Ukraine
Ukraine: Viele Tote bei Beschuss von Flüchtlingskonvoi
publiziert: Montag, 18. Aug 2014 / 19:38 Uhr
Chaos in der Ukraine: Gegenseitige Schuldzuweisungen. (Symbolbild)
Chaos in der Ukraine: Gegenseitige Schuldzuweisungen. (Symbolbild)

Kiew - Bei einem Raketenangriff auf einen Flüchtlingskonvoi im Osten der Ukraine sind nach Angaben von Militär und Separatisten Dutzende Menschen getötet worden. Armee und Aufständische wiesen sich gegenseitig die Schuld zu.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die genaue Zahl der Opfer habe noch nicht ermittelt werden können, sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko in Kiew. «Die Rebellen haben den Konvoi abgepasst und ihn vollständig zerstört.»

«Die Wucht der Attacke war so gross, dass die Menschen bei lebendigem Leib in den Fahrzeugen verbrannten - sie konnten sich nicht selbst befreien», sagte ein weiterer Sprecher des Militärs einem ukrainischen Sender. Die Busse hätten Flüchtlinge aus der Stadt Lugansk transportiert.

Die Aufständischen wiesen jede Schuld von sich. «Die Ukrainer selbst bombardieren die Strasse dauernd mit Kampfjets und Raketen», sagte der Vize-Ministerpräsident der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Andrej Purgin, der Nachrichtenagentur Reuters. Offenbar hätten die Soldaten dabei nun Zivilisten getötet.

Massenflucht aus belagerter Stadt

Derzeit fliehen etwa 500 Menschen pro Tag aus Lugansk, der zweiten grossen Stadt neben Donezk, die die Separatisten noch unter Kontrolle haben. Armee und Aufständische kämpfen seit Monaten um Lugansk, dessen Einwohner seit zwei Wochen weitgehend von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten sind.

Die Regierungstruppen haben Lugansk weitgehend von der Aussenwelt abgeriegelt und in der Stadt einige wichtige Stellungen wieder eingenommen.

Auch andernorts dringt die Armee immer weiter in die Separatistengebiete vor. Soldaten hätten einen Belagerungsring um die von Rebellen besetzte Stadt Horliwka gezogen und einige kleinere Siedlungen übernommen, erklärte das Militär. Horliwka mit seinen mehr als 230'000 Einwohnern ist strategisch wichtig, weil es an der Hauptverbindungsstrasse zwischen Donezk und Lugansk liegt.

Separatisten verhängen Todesstrafe

Als Zeichen der Schwäche wurde gewertet, dass die Separatisten den Aufbau von Militärtribunalen und die Verhängung der Todesstrafe für Straftaten wie Verrat, Spionage, Sabotage sowie Angriffe auf die Rebellenführung ankündigten.

Im Verlauf der seit vier Monaten andauernden Kämpfe im Osten der Ukraine wurden bereits mehr als 2100 Menschen getötet. Die Vereinten Nationen schätzen, dass bereits mehr als 285'000 Menschen vor den Kämpfen flohen.

Ein russischer Konvoi mit rund 280 Lastwagen, der nach Darstellung Moskaus 1800 Tonnen Hilfsgüter für die notleidende Bevölkerung geladen hat, wartete weiterhin an der Grenze zur Ukraine auf die Abfertigung.

Keine greifbaren Fortschritte

Krisengespräche der Aussenminister Deutschlands, Russlands, der Ukraine und Frankreichs am Sonntag in Berlin brachten keine greifbaren Fortschritte. Man sei aber übereinkommen, den Dialog in dieser Form fortzusetzen, erklärte das Aussenministerium in Moskau.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow verwies darauf, dass beide Seiten in der Frage eines bedingungslosen Waffenstillstands in der Ostukraine und einer politischen Lösung des Konflikts nicht vorangekommen seien.

Mit Nachdruck wies Lawrow erneut Vorwürfe Kiews zurück, russisches Kriegsgerät werde illegal auf ukrainisches Territorium gebracht. Berichte über einen angeblich von der ukrainischen Armee zerstörten russischen Militärkonvoi seien «reine Fiktion».

Er räumte aber eine hohe Konzentration russischer Truppen an der Grenze ein. «Wenige Kilometer von dieser Grenze entfernt findet ein Krieg mit Artillerie, Luftwaffe und möglicherweise ballistischen Raketen statt. Da kann man nicht vorsichtig genug sein», sagte Lawrow.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Zahlreiche Ukrainer haben in ... mehr lesen
Im Konfliktgebiet habe es innerhalb von 24 Stunden rund 50 Verstösse gegen die Kampfpause gegeben.
Vertreter beider Parteien äussern sich nicht zu dem Bericht. (Symbolbild)
New York - Im Ukraine-Konflikt sind ... mehr lesen
Donezk - Bei den Gefechten in der ... mehr lesen 6
Die seit Monaten andauernden Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Aufständischen im Osten der Ukraine rückten in den vergangenen Tagen immer näher an die Innenstadt von Donezk heran.
Heftige Kämpfe forderten mehrere Todesopfer. (Symbolbild)
Kiew - Bei den Gefechten im Osten ... mehr lesen 1
Donezk - Die Kämpfe zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen toben nun auch in der Innenstadt der Industriemetropole Donezk. Laut einer Reuters-Reporterin versteckten sich Separatisten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums und schossen von dort. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Steinmeier, Berlin
Berlin - Das Berliner Krisentreffen zum Ukraine-Konflikt hat keinen Durchbruch gebracht. Allerdings sprach der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in der Nacht zum Montag nach ... mehr lesen
Die Lastwagen wurden von ukrainischen Grenzschützern auf russischem Boden kontrolliert.  (Symbolbild)
Washington - Nach dem mutmasslichen Vorstoss russischer Schützenpanzer auf ukrainischen Boden haben die USA die Führung in Moskau mit Nachdruck vor Grenzverletzungen gewarnt. Jedes ... mehr lesen
Washington - Die USA werfen Russland eine «anhaltende Militärintervention» in ... mehr lesen
Ein «bedeutender Teil» des Verbandes sei durch Artillerie zerstört worden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten