US-Kongresswahlen
Obama gesteht Wahlniederlage seiner Partei ein
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 21:50 Uhr
«Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend.» (Archivbild)
«Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend.» (Archivbild)

Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Niederlage seiner Demokraten bei den Kongresswahlen eingestanden. «Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend», sagte Obama am Mittwoch in seiner ersten öffentlichen Reaktion auf das Wahlergebnis.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Er gratuliere der Opposition zu ihrem gelungenem Wahlkampf. Der Präsident versprach, das Wählervotum ernst zu nehmen. «Ich bin begierig darauf, mit dem neuen Kongress zu arbeiten, um die kommenden zwei Jahre so produktiv wie möglich zu machen.»

Er wisse, dass er als Präsident dabei eine besondere Verantwortung habe. Bei den Wahlen übernahmen die Republikaner am Dienstag auch die Mehrheit im Senat und beherrschen nun beide Kammern im Kongress.

Obamas Gesundheitsreform gekippt?

Der künftige republikanische Mehrheitsführer im Senat, Kentuckys Senator Mitch McConnell, deutete bereits eine der Prioritäten an. Sein Partei wolle nach dem Sieg bei den Kongresswahlen zumindest Teile der Gesundheitsreform von Präsident Obama kippen.

Teile der Reform seien extrem unpopulär. «Ich glaube, wir werden dieses Thema auf verschiedene Weise angehen», sagte er am Mittwoch. Wenn er könnte, würde er das Gesetz abschaffen, sagte er. Die Gesundheitsreform ist das wichtigste Reformwerk Obamas.

Auch Gemeinsamkeiten

McConnell sagte, er habe am Mittwoch mit Obama gesprochen. Er deutete zugleich an, es könnte bei anderen Themen Gemeinsamkeiten geben, etwa in der Budgetpolitik, in der Energiepolitik und in Steuerfragen.

Mit Blick auf Etatkrisen der vergangene Jahre sagte er: «Es wird zu keiner Stilllegung der Regierung oder zu Zahlungsunfähigkeit wegen der Schulden kommen.» In der Vergangenheit standen die USA mehrfach am Rand der Zahlungsunfähigkeit.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Kongress ist ... mehr lesen
Im US-Kongress waren noch nie soviele alte, konservative Abgeordnete.
Obama dürfte es in seinen letzten zwei Jahren im Weissen Haus nun noch schwerer haben, Vorhaben durch den Kongress zu bringen.
Baton Rouge - Vier Wochen nach der bitteren Wahlschlappe der US-Demokraten haben ihnen die Republikaner einen weiteren Senatssitz im Staat Louisiana weggeschnappt. Herausforderer Bill ... mehr lesen
Washington - Glaubt man der Mehrheit der Amerikaner, sind Barack Obamas Tage als aktiv handelnder Präsident gezählt. Nach ... mehr lesen
Barack Obama wird nicht mehr sonderlich viel zugetraut.
«Ich werde Ideen nicht danach beurteilen, ob sie demokratisch oder republikanisch sind.»
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Obama muss jetzt gegen noch stärkere Widerstände der Opposition regieren. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerry Brown ist der älteste Gouverneur in den USA.
New York - Auch bei den Gouverneurswahlen in den USA haben die Demokraten von Präsident Barack Obama Verluste hinnehmen müssen. Sie konnten zwar Pennsylvania gewinnen, verloren dafür aber ... mehr lesen
Washington - Die Republikaner ... mehr lesen 1
In der USA stehen die Wahlen an. (Symbolbild)
Washington - Nach dem teuersten ... mehr lesen
Nun...
schaut alles schon auf 2016, wenn es wohl zu einem Wettrennen zwischen Familienangehörigen zweier Ex-Präsidenten kommen wird. Hillary Clinton gegen Jeb Bush.
Wen interessiert schon Amerika! Das fragt sich da bestimmt mancher USA-Hasser. Die einzig verbliebene Supermacht des Planeten sollte aber schon interessieren. Die Totenglöckchen wurden, meist von den Feinden Amerikas, schon oft geläutet. Ohne jegliche Wirkung allerdings.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten