Zürcher SVP-Fraktion will Anhörung Mörgelis
SVP-Fraktion verlangt Anhörung Mörgelis durch Aufsichtskommission
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 22:41 Uhr
Christoph Mörgeli hatte seinen Posten als Kurator des Medizinhistorischen Museums verloren.
Christoph Mörgeli hatte seinen Posten als Kurator des Medizinhistorischen Museums verloren.

Zürich - Die Kantonsratsfraktion der Zürcher SVP fordert eine unabhängige und externe Untersuchung in der Affäre um Christoph Mörgeli. Zudem müsse der entlassene Kurator des Medizinhistorischen Museums auch von der zuständigen Aufsichtskommission angehört werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP will, dass die Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) an ihrer Sitzung vom kommenden Donnerstag neben Universitätsrektor Andreas Fischer und Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) auch Christoph Mörgeli als Direktbetroffenen einlädt und befragt.

Die Kantonsratskommission möchte sich bei diesem Gespräch mit der Entlassung Mörgelis befassen und sich aus erster Hand informieren. Dies sagte deren Präsident Hans-Peter Portmann (FDP) am Montag auf Anfrage der sda. Als Bildungsdirektorin sei Aeppli verantwortlich dafür, die Kommission zu informieren.

Die ABG, welche die Aufsicht über die Universität hat, will sich nun zuerst ein Bild über die Situation machen: «Wir haben beschlossen, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine aufsichtsrechtliche Untersuchung gestartet werden soll.»

Mörgeli würde im Falle einer Untersuchung angehört

«Wenn wir jetzt schon weitere Beteiligte einladen würden, wäre das informell der Start einer Untersuchung», erklärte Portmann. «Dann müssten aber auch andere Beteiligte - etwa Mörgelis Vorgesetzter Flurin Condrau - wegen des Anhörungsrechts eingeladen werden.»

Falls dereinst aber eine Untersuchung eröffnet werden sollte, werde Christoph Mörgeli selbstverständlich zur Anhörung eingeladen, sagte ABG-Präsident Portmann. Über das weitere Vorgehen entscheidet die Kommission im Anschluss an die Gespräche vom Donnerstag.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Jetzt ist es klar: Christoph Mörgeli, Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich (UZH), muss ... mehr lesen 3
Christoph Mörgeli muss sofort gehen.
Zürich - Christoph Mörgeli greift seinen Chef, Professor Flurin Condrau, frontal an. Man müsse dessen Datenbanken, Mail- und ... mehr lesen 12
Christoph Mörgeli: «Ich erwarte, dass ich das medizinhistorische Museum weiterführen kann.»
Nebelspalter Diese Aufnahme, die am späteren Freitagnachmittag an der Uni Zürich entstanden sein soll, scheint die Zweifel an ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toni Brunner kritisiert Mörgelis Entlassung als «politisch motiviert».
Zürich - Für den Präsidenten der SVP Schweiz, Toni Brunner, ist die Entlassung von ... mehr lesen 2
Zürich - Christoph Mörgeli wird per sofort als Titularprofessor und Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich freigestellt. Das gab Universitätsrektor Andreas Fischer am Freitag vor den Medien bekannt. mehr lesen  25
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Das Elternhaus beeinflusst die Entwicklung der Kinder.
Das Elternhaus beeinflusst die Entwicklung der Kinder.
Intelligenzentwicklung  Los Angeles - Je reicher die Eltern sind, desto grösser ist bei Kindern wahrscheinlich auch die Oberfläche des Gehirns, die mit der Intelligenz in Zusammenhang gebracht wird. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Children's Hospital Los Angeles (CHLA) gekommen. 
Studie: Armut wirkt sich auf Entwicklung des Gehirns aus Los Angeles - Kinder von wohlhabenden und gut ausgebildeten ...
Stillen und höhere Intelligenz hängen zusammen Pelotas - Eine Langzeitstudie der Universidade Federal de Pelotas hat einen ...
Mangel inländischer Fachkräfte verkleinern  Bern - In Zukunft sollen mehr Jugendliche eine weiterführende Schule oder eine Berufslehre ...  
Die Berufsverbände sollen die Lehrabbruchsquoten und Prüfungsmisserfolge in den einzelnen Berufen analysieren. (Symbolbild)
Ziel ist die Förderung von Weltraumtechnologien und die Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen.
Unterzeichneten eine Absichtserklärung  Zürich - In der Schweiz sollen Firmen und Hochschulen, die an Weltraumtechnologien ...  
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wieviel Strom braucht das Internet? Computer sind heute um ein Vielfaches leistungsfähiger ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 6°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten