Jordanischer König will im Steit der Palästinenser vermitteln
publiziert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 21:52 Uhr

Gaza - Der jordanische König Abdullah II will im Konflikt zwischen den rivalisierenden palästinensischen Gruppen Hamas und Fatah vermitteln. Dies teilte der Königspalast in Amman mit.

König Abdullah II von Jordanien will vermitteln.
König Abdullah II von Jordanien will vermitteln.
3 Meldungen im Zusammenhang
Abdullah II. und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hätten in einem Telefonat über Wege aus der Krise in den palästinensischen Gebieten gesprochen. Dabei machte der Monarch auch das Angebot, als Gastgeber eines Treffens von Abbas mit dem von der Hamas gestellten Regierungschef Ismail Hanija zu fungieren.

Die am Sonntag vereinbarte Waffenruhe zwischen der radikalen Hamas von Hanija und der gemässigten Fatah von Abbas wurde nicht eingehalten: Bei erneuten Kämpfen zwischen beiden Gruppen kamen mindestens sechs Menschen ums Leben.

Am Abend vereinbarten ranghohe Mitglieder von Hamas und Fatah einen Abzug ihrer bewaffneten Kämpfer von den Strassen. Nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen kam der neuerliche Versuch für eine Waffenruhe unter ägyptischer Vermittlung zu Stande.

Das Töten beenden

Präsident Abbas rief die verfeindeten Parteien derweil zur Versöhnung auf. «Um unsere nationale Einheit zu erhalten, rufe ich ausnahmslos alle auf, sich an den Waffenstillstand zu halten und das Töten zu beenden», erklärte er. Die Kämpfe hatten nach seiner Ankündigung begonnen, Neuwahlen anzustreben.

Er will damit die politische Blockade auflösen, die seit dem Wahlsieg der Hamas-Islamisten in den palästinensischen Gebieten herrscht. Weil die Hamas weiter die Vernichtung Israels anstrebt und einen Gewaltverzicht ablehnt, haben die Europäische Union und die USA den Palästinensern den Geldhahn zugedreht.

Die Hamas lehnt den Neuwahl-Vorstoss von Abbas ab und sieht darin einen Staatsstreich. Die seit zehn Jahren schwersten Auseinandersetzungen unter den Palästinensern nährten zuletzt die Furcht vor einem Bürgerkrieg.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Die rivalisierenden ... mehr lesen
Die Sicherheitskräfte beider Seiten zogen sich von den Strassen zurück.
Eine Einheitsregierung sei für die Palästinenser die beste Lösung.
Gaza - Die Kämpfe zwischen den ... mehr lesen
Ramallah - Der britische Premier Tony ... mehr lesen
Tony Blair werde eine «Initiative» starten, um eine Zwei-Staaten-Lösung voranzubringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten