssprecher die gemeinsame Erklärung Malikis und Khalilzads.

Erst vor wenigen Tagen war es in der Angelegenheit zu diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern gekommen. Maliki hatte Äusserungen des US-Gesandten widersprochen, wonach die irakische Regierung sich mit den USA auf bestimmte zeitliche Terminvorgaben zur Lösung der politischen Probleme des Iraks geeinigt habe.

Im Wesentlichen geht es dabei offenbar darum, die prekäre Sicherheitslage im Irak soweit in den Griff zu bekommen, dass sie von irakischen Sicherheitskräften ohne Unterstützung der US-Truppen kontrolliert werden kann.

Bush-Regierung dringt auf konkreten Zeitplan

Die Bush-Regierung dringt offenbar gerade im Vorfeld der US-Kongresswahlen verstärkt auf einen konkreten Zeitplan. Umfragen zufolge dürfte die Partei von Präsident George W. Bush am 7. November vor allem wegen der in der Bevölkerung weit verbreiteten Unzufriedenheit mit dem Irak-Krieg empfindliche Stimmeneinbussen erleiden. Viele US-Amerikaner fordern einen raschen Rückzug aus dem Irak.

Noch vor dem Treffen mit Khalilzad hatte Maliki erklärt, die Gewalt im Irak könnte schneller als von den USA erwartet unter Kontrolle gebracht werden. Voraussetzung sei jedoch, das die USA mehr Waffen zur Verfügung stellten und dem Irak mehr Befugnisse über seine eigenen Truppen einräumten.

Maliki sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die USA gingen davon aus, dass es noch zwölf bis 18 Monate dauere, bis irakische Streitkräfte für Sicherheit sorgen könnten. «Aber wenn, wie wir es fordern, der Wiederaufbau unserer Streitkräfte in unsere eigenen Hände gelegt wird ... könnten sechs Monate ausreichen».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts anhaltender ... mehr lesen
George w. Bush: «Unsere Ziele sind unverändert, aber wir sind flexibel bei den Methoden.»
George Casey, der Oberkommandierende der multilateralen Streitkräfte im Irak.
Bagdad - Die USA geraten wegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten