Rassistische Parolen und Gewalt gegen Schwarze
Israel will 150 Südsudanesen abschieben
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 16:56 Uhr
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.

Jerusalem - In Israel leben zehntausende illegale Flüchtlinge aus Afrika. In der israelischen Bevölkerung wächst der Unmut über die Einwanderer, es kam bereits zu gewalttätigen Protesten. Nun will Israel erneut eine Gruppe von Migranten abschieben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Innenministeriums sollten in der Nacht zum Dienstag 150 Südsudanesen ausgeflogen werden. Bereits Mitte des Monats waren Einwanderer abgeschoben worden. Die Behörden bieten ihnen Geld dafür, dass sie freiwillig gehen. Bleiben sie, droht ihnen die Festnahme.

Etwa 60'000 Afrikaner, vorwiegend aus Eritrea und dem Sudan, sind seit 2005 über Ägypten illegal nach Israel eingereist. Die meisten Migranten flüchteten vor autoritären Regimen und können daher nicht abgeschoben werden. Der erst vor einem Jahr gegründete Südsudan unterhält gute Beziehungen zu Israel.

Ausländerfeindliche Proteste

Vor rund einem Monat war es bei einer Demonstration gegen illegale Einwanderer aus Afrika in Tel Aviv zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an. Die Polizei nahm nach 17 Randalierer fest.

Etwa tausend Bewohner der ärmeren Stadtteile im Süden der Metropole hatten gegen die steigende Zahl von Flüchtlingen vor allem aus dem Sudan in ihren Wohngebieten demonstriert. «Sudanesen in den Sudan» und «Schmeisst die Ausländer raus» skandierte die Menge. Eine Demonstrantin trug ein Hemd mit der Aufschrift: «Tod den Sudanesen».

Redner im Stadtteil Hatikva machten die Ausländer für die steigende Kriminalität verantwortlich und warfen der Regierung Tatenlosigkeit vor. Tatsächlich häufen sich in den Medien Berichte über Gewaltkriminalität bis hin zu Vergewaltigungen durch illegale Einwanderer.

Arbeitserlaubnis oder Internierung

Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Chuldaid, sagte im Radio, schätzungsweise bis zu 15 Prozent der rund 400'000 Einwohner von Tel Aviv seien illegale Einwanderer.

Die Regierung solle den Flüchtlingen entweder eine Arbeitserlaubnis erteilen oder sie in Aufnahmelagern unterbringen. Ihnen jedoch die legale Möglichkeit zum Geldverdienen zu verweigern, provoziere Kriminalität geradezu.

Die Parlamentsabgeordnete Miri Regev vom rechten Rand der regierenden Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte hingegen: «Die Sudanesen sind wie ein Krebs in unserem Körper.»

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Israel wurde auf eigene Faust bestummen, dass der illegale Siedlungsbau im Westjordanland legal ist.
Jerusalem - Ein offizielles israelisches Komitee hat die völkerrechtswidrige Siedlungspolitik im Westjordanland für legal erklärt. Der Ausschuss unter Vorsitz des ehemaligen ... mehr lesen
Tel Aviv - Bei gewaltsamen Protesten ... mehr lesen
Teilnehmer des Protestes warfen der Polizei vor, mit grosser Brutalität gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein.
Laut offiziellen Statistiken leben mehr als 60'000 afrikanische Einwanderer in Israel, die meisten in den Armenvierteln im Süden von Tel Aviv.
Jerusalem - Israel hat mit der Abschiebung mehrerer tausend illegaler Einwanderer aus Afrika begonnen. Als erste Gruppe sollten am Sonntagabend 120 Südsudanesen mit einem ... mehr lesen
Tel Aviv - Ein israelischer Ex-Soldat ... mehr lesen
Die Mauern sind auch in den Köpfen hoch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicht nur!
"Tatsächlich häufen sich in den Medien Berichte über Gewaltkriminalität bis hin zu Vergewaltigungen durch illegale Einwanderer"
Nicht nur in Israel! Auch andere Länder können davon ein Liedchen singen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten