Panetta stellt sich im Atomstreit hinter Israel
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 18:52 Uhr
Leon Panetta weilt zurzeit in Israel.
Leon Panetta weilt zurzeit in Israel.

Kairo - Im Atomstreit mit dem Iran hat US-Verteidigungsminister Leon Panetta der israelischen Regierung den Rücken gestärkt. Bei seinem Israel-Besuch bezeichnete Panetta am Mittwoch einen möglichen US-Militäreinsatz erneut als Option.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings, schloss Panetta einen Militärangriff gegen iranische Atomanlagen aus. Bei einer Pressekonferenz mit Israels Verteidigungsminister Ehud Barak im südisraelischen Aschkelon sagte der Pentagon-Chef am Mittwoch, zunächst müssten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Der Iran müsse diese jedoch auch nutzen. Panetta bezog sich unter anderem auf Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und den auf Teheran ausgeübten diplomatischen Druck. Den Einsatz der USA für Israels Sicherheit bezeichnete Panetta als «solide wie ein Felsen».

Panetta besichtigte in der Hafenstadt Aschkelon das von den USA mitfinanzierte Abwehrsystem «Eiserne Kuppel» zum Schutz vor dem Raketenbeschuss islamisch-fundamentalistischer Gruppen.

Skepsis bei Barak

Panettas Gastgeber, Verteidigungsminister Ehud Barak, zeigte sich unbeeindruckt. Er äusserte sich sehr skeptisch hinsichtlich der Erfolgsaussichten der US-Strategie. Die Chance, dass der Iran sich durch Sanktionen und Verhandlungen von seinem Atomkurs abbringen lasse, bezeichnete Barak als «extrem niedrig».

Dabei würden die Sanktionen Teheran gerade die benötigte Zeit verschaffen, die Atombombenentwicklung entscheidend voranzutreiben. «Wir haben alles zu verlieren, während die Zeit mit diplomatischen Bemühungen verstreicht.»

«Israel entscheidet allein»

Wie bereits Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Vorabend machte auch Barak erneut deutlich, dass sich Israel in dieser Frage von niemandem einbinden lasse: «Israel entscheidet allein», ob und wann es den Iran angreife.

Netanjahu sagte bei einem Treffen mit Panetta, es müsse alles unternommen werden, um «das gefährlichste Regime der Welt daran zu hindern, die gefährlichste Waffe der Welt zu entwickeln». Die Zeit für eine friedliche Lösung laufe aus.

Die US-Regierung und ihre Verbündeten sind davon überzeugt, dass Teheran entgegen allen Versicherungen heimlich an der Herstellung von Atomwaffen arbeitet.

Die iranische Führung bestreitet dies entschieden. Sie beharrt auf ihrem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie und verweist darauf, dass Israel den Atomwaffensperrvertrag im Gegensatz zum Iran nie unterzeichnete.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Inmitten der Debatte um einen möglichen Angriff auf iranische Atomanlagen ist der frühere Chef von Israels ... mehr lesen
Avi Dichter.
Der Präsidentschaftskandidat der Konservativen: Mitt Romney.
Jerusalem - Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des ... mehr lesen
Moskau - Der Iran und die sogenannte 5+1-Gruppe haben am Montag in Moskau mit neuen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm begonnen. Bereits zu Beginn wurde klar, dass beide Seiten auf ihren Positionen beharren wollen. mehr lesen 
Washington - Die Internationale Atomenergie-Organisation IAEA und Teheran ... mehr lesen
Eine Vereinbarung solle bald unterzeichnet werden, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano.
Hält die Ruhe?
Hält die Ruhe?
Keine Toten im nahen Osten  Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar erwiesen: Nach 50 Tagen Gewalt mit mehr als 2200 Toten habe es keinen Raketenbeschuss auf Israel und keinen Luftangriff im Gazastreifen mehr gegeben, sagte eine israelische Militärsprecherin. 
UN-Hilfskonvois in Gazastreifen angelangt Gaza - Nach der Einigung auf eine unbefristete Waffenruhe sind erste Hilfslieferungen für die Menschen im ... 1
Hilfskonvoi WFP Gaza 2014
Abbas verkündet neue Waffenruhe Ramallah - Israel und die Palästinensergruppierungen haben sich erstmals seit dem Ausbruch ...
Humanitäre Hilfe  Zürich - Die Glückskette ruft zu Spenden für die Krisengebiete im Nahen Osten auf. Namentlich im Gazastreifen, im Nordirak und in Syrien bleibe die humanitäre Lage dramatisch, erklärte die Organisation am Donnerstag.  
Caritas-Legende Sie spenden manchmal an die Glückskette? Dann hatten Sie 2013 eine 22 prozentige Chance, dass Ihre Geld bei der Caritas Schweiz landet. ... 1
Gerade mal 3 Mio. Franken der Finanzierung stammen aus kirchlichen Spenden.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3100
    Die Deutschen Medien waren lange Zeit indifferent und sahen die Deutschen, die EU, die USA ... heute 12:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2392
    Egal... wie stark eine Volkswirtschaft ist, es lassen sich nicht unbegrenzt ... heute 11:56
  • kubra aus Port Arthur 3100
    (T)rollig der pas-mouton keinschaf. Lämmlein. Sie können noch so geifern. Ihnen und Ihrem ... heute 11:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2581
    T(r)oll Kubra.. ...wenn das aus einem Estischen Büro kommt, dann muss es natürlich ... heute 03:38
  • kubra aus Port Arthur 3100
    Vielleicht hilft Ihnen die Pressemitteilung aus dem Office des Präsidenten von Estland zur ... heute 02:31
  • kubra aus Port Arthur 3100
    Verstehen Sie mich richtig Heidi Es geht nicht darum, dass mich Ihre Meinung nicht ... heute 00:42
  • Heidi aus Oberburg 1007
    Nicht nötig, kubra Sie brauchen meine Art nicht zu mögen. Kennen Sie Mobbing oder haben ... gestern 22:06
  • kubra aus Port Arthur 3100
    Ich mag Ihre Art nicht, Heidi. Sie können offen sagen, dass Sie nur Lavrov ... gestern 21:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten