US-Armee will Kontrolle an Iraker abgegeben
publiziert: Dienstag, 24. Okt 2006 / 18:41 Uhr

Bagdad - Die USA geraten wegen der anhaltenden Gewalt im Irak zunehmend unter Druck. Nun möchte die US-Armee die vollständige Verantwortung für die Sicherheit in den kommenden 12 bis 18 Monaten an die irakische Regierung übergeben.

George Casey, der Oberkommandierende der multilateralen Streitkräfte im Irak.
George Casey, der Oberkommandierende der multilateralen Streitkräfte im Irak.
4 Meldungen im Zusammenhang
George Casey, Oberkommandierende der multilateralen Streitkräfte im Irak, forderte zudem, dass sich die Vereinigten Staaten weiter auf eine Verringerung ihrer Truppen konzentrieren. Am Ende werde es nur noch eine gewisse Unterstützung von US-Truppen geben, falls die irakische Regierung dies wünsche.

Die multinationalen Truppen hatten den irakischen Sicherheitskräften in den vergangenen Monaten bereits formell die Kontrolle über einige Städte und Regionen übertragen. Sie blieben jedoch trotzdem vor Ort präsent.

Nach den Worten von US-Botschafter Zalmay Khalilzad hat sich die irakische Regierung zudem auf einen Zeitplan für die Lösung der besonders harten Entscheidungen geeinigt.

Dazu zählten ein Gesetz zur Verteilung der Erdöleinnahmen, ein Programm zur nationalen Aussöhnung sowie ein Plan, wie gegen die bewaffneten Milizen und Todesschwadronen vorgegangen werden soll.

Fast zwei Drittel der US-Bürger gegen den Krieg

Khalilzad forderte die USA auf, die Anstrengungen im Irak zu verdoppeln. Angesichts von Gewalt und Chaos müssten einflussreiche Politiker und Führer von Religionsgruppen dazu gebracht werden, sich auf ein Ende der Gewalt in Bagdad zu verständigen.

Nach den Worten von Khalilzad ist nach der Befreiung des Iraks der Kampf der verschiedenen Religionsgruppen um die wirtschaftliche und politische Macht zum entscheidenden Faktor geworden.

Der Oktober ist der für US-Soldaten bislang verlustreichste Monat dieses Jahres im Irak. Daher steht die US-Regierung zwei Wochen vor den Kongresswahlen zunehmend unter Druck. Einer CNN-Umfrage vom Montag zufolge sind fast zwei Drittel der US-Bürger inzwischen gegen den Krieg.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Iraks Regierungschef Nuri ... mehr lesen
Nuri al-Maliki verlangt eine gut ausgebildete Armee.
George w. Bush: «Unsere Ziele sind unverändert, aber wir sind flexibel bei den Methoden.»
Washington - Angesichts anhaltender ... mehr lesen
Bagdad/Kairo - Die neue ... mehr lesen
Das Grundstück der US-Botschaft gehört zu den bestbewachten Orten des Landes.
Die Zahl der insgesamt im Irak getöteten Soldaten sei auf 2790 gestiegen.
Bagdad - Schon jetzt ist der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten