US-Verteidigungsminister in Israel
Panetta stellt sich im Atomstreit hinter Israel
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 18:52 Uhr
Leon Panetta weilt zurzeit in Israel.
Leon Panetta weilt zurzeit in Israel.

Kairo - Im Atomstreit mit dem Iran hat US-Verteidigungsminister Leon Panetta der israelischen Regierung den Rücken gestärkt. Bei seinem Israel-Besuch bezeichnete Panetta am Mittwoch einen möglichen US-Militäreinsatz erneut als Option.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings, schloss Panetta einen Militärangriff gegen iranische Atomanlagen aus. Bei einer Pressekonferenz mit Israels Verteidigungsminister Ehud Barak im südisraelischen Aschkelon sagte der Pentagon-Chef am Mittwoch, zunächst müssten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Der Iran müsse diese jedoch auch nutzen. Panetta bezog sich unter anderem auf Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und den auf Teheran ausgeübten diplomatischen Druck. Den Einsatz der USA für Israels Sicherheit bezeichnete Panetta als «solide wie ein Felsen».

Panetta besichtigte in der Hafenstadt Aschkelon das von den USA mitfinanzierte Abwehrsystem «Eiserne Kuppel» zum Schutz vor dem Raketenbeschuss islamisch-fundamentalistischer Gruppen.

Skepsis bei Barak

Panettas Gastgeber, Verteidigungsminister Ehud Barak, zeigte sich unbeeindruckt. Er äusserte sich sehr skeptisch hinsichtlich der Erfolgsaussichten der US-Strategie. Die Chance, dass der Iran sich durch Sanktionen und Verhandlungen von seinem Atomkurs abbringen lasse, bezeichnete Barak als «extrem niedrig».

Dabei würden die Sanktionen Teheran gerade die benötigte Zeit verschaffen, die Atombombenentwicklung entscheidend voranzutreiben. «Wir haben alles zu verlieren, während die Zeit mit diplomatischen Bemühungen verstreicht.»

«Israel entscheidet allein»

Wie bereits Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Vorabend machte auch Barak erneut deutlich, dass sich Israel in dieser Frage von niemandem einbinden lasse: «Israel entscheidet allein», ob und wann es den Iran angreife.

Netanjahu sagte bei einem Treffen mit Panetta, es müsse alles unternommen werden, um «das gefährlichste Regime der Welt daran zu hindern, die gefährlichste Waffe der Welt zu entwickeln». Die Zeit für eine friedliche Lösung laufe aus.

Die US-Regierung und ihre Verbündeten sind davon überzeugt, dass Teheran entgegen allen Versicherungen heimlich an der Herstellung von Atomwaffen arbeitet.

Die iranische Führung bestreitet dies entschieden. Sie beharrt auf ihrem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie und verweist darauf, dass Israel den Atomwaffensperrvertrag im Gegensatz zum Iran nie unterzeichnete.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Inmitten der Debatte um einen möglichen Angriff auf iranische Atomanlagen ist der frühere Chef von Israels ... mehr lesen
Avi Dichter.
Der Präsidentschaftskandidat der Konservativen: Mitt Romney.
Jerusalem - Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des ... mehr lesen
Moskau - Der Iran und die sogenannte 5+1-Gruppe haben am Montag in Moskau mit neuen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm begonnen. Bereits zu Beginn wurde klar, dass beide Seiten auf ihren Positionen beharren wollen. mehr lesen 
Washington - Die Internationale Atomenergie-Organisation IAEA und Teheran ... mehr lesen
Eine Vereinbarung solle bald unterzeichnet werden, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano.
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme gestört.
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme ...
Judentum  Jerusalem - Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag an der Jerusalemer Klagemauer der traditionelle jüdische Priestersegen zum Pessachfest stattgefunden. Im Laufe des Vormittag kamen rund 50'000 Gläubige auf den weiten Platz vor dem Tempelberg. 
Jüdisches Osterfest steht vor der Tür  Jerusalem - Aus Angst vor Anschlägen zum jüdischen Osterfest, dem Pessach-Fest, hat die israelische ...  
Die israelische Armee riegelt aus Anlass des Festes jedes Jahr die Palästinensergebiete ab. (Symbolbild)
Eklat zwischen Israelis und Palästinensern New York - Bei einer Debatte im UNO-Sicherheitsrat in New York ist es am Montag zum Eklat zwischen den ...
Danny Danon schiesst scharf gegen Palästina.
Bester internationaler Spielfilm  New York - «Junction 48», ein Film über junge Rapper im palästinensisch-israelischen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1743
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Lugano 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten