Die nächste Dürre kommt bestimmt
publiziert: Donnerstag, 25. Aug 2005 / 09:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Aug 2005 / 13:10 Uhr

15 Meldungen im Zusammenhang
Wer im Moment den Schweizer Wassermangel zum Thema macht, der spinnt. Oder etwa nicht? Wer dies heute vor genau zwei Jahren getan hat, war nur einer von vielen.

Noch in diesem Frühjahr wies der Bodensee als Folge jener Trockenperiode immer noch einen sehr niedrigen Pegelstand auf. Die Gletscher in den Alpen schrumpfen allenthalben heiter weiter, werden sogar mit Sonnenschutzplanen bedeckt. Wenn es in den nächsten Jahren einmal zwei Sommer wie jenen von 2003 in Serie geben sollte, womöglich mit einem relativ trockenen Winter dazwischen, könnte sich die Schweiz mit ganz anderen Problemen wie in diesem Jahr konfrontiert sehen.

Wenn wir im Moment nach Portugal blicken, so erscheinen die dortigen Nöte einem wie aus einem absurden Parallel-Universum stammend: Die Dürre, die Waldbrände, der Wassermangel – was könnte einem Berner, der sein überflutetes Haus verlassen musste, ferner sein? Trotzdem wäre es nun Zeit, auch das Gegenteil der momentanen Flut ins Auge zu fassen und die Wasserversorgung des Landes neu zu überdenken.

Die Stauseen, die nun fast überlaufen, erreichten 2003, nach vier Monaten Hitze, ein bedrohlich tiefes Niveau. Rinder, die auf Alpwiesen gesömmert wurden, fanden statt sprudelnder Quellen fast nur mehr Rinnsale vor. Auch war die Wasserversorgung vieler Talschaften, die auf Quellfassungen angewiesen sind, zumindest kritisch.

Was ist also zu tun, um zumindest sicher zu stellen, dass nach einem oder zwei Dürresommern die Schweiz nicht plötzlich auf dem Trockenen sitzt?

Zum einen muss natürlich der Wasserverbrauch generell reduziert werden. Dies durch eine Verhaltensänderung zu erreichen zu wollen, ist eher illusorisch. Stattdessen müssten in Neubauten grundsätzlich wassersparende Armaturen zum Einsatz kommen und zwei Wasserkreisläufe mit Trink- und Nutzwasser installiert werden. Dass unsere Klospülungen Exkremente mit bestem Trinkwasser fortspülen, ist bei Wasserüberfluss vielleicht etwas pervers. Bei Wassermangel hingegen reine Torheit.

Doch der Verbrauch ist nur eine Seite. Wenn ganze Talschaften auf das Sprudeln von Quellen angewiesen ist und diese versiegen, nutzt auch die sparsamste Dusche nichts mehr. Es muss überlegt werden, Wasserspeicher nicht nur zur Energieerzeugung, sondern auch für die Wasserversorgung anzulegen.

Kleine Stauseen, in denen Schmelz- und Regenwasser gesammelt werden, können ohne weiteres genug Wasser aufnehmen, um eine Talschaft über eine Trockenzeit hinaus mit Wasser zu versorgen. In Zeiten von Wasserüberfluss könnte allenfalls sogar ein kleines Kraftwerk Strom erzeugen.

Dass solche Massnahmen einen weiteren Eingriff in die Umwelt bedeuten, ist klar. Aber das sich wandelnde Klima erfordert es, auch solche Dinge zu denken und womöglich in Angriff zu nehmen, sollen die Alpen weiter bewohnbar bleiben.

Es ist eine Tatsache, dass extreme Wettersituationen häufiger werden. Entweder stellen wir uns diesen, oder wir werden die Konsequenzen gewärtigen müssen. Manchen – wie den Erdrutschen und Überschwemmungen, die wir jetzt erleben, haben wir nicht viel entgegen zu setzen. Anderen hingegen können wir begegnen, wenn wir uns der Herausforderung stellen und das Problem früh genug zu erkennen und zu lösen gewillt sind.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abdeckfolien, die das ... mehr lesen
In besonders schönen Landschaften seien Abdeckfolien unzulässig. (Bild: Oberer Grindelwaldgletscher)
Dörfer an ausgetrockneten Seen und Flüssen haben besonders zu leiden.
Rio de Janeiro - Wegen der ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will den ... mehr lesen
Keuenberger hat seinen langsamen Weg durchgesetzt.
Das Entgelt für die grenzüberschreitende Nutzung des Netzes richtet sich nach den Kosten.
Bern - Der Nationalrat will das ... mehr lesen
Bern - Der Glückskette sind allein an ... mehr lesen
Aufräumen nach der Flut.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat will am nächsten Mittwoch eine Aussprache über die Hochwasserkatastrophe führen. mehr lesen 
Chur - Eine einzige der 583 Brücken ... mehr lesen
Die RhB-Brücke (89 m über der Albula) in Solis.
Kampf gegen das Wasser in einem Luzerner Pub.
Bern - Das Hochwasser hat laut den ... mehr lesen
Bern - In den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Noch kann von einer Normalisierung keine Rede sein.
Die Glückskette sammelt schon seit letzten Montag für die Hochwasser-Opfer.
Bern - Die Glückskette führt am ... mehr lesen
München - In Rumänien ist die Zahl ... mehr lesen
Harghita liegt in Zentral-Rumänien.
Im Hafen von Brunnen staut sich das Schwemmholz.
Bern - In den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Arth - Die von der Umwelt ... mehr lesen
Dank dem Super Puma-Einsatz lebt die Kuh.
Der Schlamm hat vierlorts zu einer Verschmutzung des Trinkwassers geführt.
Bern - In den Hochwasser-Gebieten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten