Iran müsse mit Isolation rechnen
publiziert: Donnerstag, 11. Mai 2006 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Mai 2006 / 07:40 Uhr

Washington - US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat dem Iran im Atomstreit erneut mit Sanktionen gedroht.

Der Sicherheitsrat werde laut Condoleezza Rice handeln.
Der Sicherheitsrat werde laut Condoleezza Rice handeln.
6 Meldungen im Zusammenhang
Teheran habe zwei Möglichkeiten: Es könne ein ziviles Nuklearprogramm haben, das internationalen Standards entspreche, andernfalls müsse es mit Isolation rechnen, sagte Rice am Mittwoch in Washington.

Keinen Zweifel liess Rice an der Entschlossenheit der US-Regierung, eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats herbeizuführen. Der Sicherheitsrat werde handeln, sagte Rice.

Beratungen der EU-3

Die US-Aussenministerin hatte sich zuvor mit dem EU-Aussenbeauftragten Javier Solana getroffen. Dieser kündigte für Montag Beratungen der so genannten EU-3 in Brüssel an. Dann wollen Deutschland, Frankreich und Grossbritannien über neue Anreize für den Iran zum Einlenken im Atomstreit beraten.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan forderte den Iran auf, seine «aggressive Haltung» aufzugeben. Teheran stehe in der Verantwortung, der Welt zu garantieren, dass sein Atomprogramm friedlich sei.

Iranischer Vorschlag

Derweil machte die iranische Führung einen neuen Vorschlag zur Lösung des Atomstreits. Der Iran erwäge ein Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag, das der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gründliche und überraschende Inspektionen der Nukleareinrichtungen im Iran ermöglichen würde.

Dies steht in einem Brief Hassan Rohanis, des Repräsentanten des obersten iranischen Geistlichen Ayatollah Ali Khameini, an das US-Nachrichtenmagazin «Time». Rohani schlägt in den Schreiben neue Gespräche vor, die den derzeitigen Stillstand beenden könnten.

Iran würde demnach akzeptieren, dass die umstrittene Urananreicherung im Iran begrenzt und von der IAEA kontrolliert werden würde, so Rohani. Die US-Regierung wies die Vorschläge zurück. «Ich denke, das nichts wirklich Neues (in dem Schreiben) steht», sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, Sean McCormack.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monterey - Der Iran stellt nach den ... mehr lesen
Mohammed el Baradei: «Wir sollten nichts überstürzen.»
Dschawad Sarif sucht weiter nach einem Kompromiss mit der UNO.
New York - Im Atomstreit mit der UNO ... mehr lesen
Ahmadinedschads Brief habe nichts Nennenswertes enthalten, hiess es.
Teheran - Die Aussenminister der ... mehr lesen
Teheran - Irans Präsident ... mehr lesen
Der Brief Ahmadinedschads wird der Schweizer Botschaft in Teheran übermittelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Sprecher des Aussenministeriums, Hamid Resa Asefi.
New York - Irans Regierung hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten