Kuba
Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro geben sich die Hand
publiziert: Montag, 21. Mrz 2016 / 18:34 Uhr
Präsident Barack Obama ist in Kuba angekommen.
Präsident Barack Obama ist in Kuba angekommen.

Havanna - US-Präsident Barack Obama ist am Montag mit Kubas Staatschef Raúl Castro zu einer Unterredung zusammengekommen. Beide begrüssten sich per Handschlag im Revolutionspalast in Havanna, um anschliessend über eine Vertiefung des Annäherungsprozesses seit 2014 zu sprechen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Obama wird von seiner Frau Michelle und seinen zwei Töchtern begleitet. Nach seiner Ankunft am Sonntag unternahm der US-Präsident bei strömendem Regen einen Spaziergang durch die Altstadt von Havanna.

Am Dienstag will er sich in einer Rede an die kubanische Bevölkerung richten. Auch Treffen mit Privatunternehmern und Oppositionellen sowie der Besuch eines Baseballspiels stehen auf seinem Programm.

Vor Obama war als US-Präsident nur Calvin Coolidge 1928 zu Besuch im Karibikstaat. Nach der Revolution von 1959 und dem Wandel Kubas zum Sozialismus gab es eine jahrzehntelange Feindschaft zwischen beiden Staaten. Kuba band sich eng an die Sowjetunion, 1962 war die Welt nach der Stationierung sowjetischer Raketen auf Kuba am Rande eines Atomkrieges.

Das erste Treffen von Obama und Raúl Castro fand im April 2015 in Panama im Rahmen des Amerika-Gipfels statt, das zweite am Rande der UNO-Vollversammlung im Herbst vergangenen Jahres.

Kein Treffen mit Fidel

Erst am Freitag hatte Raúl Castro Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro empfangen. Dabei bekräftigte der kubanische Präsident mit US-kritischen Tönen seine Solidarität mit dem Verbündeten Venezuela. Am Samstag traf Maduro dann Revolutionsführer Fidel Castro.

Maduro ist ebenso wie sein Vorgänger Hugo Chávez ein scharfer Kritiker der US-Politik in Lateinamerika. Im Gegensatz zum venezolanischen Präsidenten wird Obama den 89-jährigen Revolutionsführer nicht treffen.

Havanna fordert Aufhebung des Handelsembargos

Kuba fordert als nächsten Schritt eine vollständige Aufhebung des Handelsembargos und eine Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes Guantanamo.

Obama will nach eigenen Angaben die weiterhin kritische Menschenrechtslage ansprechen - am Rande des Besuches wurden nach Angaben von Aktivisten rund 180 Dissidenten vorübergehend festgenommen, die meisten kamen aber nach einigen Stunden wieder frei.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Mitten in der politischen Annäherung an die USA wollen Kubas Kommunisten mit ihrem ersten Parteikongress in fünf ... mehr lesen
Für Raúl Castro ist es möglicherweise der letzte Tag als kubanischer Staatschef.
Havanna - Während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Kuba kam es zu einem Disput um politische Gefangene im Land. Es gebe mindestens 80 politische Gefangene, sagte Elizardo Sánchez, Sprecher ... mehr lesen
Airbnb begann vor einem Jahr, sein Geschäftsmodell auch in Kuba anzuwenden.
Havanna - Kurz vor dem historischen Kuba-Besuch von Präsident Barack Obama hat die US-Regierung Airbnb die Erlaubnis erteilt, ... mehr lesen
Havanna - Als erster US-Präsident seit der Revolution von 1959 ist Barack Obama im sozialistischen Kuba eingetroffen. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
The Rolling Stones: Charlie Watts, Ron Wood, Keith Richards und Mick Jagger.
Havanna - Die Rolling Stones geben ein Gratiskonzert auf Kuba. Der Auftritt ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat dem Kongress einen Plan zur Schliessung des Gefangenenlagers Guantánamo Bay ... mehr lesen 2
Raketen des Typs Hellfire an einem AH64A-Apache-Helikopter.
Washington - Kuba hat den USA eine «irrtümlich» nach Havanna geschickte Hellfire-Rakete zurückgegeben und damit ... mehr lesen
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. 
Weisses Haus in Washington abgeriegelt Washington - Das Weisse Haus in Washington ist am Freitag nach Berichten über Schüsse in der Nähe abgeriegelt ...
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama fordert in Vietnam erneut mehr Freiheit US-Präsident Barack Obama hat seinen Besuch in Vietnam mit einem Plädoyer für Kunst- und Meinungsfreiheit ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten