Countdown in Griechenland läuft
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 11:32 Uhr
Troika-Kontrolleure prüfen das Milliarden-Sparpaket.
Troika-Kontrolleure prüfen das Milliarden-Sparpaket.

Athen - Für Athen wird es ernst: Die Kontrollen der Geldgeber gehen auf die Zielgerade. Die ersten Mitarbeiter der Troika aus EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) nahmen am Montag in der griechischen Hauptstadt ihre Arbeit auf.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
7 Meldungen im Zusammenhang
Sie sollen das von der Regierung ausgearbeitete gut 11,5 Mrd. Euro schwere neue Sparprogramm prüfen. Die entscheidenden Kontrollen sollen jedoch am 5. September beginnen. Dann werden auch die Chefs der Troika in Athen erwartet, berichtete das griechische Staatsradio unter Berufung auf das Finanzministerium.

Die Regierung geht nach Informationen der griechischen Presse davon aus, dass die Kontrollen etwa um den 13. September beendet werden. Anschliessend soll die Troika ihren Bericht vorlegen. Wann dies der Fall sein wird, blieb zunächst unklar.

Bericht frühestens im Oktober

Die «Rheinische Post» (Montag) berichtet mit Berufung auf einen mit dem Vorgang vertrauten EU-Diplomaten, dass der Bericht frühestens im Oktober vorliegen soll. Als Begründung für die weitere Verzögerung hiess es, die Experten wollten noch Privatisierungsvorhaben der Athener Regierung abwarten, die im September umgesetzt würden. Bislang hiess es von der EU, der Bericht werde im September erwartet.

Mit einer Entscheidung, ob Griechenland eine nächste Tranche der Finanzhilfe in Höhe von 31,5 Mrd. Euro bekommt, werde frühestens im Oktober gerechnet, hiess es in Athener Regierungskreisen. Dies hatte zuvor auch der Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker in einem Interview gesagt.

In Athen gehen Mitarbeiter des Finanzministeriums davon aus, dass der Bericht in allen seinen Details noch vor dem Treffen der Eurogruppe am 8. Oktober vorliegen wird. Die Kassen in Athen sind fast leer. Das Geld reiche aber bis Ende Oktober, hiess es.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Aus Protest gegen Probleme bei der medizinischen Versorgung haben aufgebrachte Rentner am Dienstag das ... mehr lesen
Nach Berichten von Augenzeugen kam es zum Tumulten. (Archivbild)
Die Regierung in Athen konnte nach hartem Ringen eine Einigung finden.
Athen - Der massive Druck aus Europa zeigt Wirkung: Die griechische Regierungskoalition hat sich nach hartem Ringen im ... mehr lesen
Athen - Das neue griechische Sparpaket ist nach Regierungsangaben fertig. Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras verkündete nach einem Treffen mit dem ... mehr lesen
Griechische Staatsbedienstete müssen sich auf Lohnkürzungen einstellen.
Präsident François Hollande machte Griechenland zunächst keine Hoffnung auf Lockerungen beim Sparpaket.
Paris - Auch Frankreich erwartet von Griechenland spürbare Anstrengungen im Kampf gegen die Krise des Landes. Athen müsse die «Glaubwürdigkeit» seiner Reformanstrengungen ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich klar gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ... mehr lesen
Angela Merkel möchte keinen Austritt von Griechenland aus der Euro-Zone.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Wenige Tage vor seinen geplanten Besuchen in Berlin und Paris hat Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras ... mehr lesen
Antonis Samaras verlangt mehr Solidarität von der EU.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 ...
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im Vergleich zu 2012 sei die Zahl der ausländischen Besucher um 15,5 Prozent nach oben geschnellt, teilte die griechische Statistikbehörde Elstat am Montag mit. 
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Zeichen in die «richtige Richtung»  Athen - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die erfolgreiche Ausgabe von griechischen Staatsanleihen begrüsst. Dies sei ein Zeichen dafür, dass sich Athen in die «richtige Richtung» bewege, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington.  
IWF erwartet zaghafte Erholung der Weltwirtschaft Washington - Am IWF-Frühjahrstreffen in Washington gab die Krise in der Ukraine viel zu reden. Die ...
Eveline Widmer-Schlumpf vertrat die Schweiz in Washington. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Ich habe... ...den Eindruck erhalten, dass sich die Ukrainer westlicher Ausprägung ... heute 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Eines... der Hauptprobleme ist, dass in der ukrainischen "Regierung" keine ... heute 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Sehr gut! Es gibt noch viel zu tun, nicht nur in ... heute 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    In... Russland wird in absehbarer Zeit selber einiges aus dem Ruder laufen. ... heute 11:25
  • keinschaf aus Henau 2196
    soso... Also, habe ich das jetzt richtig verstanden? 300 Zivilisten versuchen ... heute 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Mit... Boko Haram kann man weder reden noch verhandeln, dazu ist ihr Weltbild ... heute 11:04
  • kubra aus Hawai 2846
    Oh. Jöhh ein keinSchaf mit Jöhh - Effect. Nice heute 06:23
  • kubra aus Hawai 2846
    Oh. Jöhh ein keinSchaf mit Jöhh - Effect. Nice heute 06:23
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten